Folge uns

Wearables

Moto 360: So sahen die ersten Prototypen aus

Veröffentlicht

am

Bildschirmfoto 2014-09-08 um 19.29.57

Motorola hatte an der Moto 360 eine sehr lange Zeit entwickelt und es geschafft eine wirklich hübsche Smartwatch zu entwickeln. Die Jungs wollten nicht einfach nur irgendeine langweilige Smartwatch auf den Markt bringen, wie Fotos aus den Moto 360 Labs in Chicago zeigen. Unsere Kollegen haben dort Einblicke auf Prototypen der Moto 360 bekommen, die glücklicherweise so nie in den Handel kommen. Fette Rahmen, viel Kunststoff, einfach nicht wirklich hübsch.

Ein weiteres Foto zeigt zudem eine mögliche Gestaltung des Rahmens und im Vergleich das finale Design der Moto 360. Es ist ein schlanker Rahmen geworden, weshalb das Display zum Teil abgeschnitten werden musste, um dort den Helligkeitssensor unterzubringen. Aber eine gute Frage kommt da automatisch auf, welchen Rahmen bevorzugt ihr?

Bildschirmfoto 2014-09-08 um 19.30.03

(via Droid-life)

4 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

4 Comments

  1. Michael

    8. September 2014 at 19:59

    Ich hätte den Helligkeitssensor einfach entfernt und den dünnen Rahmen gewählt ohne Einschränkungen. Stört zwar nicht wirklich aber sieht halt ungewohnt aus…

    • Denny Fischer

      8. September 2014 at 20:29

      Ohne Sensor ist aber auch doof

    • Michael

      8. September 2014 at 21:11

      Wieso die LG g watch r hat doch auch keinen… Wichtiger ist eh nen button zu haben um das Display zu deaktivieren bei den potenten Batterieleistungen… Ich schau mir die g watch r mal im laden an und wenn sie mir nicht zu groß ist probier ich meine erste smartwatch aus. Kann natürlich ähnlich schnell wieder verkauft werden wie mein Nexus 7 wenn man merkt das man es doch nicht braucht…

    • Denny Fischer

      9. September 2014 at 08:46

      Den Knopf haben ja inzwischen fast alle Uhren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt