Folge uns

Allgemein

Marktanteile des mobilen Chrome weiterhin kaum der Rede wert

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Während sich Google Chrome inzwischen am Desktop durchsetzen konnte und der Konkurrenz keine Chance lässt, sind die Marktanteile der mobilen Variante für Smartphone und Tablets weiterhin verschwindend gering. Aktuelle Zahlen belegen das leider eindrucksvoll und zeigen auch, dass der eigentlich vorinstallierte Android-Browser weiterhin mit Abstand stärkste Kraft hinter Apple’s Safari ist.

Fast 22 Prozent der Marktanteile gehen an die Browser, die zum Quellcode von Android quasi dazugehören und meist leicht abgewandelt auf den Geräten von HTC, Sony, Samsung, LG und Co. installiert sind. Selbst der populäre Opera Mini kann sich mit 8,4 Prozent noch weit vor Chrome halten, der mit 2,43 Prozent auf Platz 4 folgt. Der eigentlich schon jetzt in Android als Standard-Browser ausgelieferte Chrome ist zunächst nur bei aktuellen Nexus-Geräten der einzig ab Werk installierte Browser.

Hersteller wie Sony bieten auch bei ihren neusten Geräten neben einem vorinstallierten Chrome noch den sogenannten AOSP-Browser in einer leicht abgewandelten Version an. Das liegt eventuell auch an der Performance von Chrome, die nach wie vor einfach nicht gut ist, zumindest im direkten Vergleich. Vielleicht ist der jetzt angekündigte Schritt eine andere Rendering-Engine zu verwenden dringend nötig, um Chrome auch mobil voranzutreiben.

Die gemessenen Daten stammen von über 40.000 Webseiten und 160 Millionen Seitenaufrufen, dürften also ganz gut die tatsächliche Marktsituation widerspiegeln.

Welchen Browser nutzt ihr?

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(Quelle Net Applications via Android Police)

3 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

3 Comments

  1. HeikoBe

    4. April 2013 at 15:55

    Chrome – mobil und auch auf dem Desktop…

  2. Thunder3000

    4. April 2013 at 22:44

    Chrome auf dem Desktop und Opera Mobile auf dem Tablet und dem Smartphone. Der Textumbruch beim mobilen Opera-Browser ist für mich das entscheidende Killerfeature. Dafür wäre ich sogar bereit Geld in die Hand zu nehmen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.