AMP, Android, Chromium und einige andere Projekte sind eigentlich öffentlich, stehen als Open-Source allen zur Verfügung und dennoch stark unter der Schirmherrschaft von Google. Klar ist heute bei allen Projekten, dass sie ohne Google womöglich nie so groß geworden wären. Vielleicht gäbe es heute genauso viele Smartphone-Hersteller, die aber allesamt ihr eigenes Süppchen kochen würden. Aber die straffe Hand von Google hat auch Nachteile.

Inzwischen tanzen alle nach Googles Pfeife, weil sie ohne die mächtigen Internetdienste des Konzerns nicht auskommen. Google ist eine große Hilfe einerseits, bietet populäre Produkte und das passende Betriebssystem, lenkt aber viele Dinge in die eigene Richtung. Natürlich hilft die Popularität und aggressive Prominenz der Google-Apps in erster Linie nur dem Konzern selbst. Die praktischen Dienste lassen Daten sammeln und bieten Platz für wirtschaftlich attraktiven Werbung.

Android ist von Google abhängig

Google hat außerdem das eigentlich freie Android schon derart stark verändert, dass das Betriebssystem ohne eine Zusammenarbeit mit Google nur ein Schatten seiner selbst ist. Das geht schon seit Jahren so weit, dass diverse Apps ohne Präsenz der Google-Dienste gar nicht erst benutzbar sind – auch wenn sie mit Google eigentlich nichts direkt zu tun haben. Manchmal reicht dafür schon aus, wenn ein Google-Login angeboten wird.

Die damit einhergehende Situation wird besonders bei Huawei sichtbar, die ohne Google-Dienste weniger Smartphones verkaufen und sich mit Android-Updates schwerertun. Es ist nun schon seit Jahren so, dass Android ohne Google eigentlich unbrauchbar ist, zumindest für den Massenmarkt. Zugleich schafft das eine Abhängigkeit, die auch der Politik nicht gefällt. In den USA und auch in Europa ist deshalb immer wieder in Aussicht, dass sich Konzerne wie Google von ihren Projekten trennen sollten.

Android ohne Google ist ein Witz, über den ich nicht lachen kann

Für das Android-Projekt wäre es eine Mammutaufgabe, sich von Google wieder komplett zu lösen. Auf Google zu verzichten dürfte außerdem vielen Leuten schwerfallen. Etwas mehr Fairness täte dem Betriebssystem dennoch gut, das probieren europäische Politiker schon seit einiger Zeit durchzusetzen. Tatsächlich sind Auswahlfenster für Suchanbieter und ähnliche Dinge aber wohl kaum noch ein wirksames Mittel dafür, dass die Leute wieder weniger auf Google-Angebote zugreifen.

Eine Trennung wäre durchaus schlimm. Es würde wohl Jahre dauern, bis die zahlreichen Hersteller adäquate App-Stores, Standortfunktionen, Push-Benachrichtigungsdienste und viele andere Hintergrundbestandteile nachgebaut haben.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

  1. Wenn es Google nicht macht, macht es jemand anderes. Bei Google weiß ich was ich habe und Daten sammeln andere auch.

  2. Genau, wir brauchen unbedingt Geräte vom Schlag eines Samsung Omnia oder Sony K700i zurück, wo sich die Geräte in jeder Hinsicht vollständig unterscheiden und man sich in jedes Gerät neu einabeiten muss, passt so schön in die neue diverse Weltanschauung, da darf ja auch keiner auch nur annähernd so sein wie ein zweiter.

  3. Das Einzige um was man sich bei Android ernsthaft Sorgen machen muss, ist Google.
    Das sage ich immer wieder gern.
    • Bei Google ist es offiziell, das Daten gesammelt werden.
    • Bei Apple nicht.
    • • Sammelt Apple deswegen weniger oder keine Daten?

    Toll wäre dennoch ein mosOS (mobile-open-source-OS), mit open source App-Store und LTS wie bei Ubuntu. Frei von jeglichem GAFA-Zugriff.

  4. Ich verstehe auch nicht, warum hier nur auf Google herum gehackt wird. Ich denke Apple ist, was das Durchsetzen von Macht angeht, mindestens genauso, wenn nicht sogar um einiges aggressiver. OK, ich benutze auch nicht wirklich viele Apps von Google aber auf jeden Fall funktioniert das. Wenn AOSP benutzt wird – mit dem Einfluss eines Custom Roms, dann braucht man nicht unbedingt Apps von Google. Ich kann auch aus anderen Stores (f-droid) oder direkt beim Hersteller diverses Apps (zB. Threema) die apk laden und installieren. Bei Apple? Unmöglich! Wenn sich die Menschen einmal etwas mehr Gedanken über den Gebrauch ihrer Smartphones machen würden, wären Apps wie Whatsapp schon lange tot – aber da die meisten gleichgültig und bequem sind…

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.