Nach Daten-Schock: Congstar reagiert auf Kundenbeschwerden

Congstar Tarife Hero

Es scheint wohl immer noch viele Kunden zu geben, die über die App ihres Mobilfunkanbieters ihr Datenvolumen tracken. Das ist an sich auch in Ordnung, hat aber zuletzt bei Congstar-Kunden für einen kleinen Schockmoment gesorgt. Inzwischen hat der Mobilfunkanbieter mit einer Mitteilung reagiert und sich erklärt.

Was ist geschehen? Laut unseren Kollegen von mobiFlip hat man die Datenverbrauchsanzeige in der Congstar-App einmal umgedreht. Nun zeigt die App nicht mehr an, wie viel Datenvolumen verbraucht ist, sondern wie viel im laufenden Monat noch zur Verfügung steht. Da sich diese Anzeige quasi plötzlich gedreht hat, wurden einige Kunden auf dem kalten Fuß erwischt.

Congstar flippt Verbrauchsanzeige

Man setzt zum Beispiel bei fraenk auf eine ähnliche Anzeige, auch hier wird angezeigt, wie viel Datenvolumen diesen Monat noch übrig ist. Denkt man im ersten Moment, die in meinem Fall 81 Prozent wären verbrauchtes Datenvolumen, kann man erst ein mal überrascht sein.

2024-03-27-07-03-38

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

8 Kommentare zu „Nach Daten-Schock: Congstar reagiert auf Kundenbeschwerden“

  1. Einfacher und verständlicher wäre sicherlich folgende Variante (um im fraenk-Beispiel zu bleiben):
    „9,3 GB Datenvolumen verbraucht, verbleibendes Datenvolumen 37,7 GB (von 47 GB Gesamt im Abrechnungszeitraum)“
    … oder ?

  2. … und ein ansteigender Balken von links nach rechts für die Anzeige des verbrauchten Datenvolumens wäre m.E. optisch sinnvoller und passt dann zum Text.

      1. Ich musste auch 3 mal hinschauen was jetzt los ist vorher das fande ich besser. Aber die Idee von einigen mit dem Balken finde ich nicht schlecht.

  3. Auch Trauma möglich!!! fehlt noch in der Überschrift :)
    Nach dem Daten-SCHOCK sind bestimmt viele mit Kollaps im Krankenhaus gelandet :) ich hoffe das die sich gut vom SCHOCK erholt haben.
    Gute Besserung!

  4. Ziel erreicht und Drama-Content (zum wiederholten Mal) über einen umgefallenen Sack Reis produziert.
    Folge: Smartdroid wird aus dem Newsstream entfernt. Es nervt einfach nur. Weniger Dramatik und mehr Inhalt würden den gleichen Effekt (Clicks) erreichen.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!