Im Frühling 2021 kündigte Google das neue Wear OS 3 an und es sollte sehr viele Verbesserungen mitbringen. Es war die Basis für einen großen Neustart, der immer noch etwas schief läuft. Gut, das gilt nicht für die Verkaufszahlen von Samsung, die seither durch die Decke gehen.

Aber alle anderen Hersteller sind seither raus. Fossil und Mobvoi (TicWatch) sind sicherlich die bekanntesten Kandidaten. Wear OS 3 sollte nämlich erst zur Jahresmitte 2022 auch für andere OEMs neben Samsung freigegeben werden. Doch nun steht September vor der Tür und es gibt immer noch kein einziges Update.

Es gibt weder neue Geräte von anderen OEMs mit Wear OS 3, noch konnte bislang irgendein Update angekündigt oder gar ausgerollt werden. Nur die neue Montblanc Summit 3 soll Wear OS 3 ab Werk an Bord haben, kostet aber in der Regel über 1.000 Euro. Was ist mit Updates für Fossil Gen 6, Mobvoi TicWatch Pro etc.?

Die fehlenden Updates sorgen jedenfalls für richtig schlechte Laune, weil man die Kunden einfach hängen lässt. Fossil sprach zwar schon von einer neuen Companion-App und der wohl aktiven Entwicklung, hat sich seither sonst aber auch nicht mehr zu Wear OS 3 geäußert. Es gibt nicht mal grobe Aussichten.

Inzwischen ist die zweite Jahreshälfte auch schon zwei Monate alt und Samsung hat schon die zweite exklusive Wear OS 3 Uhr in den Handel gebracht. Derweil wartet man, endlich mal ein paar Worte von den anderen Wear OS-Firmen zu hören. Das läuft gerade nicht so, wie wir das vom offenen Android-Ökosystem eigentlich gewohnt sind.

Nur wer gerade auf Samsung Galaxy Watch 4 oder 5 setzt, hat die aktuellste Wear OS-Software.

Werbung

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Avatar photo

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

  1. Garmin rulez.
    Die Venu2 hat mit täglich 16h AOD zwar auch nur um 75h Laufzeit bei ganztägigem SpO2 Tracking, aber die Firmware und die Apps der Uhren werden recht lange gepflegt.
    Mit Curve kann man auch Garmin Pay problemlos nutzen, und *diese* Smartuhr muss nur bei Nutzung vom Zahlsystem entsperrt werden – was genau der Grund ist, wehalb ich auf meiner Ticwatch Pro 3 *kein* Google Pay verwende. Trageerkennung ist bei häufigem Abnehmen der Uhr echt Dreck.

    Google versteht es einfach, einem das Nutzererlebnis gründlichst zu vermiesen.

  2. Und was kann Google dafür wenn die nachträglichen Hersteller es schleifen lassen?
    Wenn wie aktuell Nothing zb. sehr lange braucht um das neue Android-Update auf Ihre Geräte zu bringen kann Google nichts dafür. Das liegt hier am Hersteller des Produkts, nicht an der Software.

  3. ich habe eine TicWatch pro 3 GPS, mit der Uhr bin ich auch mit der nicht aktuellen WearOS Version zufrieden. In mehr als 95% der Fälle zahle ich mit dem Mobiltelefon, die Uhr nehme ich nur beim Motorradfahren, der Akku der Uhr hält immer 3-4 Tage, mit zwei mal klick auf dem unteren Knopf entsperre ich Google Pay. Einzig ist der App -Zugriff ziemlich fummelig, das ist zugegebener maßen bei Apple besser gelöst.

  4. Also diese SmartWatch-Politik hat Google komplett versemmelt.
    Für Samsung läuft’s, aber Android SmartWatch Verkäufe insgesamt sind rückläufig und alle anderen Hersteller schauen durch die Finger.

    Ich gehe davon aus, dass sie anderen Hersteller erst nach der Pixel watch das neue wear OS verteilen dürfen, außer Samsung. Will ich Monopolisten – Software gehe ich zu Apple!

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.