Machen wir uns nichts vor: Der chinesische Hersteller Meizu hat seine besten Zeiten hinter sich und daran werden das Meizu 18 und das Meizu 18 Pro vermutlich auch leider nichts ändern können. Nichtsdestotrotz lohnt es sich über die jüngsten Modelle von Meizu zu berichten, wollen sie schließlich mit der aktuellen und kommenden Highend-Schiene von Oppo, Xiaomi und Co. konkurrieren.

Meizu soll mit einer Smartwatch wieder aus der Versenkung auftauchen

 

Meizu 18: Das volle Paket mit Snapdragon 888, QHD+, 120 Hertz

Das günstigere Meizu 18 startet bei umgerechnet 564 Euro (4.399 Yuan) in der minimalsten Ausführung. Das S-AMOLED-Display misst 6,2 Zoll in der Diagonalen, löst mit QHD+ auf und weist eine Bildwiederholrate von 120 Hertz vor. Angetrieben wird es vom Qualcomm Snapdragon 888, bis zu 12 GB RAM und 256 GB UFS-3.1-Speicher.

Die Sensoren der rückwärtigen Hauptkamera liefern 64 MP, 16 MP (Ultraweit) und 8 MP (Telefoto), insgesamt dreifach optischer Zoom. Auf der anderen Seite gibt es eine 20-MP-Selfie-Knipse. Der Akku packt 4.000 mAh und kann mit 36 Watt wieder aufgeladen werden.

Meizu

Meizu 18 Pro: Display größer und Extra-Kamera

Das Pro-Modell verdient sich seinen Beinamen nur durch ein paar Details. So misst das S-AMOLED-Display 6,7 Zoll in der Diagonalen und hat ebenfalls eine QHD+-Auflösung. Unter der Haube gibt es die gleiche Hardware.

Die Kameras auf der Rückseite bestehen jedoch nicht aus drei, sondern aus vier Sensoren. Hier macht den Hauptjob ein Samsung GN1 mit 50 MP, unterstützt von 32 MP (Sony IMX616 Ultraweit), 8 MP (Telefoto) und einem 3D-Time-of-Flight-Sensor. Beauty-Kings und -Queens kommen mit einem 44-MP-Selfie-Sensor auf ihre Kosten.

Die aufgebohrten Spezifikationen lässt sich Meizu entsprechend vergüten: Umgerechnet 641 Euro (4.999 Yuan) werden für die Einsteiger-Variante fällig, wobei die Preise abhängig von der Speicher-Ausstattung auf bis zu 770 Euro (5.999 Yuan) steigen.

Wann, ob überhaupt und wenn ja, für wie viel Geld die neuen Meizu-Smartphones auf dem deutschen Markt erscheinen sollen, ist offen.

(via)

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Nehmen Sie an der Konversation teil

3 Kommentare

  1. Ich hatte damals ein Meizu MX3. Das war ein tolles Handy und ich würde liebend gern einmal wieder ein Meizu Gerät nutzen. Allerdings tue ich mir etwas schwer mein Mi8 von Xiaomi in den Ruhestand zu schicken. Denn es läuft und läuft und läuft.
    Bin nicht mehr auf dem Hypetrain wo man immer das Neueste Smartphone braucht. :)

    1. Hatte eine Zeit mal das Meizu M2 Note und war einfach komplett begeistert vom Preis-Leistungs-Verhältnis, glaube es waren 150 Euro für 5,5 Zoll Full-HD, Octa-Core, 4/64 GB Speicher – und das vor mindestens drei Jahren. Meine Tollpatschigkeit war das einzige, was dem ein viel zu frühes Ende bereitet hat. Aber ja, vorbildlich, ein Smartphone solange zu nutzen, bis es wirklich an den Grenzen seiner Möglichkeiten ist!

    2. Geht mir genau so. Mein Xiaomi Mi 8 ist jetzt über 2,5 Jahre alt und es läft einfach super !! Alles richtig gemacht….

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.