Spotify: Diese Aktion rettet das CarThing-Debakel auch nicht mehr

Bild: Spotify

Käufer eines Spotify-Gadgets mussten sich das Recht auf Erstattung des Kaufpreises erklagen.

Die Nachricht über das Aus für den Spotify-Fahrzeugplayer CarThing kam für viele Nutzer überraschend. Wie das Unternehmen mitteilte, werden das Gerät und dessen Unterstützung bereits am 9. Dezember 2024 eingestellt. Somit wird der noch nicht lange auf dem Markt befindliche Player, der zudem zu einem stolzen Preis von 90 US-Dollar verkauft wurde, schnell zu Elektroschrott.

Spotify testet das „Car Thing“, einen sprachgesteuerten Musikplayer fürs Auto

Einige Nutzer wollten sich mit dieser Situation nicht abfinden und reichten eine Klage gegen Spotify beim Southern District of New York ein. Erst als Reaktion darauf bietet Spotify inzwischen jedem Käufer eine Rückerstattung des Kaufpreises an. Allerdings müssen die Nutzer dafür selbst aktiv werden und sich an den Support wenden.

Zudem verlangt Spotify einen möglicherweise viele Jahre alten Kaufbeleg für den CarThing-Player, den viele Käufer wahrscheinlich nicht mehr besitzen. Diese Hürden erschweren es den Nutzern, die ihnen zustehende Entschädigung zu erhalten.

Das Vorgehen von Spotify stößt bei vielen Nutzern auf Unverständnis, zumal das Unternehmen in letzter Zeit durch zahlreiche Preiserhöhungen und Entlassungen von Mitarbeitern negativ aufgefallen ist. Die Art und Weise, wie Spotify mit dem CarThing-Aus umgeht, wirft kein gutes Licht auf das Unternehmen.

Was meint ihr: Ist Spotify in euren Augen überhaupt dazu verpflichtet, den Kaufpreis zurückzuerstatten? Schließlich war das Car Thing ein paar Jahre funktional und für manche sicherlich sogar nützlich. Irgendwann ist eben jeder Produktlebenszyklus am Ende angelangt.

via

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!