Preisschraube bei Deutschlandticket könnte gedreht werden

Deutsche-Bahn-Regio-Zug-Alexander-Bagno-Unsplash-CC0

Bild: Alexander Bagno/Unsplash

49 Euro kostet das Deutschlandticket gegenwärtig, aber das könnte sich ändern.

„Öfter mit den Öffis“ fahren, das könnte trotz Deutschlandticket bald wieder teurer werden. Stellt jedenfalls Christian Lindner in Aussicht, der bei „Welt am Sonntag“ den aktuellen Preis von 49 Euro anprangert. Die aktuelle Beteiligung von Bund und Länder reicht nicht aus, deutet der FPD-Politiker an.

Man müssen den Preis anheben, um Investitionen in die „marode Infrastruktur“ einleiten zu können. Das ginge jedoch nicht, wenn der Preis von 49 Euro für das Deutschlandticket gehalten werden soll. Die Politik muss sich also die Frage stellen, welchen Schritt man als nächstes geht.

Letztlich steht man vor einem Problem, das sich erst in den letzten Jahren zugespitzt hat. Individuelle Mobilität wird immer teurer und Investitionen in Schienen hat man die Jahrzehnte davor schlichtweg versäumt. Das 49 Euro Ticket war eine gute Idee, muss aber finanziert werden.

Lindner zweifelt übrigens nicht am Deutschlandticket grundsätzlich, es sei ein Gamechanger gewesen und muss daher dringend erhalten bleiben. 2025 könnte es jedoch im Preis steigen.

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

4 Kommentare zu „Preisschraube bei Deutschlandticket könnte gedreht werden“

  1. lächerlich!
    der Preis könnte sogar auf 9€ fallen wenn man aufhören würde alles in die eigene Tasche zu Wirtschaften.
    in anderen Ländern klappt es tadellos mit dem günstigen fahren und beste Infrastruktur.

    1. Diverse Verantwortliche haben zum, in der Corona-Zeit angebotenen 9-Euro-Ticket geäußert, dass dies letztendlich kein Zusatzgeschäft war … und nun sollen 49,- Euro nicht reichen, um mit den zusätzlichen 40,- Euro die ÖPNV-Infrastruktur auszubauen?

      Und wieder einmal sind es Vertreter der Porsche-Partei sowie der Christlichen, die Bus und Bahn den Todesstoß verabreichen wollen.

      Ich habe nun seit vier Monaten das Deutschland-Ticket als Jobticket, dadurch schon viele Kilometer an Autofahrten gespart und einige schöne Ausflüge genossen. Wenn ich jetzt aber die Politclowns höre, deren Forderungen bis hin zu einer Verdoppelung des aktuellen Preises gehen, so ist für mich klar, dass ich in einem solchen Fall das Ticket sofort kündigen würde. Ich denke, so würden es viele, die es können (!), machen. Leidtragende sind dann wieder einmal die sozial Schwachen, die einfach keine Alternative zum sauteuren ÖPNV haben.

      Ganz tolles Kino Herr Lindner und Herr Merz.

      In anderen Ländern der EU bekommen es Kommunen und Bezirke hin, den ÖPNV für ihre Bürger aus ihren Haushaltsmitteln sogar gänzlich kostenlos anzubieten, nur das reiche Deutschland packt’s mal wieder nicht.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!