Samsung hat mit dem Galaxy Chromebook Go mal wieder einen neuen Laptop mit Googles Betriebssystem in der Pipeline .

Samsung ist mit seinen Geräten im Chromebook-Markt schon seit einiger Zeit erfolgreich vertreten und eine Menge Erfahrung gesammelt. Diese fließt nun in den jüngsten Ableger, das Samsung Galaxy Chromebook Go, das sich preislich mal wieder ziemlich aggressiv platzieren dürfte. Konjunktiv, denn noch haben wir nämlich nur Zugriff aufs Datenblatt, jedoch nicht auf Preis und Verfügbarkeit.

Der Zusatz „Go“ soll dabei nicht etwa ans einst bekannte Google Pixelbook Go, sondern ans Samsung Galaxy Book Go erinnern. Dies ist ein erschwinglicher Windows-Laptop auf Basis eines Qualcomm Snapdragons 7c, also eines ARM-Chips, was besonders lange Akkulaufzeiten verspricht.

Perfekt für Uni und Co.? Samsung macht Windows-Laptop mit ARM und LTE erschwinglich

Galaxy Chromebook Go: 14 Zoll mit HD+-Auflösung

Im Gegensatz dazu setzt das Galaxy Chromebook Go auf den Dual-Core-Prozessor Intel Celeron N4500, vier oder immerhin acht GB RAM und bis zu 128 GB eMMC-Speicher. Spätestens das 14-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln sollte deutlich machen, auf welchem Niveau sich das Chromebook Go bewegt.

Zur Ausstattung gehören außerdem zwei USB-C-Ports, über die der Laptop auch geladen wird, USB 3.0, microSD, eine Kopfhörer-Mikro-Kombi und optional LTE, das über einen Nano-SIM-Slot befeuert wird. Mit zwei Stereo-Lautsprechern mit jeweils 1,5 Watt und einer 720p-Webcam bringt das Galaxy Chromebook Go insgesamt 1,45 Kilogramm auf die Waage.

Preis noch nicht offiziell, Daten schon

Wie eingangs erwähnt gibt es derzeit leider noch nichts Offizielles zu einem Launchtermin des Samsung Galaxy Chromebook Go. Nicht einmal eine Pressemitteilung wurde herausgegeben, sondern nur die Seite mit dem Datenblatt onlinegeschaltet. Dabei könnte es sich natürlich auch um ein Versehen gehandelt haben, ich gehe aber nicht davon aus. Meinem Tipp nach wird das Chromebook Go unter 300 Euro kosten. Was meint ihr?

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Nehmen Sie an der Konversation teil

2 Kommentare

  1. Wie kann es „preislich eine Kampfansage“ werden, wenn bisher gar kein Preis bekannt ist?!

  2. Hmm, dieses Chromebook hat damit eine Pixeldichte von 112 PPI, genau soviel wie z.B. das Dell XPS 14 vor…10 Jahren. Sub-200 PPI bei Laptops wäre mir dann doch ein bisschen arg knapp. Schade!

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.