Wichtige Dokumente auf dem Smartphone, das wird auch in Deutschland endlich möglich sein. Einige Projekte finden allerdings noch wenig Anklang und verzögern sich deshalb sogar weiter.

Staatliche Digitalprojekte sind ja immer irgendwie so ein Ding, zumindest hier in Deutschland. Oftmals verzögern sie sich, gehen komplett schief oder kommen bei den Nutzern einfach nicht gut an. Beim Personalausweis für das Smartphone ist es mal wieder so, dass sich das Projekt zeitlich verzögert. Eigentlich war der Start für Dezember geplant. Aber in diesem Jahr wird das Projekt wohl nicht abgeschlossen sein.

Vorrangig für Onlinedienste: Personalausweis auf dem Smartphone ersetzt nicht das physische Original

Hieran habe aber wohl ausnahmsweise nicht die Behörde schuld. Es fehlt einfach an weiteren Smartphone-Herstellern und Modellen, die für dieses Projekt bereit sind. Nur Samsung hat das Galaxy S20 beim BSI für eine Zertifizierung der Hardware vorgelegt, aber noch keine anderen Galaxy-Modelle. Von anderen Herstellern hört man derzeit noch weniger – keiner macht mit.

Da diese Projekte etwas mehr an Sicherheit erfordern, wozu zum Beispiel spezielle Hardware innerhalb der Smartphones gehört, ist der Start oftmals holprig und zudem sehr ausgedünnt. Das sehen wir ähnlich auch beim kürzlich gestarteten Digital Car Key, der unter Android nur für sehr wenige Smartphone-Modelle startet und aufseiten der Autohersteller bislang nur eine einzige Marke listet.

Ausweis, Autoschlüssel und Co. auf dem Smartphone starten nur sehr langsam

Beim digitalen Personalausweis für die AusweisApp2 könnte sich der Start bis März 2022 verzögern, berichtet zum Beispiel Computer Bild. Hoffentlich macht bis dahin wenigstens noch Google mit, die in ihren Pixel-Smartphones einen eigenen Sicherheitschip verbauen und eigentlich aufseiten der Hardware gut aufgestellt sein müssten. Anders sieht das bei Xiaomi aus und generell bei günstigeren Geräten.

Neue Methode zur Identifizierung anerkannt

Dennoch sind wichtige Schritte passiert. Am 22. Dezember wurde die „Identifizierungsmethode für qualifiziertes Zertifikat mittels mobilem Endgerät vorläufig anerkannt“. Und weiter: „Die Anerkennung erfolgte im Einvernehmen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, nach Anhörung des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit und ist bis zum 21. Dezember 2023 befristet“.

Preis: Kostenlos

Ausweis, Impfpass, Autoschlüssel, Zahlungsmittel, Kamera – das moderne Smartphone ist da!

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Dabei wäre das doch gerade jetzt förderlich in den ganzen Geschäften mit 2G Regel, da muss oftmals die covpass App und der Ausweis vorgezeigt werden.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.