Facebook reagiert auf Kritik der letzten Monate und benennt ein noch recht neues Wallet-Produkt um. Calibra hatte damit eine nur sehr kurze Geschichte.

Es gibt Neuigkeiten zur Blockchainwährung Libra, bei der auch Facebook seine Finger im Spiel hat. Calibra, so der Name des Unternehmens und der Wallet, mit der Libra genutzt werden sollte, gibt es nicht mehr. novi ist der neue Name, er soll für weniger Verwirrung sorgen.

Gleichzeitig ist die Ankündigung der Namensänderung auch so etwas wie eine Ankündigung, dass es wohl bald mit Libra losgeht. Denn die novi-Wallet soll dann in ersten Ländern verfügbar sein, wenn das Libra-Mainnet in Betrieb ist.

Blockchain für die Massen?

novi setzt sich dabei aus novus (lat. neu) und via (lat. Weg) zusammen, ein neuer Weg um Zahlungen zu leisten. Facebook verweist dabei auch noch einmal darauf, dass alle Nutzer von novi per Ausweis identifiziert werden. Man spürte bei Facebook schnell Gegenwind von staatlicher Seite, aber auch von Banken, als die „Weltwährung“ angekündigt wurde.

Facebook möchte mit novi finanzielle Transaktionen vereinfachen. Gerade das Versenden von Geld ins Ausland kann lange dauern und teuer sein. Mit novi fallen keine Gebühren an und die Transaktion ist laut Facebook innerhalb von Sekunden abgeschlossen. Der Vorgang sei dabei so einfach wie das Versenden einer Nachricht.

In Deutschland wenig attraktiv

Hierzulande klingt das wenig reizvoll, wir haben viele Möglichkeiten, um Finanzen zügig, sicher und auch vergleichsweise günstig zu transferieren. Das ist aber nicht überall so. Da bietet sich eine Blockchainlösung natürlich an. Wenn die Nutzer dann auch noch alle verifiziert sind, ist das zumindest hinsichtlich etwaiger Betrüger ein Stück weit sicher.

novi wird Blockchain auf jeden Fall für die Massen greifbar machen. Auch wenn der Ansatz von Libra (eine zentral verwaltete Cryptowährung als Stable-Coin) am eigentlichen dezentralen Ansatz von Cryptowährungen vorbeigeht. Denn novi wird sich nicht nur als stand-alone Wallet nutzen lassen können, sondern auch im Messenger und in WhatsApp verfügbar sein.

Vielleicht schafft es novi, die Nutzer für Cryptowährungen zu sensibilisieren, das wäre ein netter Nebeneffekt. In vielen Ländern wird gerade eine digitale Währung diskutiert, Libra ist da bereits ein paar Schritte weiter. Spannend wird auch noch sein, wie manche Länder auf die Einführung reagieren werden.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.