Wenige Wochen vor dem Marktstart von Pixel 7 und Pixel 7 Pro (06.10.) tauchen auch mehr Details zum neuen Tensor G2-Prozessor auf. Die jetzt bekannten Infos zeigen, dass Google insbesondere die Effizienz wichtig ist, aber nicht die bestmögliche Leistung.

Die Basis im Bereich der Kerne bleibt nach heutigem Stand nahezu unverändert. Google setzt im Tensor G2 daher auf die Kombination aus Prozessorkernen, die es schon im Tensor der ersten Generation gibt, den wir aus der Pixel 6-Serie kennen. Das ist tatsächlich keine Überraschung.

Wir kennen Googles Vergangenheit bei der Kamera der Pixel-Handys. Hier hat vor allen Dingen die anhaltende Beständigkeit dafür gesorgt, dass Google-Telefone mit vergleichsweise alter Kamera-Hardware trotzdem die besten Fotos lieferten.

Der neue Tensor G2 wird allerdings in 4 nm gefertigt und ein paar Prozessorkerne haben einen etwas höheren Takt. Es ist daher trotzdem mit einem kleinen Plus bei der Leistung zu rechnen, aber das ist kaum der Rede wert. Kollegen schätzen ca. 10 Prozent.

Der neuere Fertigungsprozess soll vor allen Dingen positiven Einfluss auf die thermischen Bedingungen haben. Aufgaben mit mehr Leistung werden also effizienter und länger bei hoher Leistung durchgeführt werden können.

Eine deutlichere Neuerung ist hingegen die verwendete GPU. Google setzt auf eine neuere Grafikeinheit, die mehr Performance hat, weniger Energie benötigt und höheren Speed für maschinelles Lernen bietet. Profitieren sollen Kamera und Spiele.

Ein neuer Linux-Kernel könnte außerdem kleine Verbesserungen mitbringen. Google hat zudem die KI-Leistung hochgeschraubt, ein neuer durch Google angepasster Image-Signal-Prozessor wird erwartet und zu guter Letzt ein neues Modem.

Man kann es unterm Strich kurz machen: Google baut auf seiner Plattform aus dem letzten Jahr logisch auf und setzt notwendige Verbesserungen um. Man will nicht mit komplett neuer Hardware prahlen, wie es andere häufig tun.

Bisher bekannte Details zu Pixel 7 und Pixel 7 Pro:

  • 6,3 (90 Hz) und 6,7 Zoll (120 Hz) OLED Displays
  • Google Tensor G2-Prozessor, womöglich 4 nm
  • Modem mit 5G von Samsung
  • 128/256 GB Speicher für beide Modelle
  • Neues Design für Kameraleiste, Technik nahezu unverändert
  • 4K-Selfies und Pro-Frontkamera bei Pixel 7
  • Neuer Sensor für Zoomkamera des Pixel 7 Pro
  • UWB nur im Pixel Pro, Bluetooth LE Audio dabei
  • Hall-Geber für Magneterkennung klappbarer Hüllen
  • Farben
    Pixel 7: Obsidian, Snow, Lemongrass
    Pixel 7 Pro: Obsidian, Snow, Hazel
  • Android 13 ab Werk
  • Marktstart im Herbst 2022
    Preise ab 599 Dollar bzw. 649 Euro
  • Gerücht: Ultra-Modell mit brandneuer Kamera möglich
Google Pixel 7 und Google Pixel 7 Pro.

Werbung

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

12 Kommentare

  1. Hoffentlich setzt Google auch bei der Akku Laufzeit an und nimmt sich dabei Apple als Vorbild. Lieber auf die kaum spürbare Leistung von 10% verzichten und dafür sehr gut über mind. einen Tag kommen bzw bei der Ladetechnik weg kommen von der mittelalterlichen 18w „fast charging“ Technik…..aber ich zweifel sehr daran.

    1. also die Akkuladezeit nervt mich auch bisschen um ehrlich zu sein, aber kein Grund um es nicht zu kaufen. ich lade lieber langsamer, als den Akku zu sehr zu belasten (wenn es denn so ist?). Es ist jetzt 21.28 Uhr bei mir und ich habe mein 6 pro um 8.30 Uhr abgesteckt und bin jetzt bei 48% (bei normaler Nutzung / etwas YouTube, social Media, Fotos/Kamera und Co.) bin sehr zufrieden.

    2. Ich komme bei Vielnutzung 1,5 Tage aus. Aufgeladen ists dann in knapp einer Stunde beim normalen Pixel 6. Laufzeit also absolut üblich.

  2. wer Pixel 6 und 6 pro immernoch als „unbrauchbar“ bezeichnet (so in Foren gelesen) hat leider nicht lang genug gewartet. Seit spätestens Anfang des Jahres war gerade das Pro eines der besten Flagschiffe am Markt. die fehlende Leistung ggü einem Snapdragon ist meiner Meinung nach nicht spürbar und ich freue mich auf den Tensor 2.
    Klar, die Kameras könnten untereinander noch abgestimmter sein (Tele hat keinen pixelook und ist etwas kälter als die Hauptkamera) und die Akkulaufzeit etwas höher und der Fingerabdruck schneller. Alles in allem bin ich aber sehr zufrieden, auch wenn mir das pixel 5 insgesamt nochmal „runder“ und finaler vorkam. Da passte Design, Größe, Preis und Nutzer-Erlebnis einfach noch besser zusammen.
    Alle Samsung der Reihe 22 die ich probiert habe können da, zumindest meiner Meinung nach, nicht mithalten weil ihnen das letzte, gewisse polishing fehlt, auch wenn sie in einzelnen Bereichen natürlich absahnen.

    Ich hoffe Google lässt dieses Mal den Eintausch von Pixel-Altgeräten der 6er Reihe zu, dann würde ich das 7 pro oder ultra oder Notepad auf jeden Fall in Erwägung ziehen. Denn leider ist der Wiederverkaufswert von Pixelgeräten immer noch grausig. zur Zeit würde ich für mein pixel 6 pro gerade Mal 250€ bekommen…das ist 3in Schlag ins Gesicht. aber Pixel ist halt immer noch Nische…

  3. Mich nervt am meisten die mangelnde Kompatibilität von Pixel Geräten zu sämtlichen Bildschirmsystemen abseits des Chromecasts. Die „Bildschirm spiegeln“ Funktion ist ohne Drittanbieterapp quasi nicht existent/nutzbar.

  4. ich bin baff erstaunt, wenn ich das lese über die angeblichen Laufzeiten, die einige hier hinbekommen. wenn ich das Pixel 6 Pro gegen 8 Uhr vom Strom trenne, und dann mit einer Mischung aus YouTube, Google Maps Nachrichten Apps, Blitzer.de und Telefon arbeite, hat das Gerät ab 14 Uhr zwischen 20 und 30% Reststrom. und das ist nicht akzeptabel. die großen Töne über den Prozessor und seine erweiterten Akku-möglichkeit verstehe ich überhaupt nicht. ich habe das Gerät mehr oder weniger blind gekauft, weil ich dachte, google weiß, wovon es redet. meine Erfahrung ist eher gegenteilig, auch wenn ich die Fotos und ihre Qualität wirklich sehr mag. aber das können auch andere Hersteller mittlerweile sehr gut

    1. Wenn du die ganze Zeit GPS an hast ist es kein Wunder. GPS zieht bei mir am meisten Strom. Ich nutze mein Pixel 6 auch sehr häufig und komme auch gut über den Tag. GPS und Bluetooth ist meistens aus bei mir. Lade morgens auf 80% und habe Abends noch ca 30%.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.