Project Tempo heißt also der Game-Streaming-Dienst, an dem Amazon arbeitet. Das ist aber nicht das einzige Spannende für Spieler.

Wie jetzt genau Amazon das Cloud-Gaming revolutionieren will oder wie das vielversprechende „Interactive Gaming“ auf der Streaming-Plattform Twitch funktionieren soll, geht aus dem Bericht der New York Times leider nicht direkt hervor. Dass der Konzern nach der Übernahme von Twitch 2014 für knapp 1 Milliarde Dollar und mit Spieleentwicklerstudios an drei Standorten sich diesen schnell wachsenden Markt nicht entgehen lassen will, überrascht wenig. Experten und Analysten hatten schon längst einen solchen Dienst prophezeit.

Amazon Prime soll mit Spiele-Streaming schon bald nachziehen

Aber der Reihe nach: Im Mai erscheinen nämlich nach The Grand Tour die nächsten beiden richtigen Amazon-Spiele. Da wäre zum einen New World, ein gigantisches Sandbox-MMO, Setting „alternatives 17. Jahrhundert“. Die offene Beta für Vorbesteller startet bereits in diesem Monat, im nächsten steht der offizielle Release an.

Das andere Game ist Crucible und wird von der NYT als Shooter mit „Battle-Arena“-Elementen von Dota 2 und League of Legends beschrieben. Der Titel sollte eigentlich schon am 31. März erscheinen, wurde dann zunächst auf den 14. April und nun schließlich auf Mai verschoben. Weiterhin in der Entwicklung befindet sich wohl ein MMO aus dem „Herr der Ringe“-Universum.

Wir lieben die Idee, dass man einen Player, einen Streamer und einen Zuschauer hat, die alle an dieser synchronen interaktiven Umgebung von Twitch teilhaben.“ (Mike Frazzini, VP Game Services & Studios, Amazon)

Nach den Spiele-Releases im Mai sind die interaktiven Spiele auf Twitch für den Sommer angedacht. Diese „Wand“ zwischen Zuschauer und Streamer zu durchbrechen, liegt dabei offenbar im Fokus. Ebenfalls noch für dieses Jahr geplant, aber angesichts der aktuellen Situation vielleicht etwas unrealistisch ist schließlich eine erste Version von Project Tempo, von dem nun erstmals zumindest eine interne Bezeichnung bekanntgeworden ist. Neben Google Stadia heißt die Konkurrenz Project xCloud von Microsoft und GeForce Now von Nvidia.

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.