Nest Cam IQ vorgestellt: Intelligente Überwachungskamera mit 4K Sensor

Wie erwartet präsentiert Nest mit der Cam IQ die nächste Überwachungskamera für das nächste Level der Überwachung. Man verbaut nämlich einen 4K Sensor in dieser Kamera, wie die Jungs von Androidpolice vor einigen Tagen vorhergesagt hatten. Günstig wird der Spaß aber nicht, satte 349 Euro wird Nest hierzulande ab dem 13. Juni von uns verlangen. Leider kein 1:1 Preis, denn in den USA werden 299 Dollar und in Großbritannien 299 Pfund verlangt.

Qualitativ soll die Nest Cam IQ das nächste Level bieten, der verbaute 4K Sensor samt 12-fachen Digital-Zoom soll für eine besonders hohe Bildschärfe nützlich sein und das natürlich auch nachts.

Nest Cam IQ verfügt über einen 4K-Bildsensor (8 Megapixel), einen 12-fachen digitalen Zoom mit Optimierung sowie eine HDR-Bildverarbeitung (High Dynamic Range), sodass dem Nutzer kein wichtiges Detail entgeht. Dank ihrer beiden leistungsstarken 940-nm-Infrarot-LEDs kann die Kamera im Nachtsichtmodus den ganzen Raum gleichmäßig ausleuchten, auch in schwärzester Nacht – und ohne roten Schein.

Nest Cam IQ ist zudem fähig Personen zu unterscheiden. Betritt gerade eine fremde Person die eigenen vier Wände oder kommt einfach nur das eigene Kind früher von der Schule nach Hause? Aufgrund der höheren Bildqualität sind deutlich mehr Möglichkeiten drin, für die Überwachung der eigenen vier Wände.

Nest Cam IQ zeigt nicht nur, was gerade passiert, sondern kann auch zwischen einer Person und einer Katze unterscheiden und den Nutzer entsprechend warnen – ein zusätzliches Abo braucht es dafür nicht. Sobald die Kamera eine Person entdeckt hat, kann sie eine Personenwarnung aufs Smartphone senden, automatisch an die Person heranzoomen und deren Bewegung innerhalb des Sichtfeldes nachverfolgen.

Mit Nest Aware werden noch weitere Funktionen nutzbar, wie etwa personalisierte Warnmeldungen. Zudem gibt es drei integrierte Mikrofone und einen großen Lautsprecher an der Rückseite der Kamera.

So hat der Nutzer die Möglichkeit, die Person zu identifizieren und nachzuvollziehen, was sie tut. Wer Nest Aware abonniert, kann sogar personalisierte Warnungen dazu erhalten, wer sich gerade in seinem Zuhause aufhält: etwa ein Familienmitglied, der Hundesitter oder ein Unbekannter. Ist die Person bekannt, wird ihr Name angezeigt.

Dennoch bleibt die Nest Cam IQ ein teures Unterfangen, im ersten Jahr wird man für die Kamera und Nest Aware mal eben 450 Euro los. Da denkt man wohl zweimal drüber nach. Ich selbst teste aktuell die Nest Kameras, sicher kommt der Bericht die nächsten Tage.