YouTube blockiert Videowiedergabe bei Werblocker-Nutzern

Stop Handzeichen Hero

Foto: Kai Pilger, Unsplash

YouTube geht wieder aktiver gegen die Anwender von Werbeblockern vor und fordert die Freischaltung.

Das ist an sich nicht neu: YouTube kämpft schon seit einiger Zeit mit härteren Bandagen gegen die Nutzer mit Werbeblockern. Immerhin ist es das Kerngeschäft von YouTube, mit Werbung wird die Plattform finanziert. Ohne gäbe es die Plattform nicht und schon gar nicht die heutige Vielfalt an Inhalten.

Werbeblocker sind YouTube ein Dorn im Auge und man geht seit Monaten verschärft dagegen vor. Nun werden Nutzer aktiv wieder ausgeschlossen. „Werbeblocker verstoßen gegen die YouTube-Nutzungsbedingungen“, so die Mitteilung an betroffene Nutzer. „Die Videowiedergabe ist blockiert“, so ein Teil der Erklärung.

Kurz um: YouTube möchte, dass der Nutzer die Anzeige von Werbeanzeigen auf YouTube zulässt oder alternativ zu einem Premium-Abonnement greift. Das können Neukunden kostenlos testen und ggf. gibt es Zugriff auf die günstigere Lite-Variante.

Ich bin immer noch der Meinung, dass YouTube unbedingt günstigere Abonnements anbieten muss, damit mehr Kunden zugreifen. YouTube hat immer noch diesen Kostenlos-Stempel von früher, den will man loswerden. Das ist jedoch schwierig, das über viele Jahre gewohnte Image zu wandeln.

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „YouTube blockiert Videowiedergabe bei Werblocker-Nutzern“

  1. Youtube lebt von den Inhalten der Creator. Eigene Produktionen gibt es nicht (oder doch? Jedenfalls kaum). Trotzdem rufen sie für Premium absolute Luxuspreise auf. Klar, erfolgreiche Creator bekommen anscheinend gut was ab. Aber da wird halt auch an allen Ecken übertrieben. Früher hier und da vor einem Video mal ein Werbespott, den man auch nach wenigen Sekunden überspringen konnte. Heute viel mehr Clips, überspringen geht meist nicht und mitten im Video gibts auch noch Werbung. Noch nicht lang her, gab’s in einem 25 Minuten Video drei Werbeblöcke. Kein Wunder, dass Leute zu Selbsthilfe greifen. Youtube braucht deutlich günstigere Premiumtarife oder muss die Werbung wieder massiv zurückfahren. Kann man halt kein Leben mehr in Dubai für sinnlos drauf los labern finanzieren. Tut dem Content vielleicht auch gut.

    Jetzt kommen natürlich Einwände wie „dann nutze es halt nicht“. Lasst einfach stecken. Ihr wisst es doch selbst.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!