Wie lange ein Hersteller Android-Updates auf die großen Versionen für seine Smartphones anbietet, kann (und sollte) für so manchen ein entscheidendes Argument beim Kauf eines neuen Gerätes sein. Das chinesische Unternehmen Vivo, das wie Realme, Oppo und OnePlus zum BBK-Konzern gehört, ist nicht gerade für zeitnahe Software-Aktualisierungen bekannt. Es hat aber Besserung angekündigt.

Die Flaggschiff-Telefone der X-Serie sind mit erstklassiger Hardware ausgestattet und für eine lange Lebensdauer ausgelegt – und wir möchten sicherstellen, dass unsere Kunden einen Software-Support erhalten, der ihren Erwartungen gerecht wird. Bei unseren Innovationen haben wir immer den Benutzer im Blick. Mit diesem Versprechen geben wir unseren Kunden das Versprechen, dass sie über einen längeren Zeitraum ein Premium-Smartphone-Erlebnis genießen und weiterhin von den neuesten Software-Features profitieren können. – Yujian Shi, SVP und CTO

Nur Vivo-X-Modelle: Drei Jahre Updates ab Juli 2021

Natürlich will man sich aber nicht über das gesamte Portfolio hinweg verpflichten, für eine längere Zeit Updates zu liefern. Stattdessen beschränkt sich Vivo auf die Modelle der X-Serie, die das Highend-Segment des Herstellers abdecken. Für Smartphones dieser Modellreihe, die ab Juli 2021 auf den Markt kommen, sollen künftig drei statt zwei Jahre lang neue Android-Versionen bereitgestellt werden.

Der nächste Android-Hersteller will Xiaomi und Co. in Deutschland angreifen und startet mit attraktivem Modell

Die letzten Vivo-Flaggschiffe noch nicht inbegriffen

Vivo ist erst im vergangenen Herbst offiziell in Deutschland an den Start gegangen. Das Vivo X51 war das erste, das hierzulande im Handel erhältlich war. Kostenpunkt: rund 800 Euro. Wer sich das „Gimbal-Smartphone“ gegönnt hat, schaut also in die Röhre.

Da es mit Android 10 erschienen ist, wird es wahrscheinlich lediglich Android 12 als offizielles Update erhalten. Android 13 dürfte also nur noch per Custom-ROM installiert werden können. Auch das Vivo X60 Pro Plus, das wir vor wenigen Monaten vorgesetzt bekommen haben, fällt bei der neuen Update-Strategie raus. Diese Geräte sollen allerdings wenigstens noch länger mit Security-Aktualisierungen versorgt werden.

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.