Selbst auf Google Maps sind immer mehr Betrüger unterwegs

Google-Maps-Android-Darkmode-Hero

Es braucht schwere Geschütze, um gegen Betrüger und Inhalte mit schlechter Qualität vorzugehen.

Laut Google verzeichnet Google Maps mehr als eine Milliarde monatliche Nutzer und dürfte damit mit Abstand die am häufigsten genutzte Software zur Navigation sein. Umso wichtiger ist es, dass die Inhalte auch wirklich der Realität entsprechen.

Das ist gar nicht so einfach, wenn Google auch darauf angewiesen ist, dass Nutzer die Datenbank etwa mit Einträgen zu Geschäften und Fotos auffüllen. „Beigetragene Inhalte können unglaublich hilfreich sein, aber manchmal veröffentlichen Betrüger betrügerische Inhalte, um Geld zu verdienen“, so Google in einem Blogpost.

Neue Modelle erkannten mehr Fakes

Um dieser Inhalte Herr zu werden setzt Google Maschinelles Lernen ein, verrät der Internetriese. Letztes Jahr seien neue Modelle eingeführt worden, die es ermöglichen, neuartige Missbrauchstrends schneller zu identifizieren als zuvor.

Zum Beispiel wurden Business-Profile mit gefälschten Websites erkannt und entfernt. Auch wurden Fake-Bilder erkannt, auf denen Nummern überlagert wurden oder die ein bestimmtes Layout hatten.

Durch diese Kombination aus automatisierten und manuellen Maßnahmen hat Google im Jahr 2022 nach eigenen Angaben eine ganze Menge Inhalte gelöscht:

  • 115 Millionen Bewertungen, die gegen die Richtlinien verstoßen haben (20 Prozent mehr als 2021)
  • 200 Millionen Fotos und 7 Millionen Videos, die verschwommen, schlechte Qualität waren oder gegen Richtlinien verstoßen haben
  • 20 Millionen Versuche gestoppt, gefälschte Businessprofile einzurichten (8 Millionen mehr als 2021)
  • 185 Tausend Geschäfte geschützt, nachdem verdächtige Aktivitäten erkannt wurden

Darüber hinaus habe Google rechtliche Schritte eingeleitet und teilt seine Verfahren und Erkenntnisse mit der FTC und Behörden auf der ganzen Welt, „um dauerhafte Lösungen für die gesamte Branche zu finden“.

Wir haben eine Klage eingereicht, mit der wir erfolgreich eine Gruppe von Betrügern ausschalten konnten, die sich in Telefonmarketing-Anrufen als Google ausgaben und versuchten, gefälschte Bewertungen online zu verkaufen. Diese Maßnahme baute auf unseren früheren rechtlichen Schritten gegen Internet-Betrüger und Malware-Operationen auf.

Diese Neuerung für Google Maps auf Android war lange überfällig

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „Selbst auf Google Maps sind immer mehr Betrüger unterwegs“

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!