Folge uns

Marktgeschehen

Telekom distanziert sich von Huawei-Smartphones

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Vor wenigen Tagen beteuerten alle drei deutschen Netzbetreiber, den Verkauf von Huawei-Smartphones nahezu unverändert laufen zu lassen. Hinter den Kulissen sieht das aber anders aus, berichtet jetzt das Handelsblatt. In einem internen Schreiben informiert der Netzbetreiber Deutsche Telekom seine Mitarbeiter darüber, bei der Anschaffung neuer Diensthandys von Huawei abzusehen und sich anderweitig zu orientieren.

Es gäbe zwar kein generelles Verbot neue Huawei-Smartphones zu kaufen, doch Mitarbeiter sollten derzeit „im Sinne des Investitionsschutzes“ auf andere Anbieter ausweichen. Smartphones von Huawei sind zum jetzigen Zeitpunkt „nicht empfehlenswert“, sagt das Unternehmen gegenüber den Mitarbeitern. Ein wahrlich komischer Schritt, den die Telekom da geht, gegenüber der eigenen Kundschaft wird etwa auf den Webseiten nichts dergleichen kommuniziert.

Huawei steht vor ungewisser Zukunft

Allerdings soll das in den Geschäften anders aussehen, Huawei-Smartphones werden weniger offensiv angeboten und rutschen in den Regalen eher nach hinten. Man merkt immer mehr Konsequenzen auch bei uns, die das anhaltende US-Embargo mit sich bringt, denn die Zukunft auch für Software-Updates scheint ungewiss zu sein. Für Händler und Provider besteht das Risiko auf den Geräten sitzen zu bleiben.

Aktuell weiß niemand, ob das Embargo vielleicht doch bald wieder aufgehoben wird und was mit kommenden Android-Aktualisierungen ist, die eigentlich auf aktuellen Geräten, wie etwa der P30-Serie, gegen Ende des Jahres landen sollten.

Alle Details: Huawei-Smartphones ohne Google-Apps – emotionale Kampagne gestartet [Update x12]

Huawei-Smartphones könnten Schnäppchen werden – kaufen oder sein lassen?

Kommentare öffnen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt in den letzten Tagen