Meine ersten Erfahrungen mit dem Tempolimit in Google Maps

Tempolimit-Google-Maps-Android-Auto

Fast eine Woche nach unserem Bericht zum Rollout der Tempolimit-Anzeige in Google Maps springen auch andere deutschen Medien auf. Wir haben inzwischen die Funktion allerdings auch selbst ausprobieren können und ich will euch kurz mitteilen, was meine ersten Erfahrungen mit der – für deutsche Nutzer – neuen Funktion sind.

Ich hatte zum Einstieg gleich mal einen Mix aus Stadt und Autobahn. Und während im städtischen Gebiet meist 50 km/h erlaubt sind, wechselt das Tempolimit auf der Autobahn durch Baustellen und aus anderen Gründen manchmal sehr häufig. Hier ist eine wirklich große Schwachstelle des Systems zu finden.

Auf einigen Teilen meiner Strecke gab es entweder gar keine Info zum Tempolimit oder sie war falsch. Leider war die Anzeige in der Regel hinterher und zeigte für mehrere Kilometer eine erlaubte Geschwindigkeit an, die entweder 20 km/h zu hoch oder zu niedrig gewesen ist. Es war zeitweise sehr unzuverlässig.

Das war eigentlich zu erwarten und sollte nicht weiter überraschen. Allerdings ist das auch immer wieder auf Teilstrecken gewesen, wo die Geschwindigkeitsbegrenzung nicht temporär ist und dem System daher eigentlich bekannt sein sollte. Da muss also noch dringend nachgebessert werden.

Und Nutzer sollten wissen, dass die Anzeige des Tempolimits auf jeden Fall nur ein grober Hinweis sein kann, aber definitiv oft genug daneben liegt. Man sollte sich also nicht allein daran orientieren, was euch Google Maps anzeigt, auch wenn man dazu gewissermaßen verleitet wird.

Google hat vor der Einführung in Deutschland angekündigt, dass das System für die Zukunft mit der Hilfe von KI noch sehr viel besser und außerdem genauer werden soll. Das können wir uns eigentlich nur erhoffen, denn im Anfangsstadium scheint es eher unterdurchschnittlich zu sein.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

22 Kommentare zu „Meine ersten Erfahrungen mit dem Tempolimit in Google Maps“

      1. Interessant, dass Google sich damit so schwer tut, wo sie doch Waze aufgekauft haben. Die bekommen das ja auch hin. Sollten sie da nicht eine gut Datengrundlage haben?

        1. Nach ein paar Tagen ist mir aufgefallen, dass die Anzeige auf der Autobahn überhaupt nicht funktioniert. Außerhalb geschlossener und innerhalb geschlossener Ortschaften funktioniert es relativ gut. Ca. 80%.
          Verlassen sollte man sich grundsätzlich nie darauf.

  1. Ich habe es heute auch mal ausprobiert:
    Innerhalb der Ortschaft waren durchgängig 70km/h „erlaubt“ -> da ist noch viel Platz zum Verbessern… ;-)

  2. Bin heute zum ersten Mal mit der neuen Funktion Geschwindigkeit Warnung gefahren, Innerorts passte die Vorgabe nur selten. Meist wurden 70km/h bei Innerorts erlaubten 50 angezeigt, auch außerhalb in 70er Zonen wurden teils 100km/h vorgegeben. Also hier sollte noch etwas nach gebessert werden. Aber es ist ja nun mal auch so das jede Person die ein Fahrzeug fährt selbst darauf achten sollte, sinnvoll ist die Anzeige auf jeden Fall wenn sie den Optimiert ist.

  3. Ich Pendel täglich 160 km insgesamt. Außerorts absoluter Käse was da angezeigt wird. 10 km lang 50 obwohl Bundesstraße. Das mit der KI bringt nix. Das ist einfach nur absurd und Quatsch.

  4. Ich hatte das Glück diese „neue“ Funktion schon vor einiger Zeit in Spanien, wo ich einige Zeit gewohnt habe, ausprobieren zu dürfen. Natürlich waren Baustellen dort auch nicht korrekt, aber ansonsten funktionierte es 99% der Zeit.

    Man darf also hoffen, dass das in der näheren Zeit in Deutschland langsam besser wird.

    Für Baustellen könnte man eventuell ein Pop-Up einbauen, mit welchem man Tempolimits melden kann.

  5. Ich habe es heute zum ersten mal ausprobiert und mir wurden alle Geschwindigkeiten richtig angezeigt.
    Es wäre noch schön wenn es auch ohne Navigation angezeigt würde

  6. In Schweden gibt’s das ja mittlerweile schon ein paar Jahre und dort funktioniert es sehr gut. Nur dort, wo Baustellen sind oder waren gibt es manchmal falsche Angaben. Heute bin ich von Ratzeburg über Bad Segeberg nach Kiel und über Eutin wieder zurückgefahren. Bei den Baustellen am Ende der A20 und Ende der A24 wurden die Geschwindigkeiten teilweise falsch angezeigt. Überall sonst waren sie aber richtig. Insgesamt fand ich das sehr gut.

  7. Kann ich so nicht bestätigen, auf meinen 160km Arbeitsweg (60km BAB, 100km Land- und Bundesstraße) passt es bis auf eine Stelle.

    Was ich mich aber gefragt habe ist, warum Android auto nicht einfach die Schilderkennung der Autos nutzt. Mein Passat erkennt zu 98% das richtige Tempolimit und zeigt mir auch im Anhängermodus das richtige Schild an. Warum wird diese Info nicht über das CAN-Bus an Android auto weitergegeben und eingeblendet? zusätzlich hätte Google so dauerhafte Datenaktualisierungmöglichkeiten

  8. Da hat Google so viele Nutzer und kriegt es nicht hin die Nutzung vernünftig zu analysieren? Die meisten Nutzer halten sich doch an Geschwindigkeiten. Also muss Google doch nur schauen wie schnell der Großteil ist und weiß schon, wie schnell man fahren darf. Vermutlich ist das aber auch zu simpel gedacht.

    1. Vermutlich ist es genau das was sie mit ihrer „KI“ machen – und deswegen funktioniert es auch so „schlecht“ – das Modell ist gut und richtig nur die Menschen verhalten sich „falsch“ ;)

  9. Die manchmal falschen Tempolimits decken sich mit dem pseudo autonomen Autofahren.
    Wenn ich das Auto Selbständig fahren lasse bremst es sehr oft und zeigt ein Tempolimit an wo keines ist.
    Also wir hier wahrscheinlich von Google Maps die Daten verwendet.🤔😕

  10. Da ich beruflich viel unterwegs bin konnte ich die neue Funktion in Maps schon sehr gut testen. Mir ist dabei aufgefallen, dass zeitlich beschränkte Tempolimits dauerhaft angezeigt werden. In Städten gilt ja oft von 22 bis 6 Uhr ein Tempolimit wegen Lärmschutz. Den Rest des Tages darf man da dann 50 km/h fahren. In Maps wird permanent das niedrigere Tempolimit angezeigt. Auch auf Autobahnen funktioniert die Anzeige nicht zuverlässig. Ich fahre oft eine Strecke auf der Anfang des Jahres das bestehende Tempolimit von 130 km/h aufgehoben wurde und nun die Strecke komplett frei ist. Auf diesen gut 50 Kilometern zeigt Maps ein Tempolimit von 100 Km/h an. Also ein Tempo was dort so gar nicht hingehört.

    Ich nutze die Funktion dennoch weiter, werde mich aber nicht darauf verlassen. Ich denke, dass Google noch nachbessern wird und die Funktion im laufe der Zeit immer zuverlässiger wird. Dennoch sollte man immer selbst auf Verkehrszeichen achten, denn jeder Fahrzeugführer ist für sein Handeln verantwortlich.

  11. Wie cool, Google veröffentlicht in Deutschland die Geschwindigkeit, die im Durchschnitt auch gefahren wird, nicht darf. Anderer Blickwinkel also, ich fuhr auf einer Strecke wo 100 gefahren werden darf, aber weil dort aufgrund der Kürze, ca. 2km, nur 70 gefahren wird und dies die vorherige und nachfolgende Zone war, fahren die Leute auch nicht schneller, wo sie 100 fahren könnten. Es stand also 70 als Geschwindigkeit bei Google. Da Google ja nur die Geschwindigkeit sammelt und nicht die Schilder liegt das also ziemlich nahe. Zudem gibt es ja Raster, also 10, 20, 30, 50, 60, 70, 80, 100, 120, 130. Daran granuliert Google wahrscheinlich und bietet dann die Geschwindigkeit an. Zudem wunder es mich dass Google neben der Richtgeschwindigkeit nicht auch die reale Geschwindigkeit anbietet. Das eine ohne das andere ist doch auch nur ne halbe Sache :)
    Ich fand das toll.

  12. Einige Nutzer verweisen auf bessere Geschwindigkeitsanzeigen anderer Systeme, wie TomTom. Nun, in unserer Region sind beide gleich schlecht.
    Begrenzungen, die vor Jahren galten werden immer noch angezeigt, Meldungen an die Betreiber verpuffen, …, …

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!