Xiaomi ist nicht mehr nur für Huawei ein großer Konkurrent in den westlichen Märkten, dabei überzeugt der Android-OEM besonders mit der Mittelklasse.

In den westlichen Märkten ist Xiaomi inzwischen nicht mehr nur vertreten, sondern eine beeindruckende Hausnummer geworden. Zurzeit ist das Wachstum des chinesischen Herstellers für Gadgets aller Art sehr beachtlich. Gerade hier in Europa geht für Xiaomi derzeit ziemlich viel. Während Huawei als ärgster Konkurrent mit dem Verlust der Google-Dienste auch vor sinkenden Verkaufszahlen steht und Xiaomi zukünftig an sich vorbeiziehen lassen muss.

Xiaomi ist international auf Erfolgskurs

Für Xiaomi gehen aber nicht nur die ganz billigen Smartphones. Insbesondere die Preisklassen ab 300 Euro verkaufen sich derzeit besonders gut. Xiaomi spricht ab dieser Preisgrenze bereits von Premium-Smartphones, wobei man über diesen Begriff sicherlich lange streiten kann. Im Jahresvergleich hat Xiaomi die Verkäufe dieser Smartphones um satte 99,2 Prozent steigern können. Wobei wir damit rechnen, dass die preisliche Mitte bis 600 Euro langfristig die stärkste ist.

Xiaomi bedient mit einer Vielzahl an Geräten den Preisbereich, den ich für die nähere Zukunft ganz vorn sehe. Vor wenigen Tagen hatte ich geschrieben, dass kaum mehr Smartphones interessant sind, die über 500 Euro kosten. Wir bekommen für 300 bis 500 Euro derart viel gute Technik, dass alle teureren Geräte nur noch Nischenprodukte für die höchsten Ansprüche sein werden. Für den Kunden ist das eine gute Entwicklung, zumindest was die Ausgaben für neue Smartphones angeht.

Und am Ende wartet Samsung

Corona hat das Wachstum sicherlich gedämpft, aber darunter leiden gerade alle anderen auch. Xiaomi hat das Potenzial von Huawei, man spielt es einfach nur ein paar Jahre später aus. Die nächsten Jahre werden spannend, auch für den Sonnenkönig aus Südkorea. Kann sich Samsung auf ewig an der Spitze halten oder nicht? Zumindest hoffen wir, dass die Politik diesen Konkurrenzkampf nicht auch wieder entscheidet.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

10 Kommentare

  1. Ich sehe es schon kommen, sollte Trump (was ich nicht hoffe) die Wahlen gewinnen, dann nimmt er XIAOMI ins Visier.
    Hierbei geht es nicht um Samsung sondern um Apple. Was immer sehr erstaunlich für mich ist, auch Apple lässt einen Teil der Technik (noch) in China produzieren und das obwohl es heißt „America First“.
    Ohne Trump und seine nicht vorhandenen Beweise, wäre Huawei schon längst an alle locker vorbei gezogen und das ohne der USA Markt. Das ist beachtlich.
    Nochmal zurück zu „China und America first*, daran sieht man die Heuchelei des Präsidenten, solange es einem US Unternehmen hilft, ist alles gut.

    1. Xiaomi ist nicht so interessant wie Huawei, da Huawei Netzwerktechnik baut und bei 5G „drohte“ irgendwann in JEDEM Netz zu stecken. Xiaomi baut Endkundenprodukte, das ist politisch eigentlich ziemlich egal.

  2. Dem Argument mit der Netzwerktechnik stimme ich zu. Allerdings vermuten wir alle nur. Für mich liegen bei Trump die Gründe für jeder seiner Aktionen immer nur im finanziellen oder/und privatem Bereich. Wenn etwas nicht so funktioniert wie er möchte, schlägt der um sich.
    Allerdings gebe ich ihm in einem Punlt Recht: Vorsicht vor China. Die chinesische Führung ist ihm sehr ähnlich, ist aber viel cleverer.

  3. Mich persönlich ärgert es ganz massiv, dass man als Verbraucher bestraft wird, wenn man z. B. ein Gerät von Huawei gekauft hat und der Bann, welcher seitens Trump aus rein politischen Interessen heraus verhängt wird dazu führt, dass man sein Smartphone in absehbarer Zeit als Elektroschrott ablegen kann (Updates in jeglicher Form). Die Geräte haben Geld gekostet und wurden 100 Mio. Fach weltweit gekauft (den Wert sollte man mal hochrechnen). Ich entscheide frei, welchem Hersteller ich vertrauen schenke, jedoch greift dieser Tuppes damit in die freie Marktwirtschaft jedes einzelnen ein und das kann ich nicht akzeptieren. Beweise für Spionage wurden bislang nicht beigebracht, jedoch betreiben die USA seit Jahren derartige Methoden. Sicherlich ist ggü. China Vorsicht geboten, aber die politischen Interessen eines einzelnen Herren dürfen nicht auf dem Rücken der Verbraucher weltweit ausgetragen werden. Ich kann nur hoffen, dass am 03.11. die richtige Entscheidung getroffen wird. Nach Huawei wird es vielleicht einen deutschen Automobilhersteller treffen, der diesem……… nicht in den Kram passt. Einfach unglaublich, dass sich die Politik in Europa sich dies immer noch bieten lässt….

  4. Also Huawei hat meiner Meinung nach ein anderes Problem.
    Ich und viele meiner Freunde hätten auch ohne Playstore wieder Huawei gekauft wenn Huawei nicht ein riesiges Support Problem hätte.
    Wer Huawei Support Googeln kann sieht das etliche Leute mit abgelehnten Reparaturen auf ihren defekten Geräten sitzen bleiben.

      1. Das ist vollkommen richtig, aber die fehlenden Komponenten, die Huawei baw. nicht mehr beziehen kann/darf, wird dazu führen, dass der Smartphone-Bereich sukzessive weniger wird und dazu führen wird, dass auch alle anderen Services (Updates, neue Versionen wie Android 11) immer weniger Service erhalten werden. Dann ist ein Huawei – Device in absehbarer Zeit für den Nutzer eben ein Unsicherheitsfaktor (zumindest für den Handynutzern, denen ein aktuelles Gerät wichtig ist). Das ist die technische Folge aus dem US-Bann, der mich auf die Palme bringt, da dies rein politische Ursachen hat, da dieser Agent Orange Huawei als Spielball seiner Machtinteressen missbraucht. Heute Huawei und als nächstes Unternehmen mal vielleicht ein europäisches???? Dieser Art von Politik muss Einhalt geboten werden und darf nicht auf dem Rücken der Verbraucher ausgetragen werden.

  5. Ich bin bei allen in China produzierten Telekommunikationsprodukten skeptisch. Niemand weiß, was die dort herein bauen. Da aber ja fast jeder Hersteller dort produzieren lässt muss man sich darüber im Klaren sein, das die Chinesische Obrigkeit „mit hört, mit liest“.
    Was diesen amerikanischen Horrorclown angeht, der gehört mit den anderen Despoten, Putin, Erdogan, Bolsonaro, Kim Jong Un, Xi Ping und anderen in einen Sack gesteckt und immer feste drauf schlagen. Man trifft immer den Richtigen.
    Die gehören aus gemerzt.

    1. So ähnlich wie im 2. Weltkrieg?
      Vorsicht mit deiner aussage! Du als Deutscher solltest wissen was das Wort „aus merzen“ bedeutet. Du hast absolut keine Ahnung was so passiert in den von Dir genannten Ländern. Wahrscheinlich keines der Länder jemals zu gesicht bekommen, aber kommentieren. Hauptsache paar deutsche Zeitungen lesen, deutsche Nachrichten anschauen und wissen was auf der Welt so los ist.
      Schwach, sehr sehr schwach!

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.