Folge uns

Smartphone

Symantec-Studie: Deutsche Smartphone-Nutzer mit hohem Sicherheitsbewusstsein

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Die Jungs von Symantec haben weltweit eine kleine Studie (PDF) durchgeführt (über 13.000 befragte Nutzer) und sind zu recht interessanten Ergebnissen gekommen, die ich so nicht ganz erwartet hätte. So nutzen zwar 18 Prozent der Befragten auch in einem offenen und daher ungesicherten WLAN ihr mobiles Banking, doch nur ein Drittel der Befragten hat überhaupt ein ungesichertes Gerät. Ich hätte ehrlich gesagt erwartet, dass bestimmt 99 Prozent der Smartphone-Nutzer ihr Gerät nicht via PIN, Passwort oder so sichern, doch tatsächlich ist die Minderheit der Nutzer mit ungesicherten Geräten unterwegs.

Doch das sorgt offenbar dafür, dass sich die Nutzer von Smartphones zugleich zu sicher fühlen. Da drei von fünf Befragten offene WLAN-Netzwerke und damit verbunden eben Online-Banking, Shopping-Apps oder auch ihre sozialen Netzwerke nutzen. Wichtige Informationen, die man über das WLAN mit entsprechenden Tools unter Umständen auslesen könnte. Ein wenig zu erwarten war, dass ausgerechnet deutsche Nutzer aber misstrauischer sind. So speichern 13 Prozent der befragten dänischen Nutzer auch Bankdaten auf ihrem Smartphone ab (Höchstwert), während nur 4 Prozent der deutschen Nutzer derart sensible Daten auf ihrem Smartphone gesichert haben (Tiefstwert).

In weiteren europäischen Vergleichen sind ebenso die deutschen Nutzer mit einem besseren Sicherheitsbewusstsein ausgestattet. Nur 13 Prozent der befragten Deutschen glauben, dass sie und ihre Daten beim mobilen Shopping sicher sind. In Polen sehen das die Nutzer anders, insgesamt 32 Prozent der Befragten sind sich sicher, dass ihre Daten beim mobilen Shopping sicher sind.

Generell werden Smartphones aber in der Regel nur zum Spaß benutzt. Lediglich 16 bis 17 Prozent der Befragten nutzen ihre mobilen Geräte für Shopping oder gar für mobiles Bezahlen. Im Web surfen und die sozialen Netzwerke stehen bei den Nutzern da wesentlich höher im Kurs.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(via Heise, danke „Thunder 3000“ Quelle Symantec)

4 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

4 Comments

  1. Tilo W.

    8. April 2013 at 10:56

    Ja, was soll da beim Online Banking oder den einschlägigen Netzwerken passieren?
    Die Verbindungen sind doch per https ausgelegt und damit verschlüsselt…
    Das kann man ruhig mitschneiden – es nützt nur keinem etwas.
    Diesen Text, den ich hier schreibe kann man mitschneiden… De Anmeldung schon nicht mehr, da sie über den Google Authentikator geht.

    • dennyfischer

      dennyfischer

      8. April 2013 at 11:21

      Es geht ja nun nicht darum, ob jemand tatsächlich was auslesen kann, sondern um das Bewusstsein der Nutzer über die Sicherheit. Denn die meisten Nutzer werden wohl noch nie etwas von HTTPS oder ähnlich gehört haben ;)

    • Tilo W.

      8. April 2013 at 12:26

      Also zumindest meiner (nicht extrem Computer affinen) Freundin habe ich das Thema https beim online banking schon gefühlte 100 mal nahe gelegt ;)

    • dennyfischer

      dennyfischer

      8. April 2013 at 13:01

      Ja, wenn man es den Leuten erklärt, nur das macht ja sonst keiner :D

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.