Motorola: Bootloader bleiben auch in Zukunft geschlossen

Das Motorola Milestone (ab 360€ bei Amazon) ist eines der wenigen Android Geräte mit einem geschlossenen Bootloader. Für nicht aus der Szene kommende Nutzer, es ist schlicht und ergreifend nicht möglich Custom ROMs von freien Entwicklern aufzuspielen. Meist sind Custom ROMs basierend auf dem Original-System, dafür aber abgespeckt oder noch besser optimiert und/oder mit einigen Zusatzfunktionen. Custom ROMs machen es auch möglich beispielsweise auf dem HTC Desire (ab 450€ bei Amazon) jetzt schon Android 2.2 nutzen zu können.

Nur genau an dieser Stelle ist der Knackpunkt, sind bei HTC alle Geräte mit einem offenen Bootloader versehen so strebt Motorola es an, alle bisherigen Geräte sowie kommende Geräte weiterhin mit einem geschlossenen Bootloader auszuliefern. Seitdem das Milestone auf dem Markt ist, ist auch das Geschrei nach einem offenen Bootloader groß.

Nun hat Motorola oder besser gesagt Lori Fraleigh (Technischer Manager) nach langer Zeit offiziell Stellung zu diesem Thema genommen. In der es wie oben genannt heißt, es werde alles daran gesetzt die Bootloader der Geräte geschlossen zu halten. Dennoch möchte man alle Entwickler unterstützen aber rät wiederrum bei Anpassungen von Geräten und Weiterentwicklung der Geräte-Software, zu den Geräten anderer Hersteller welche dies eben zulassen. Des Weiteren betont man, das man nicht gegen die Lizenzen der GPLv2 verstoße, da all eingesetzte Software dem Open Source Gedanken entspricht.

Aus Nutzersicht sind für mich optimierte Custom ROMs inzwischen eher nebensächlich. Die Entwicklung der Hersteller und die verbaute Hardware in den Geräten sorgt inzwischen in der Regel für beste Perfomance schon mit dem Standard ROM welches bei der Auslieferung installiert ist. Beste Beispiele dafür sind das Samsung Galaxy S (ab 445€ bei Amazon) und das HTC Desire.

image

[QUELLE] – Danke für den Hinweis von Nodch