Ein großer Teil der vorinstallierten Android-Apps stammt von Google und ist kostenlos, das könnte sich langfristig allerdings verändern.

Google hatte in den letzten Jahren das Angebot rund um das Android-Betriebssystem ziemlich stark ausgebaut. Dabei geht es in erster Linie um das App-Angebot, das auf Geräten mit Google-Verträgen vorinstalliert sein muss. Bei uns ist das um Grunde genommen auf jedem Gerät der Fall, nur Huawei ist die aktuell berühmte Ausnahme. Das vorinstallierte App-Angebot kann heute allerhand, bislang aber meistens für den Nutzer kostenlos.

Natürlich kann man jetzt von außen wieder reinrufen, dass man bei Google auch mit den eigenen Daten zahlt. Vollkommen richtig. Dennoch ist es beachtlich, wie viele smarte Funktionen wir ab Werk auf einem Smartphone dabei haben, die nicht von dem Unternehmen kommen, von welchem wir das Smartphone eigentlich gekauft haben. Google sorgt damit auch für viel Präsenz, um die eigene Position am Markt weiterhin zu stärken.

Inzwischen ist aber bekannt geworden, dass Google nicht mehr alles um jeden Preis kostenlos anbieten möchte. Die ersten Funktionen von Google Fotos sind bald nur noch nutzbar, wenn der jeweilige Nutzer auch ein Abonnent bei Google One ist. Bis dato stand Google One in erster Linie für Cloudspeicher und direkteren Kundensupport. Zukünftig ist Google One aber auch der Schlüssel zu mehr Funktionsumfang.

Da jetzt jeder VPN cool findet, bietet auch Google einen für Android an

Wandelt sich Google zum Premium-Anbieter für Privatkunden?

Ich finde den Ansatz durch aus interessant, weil er auch in anderen Branchen immer mehr zum tragen kommt. Es wäre eine Möglichkeit, zusätzliche Einnahmen zu generieren, zugleich könnte man damit die Gerätepreise für Endkunden etwas nach unten drücken. Nur wer wirklich die coolen Zusatzfunktionen möchte, bei Google Fotos sind es die smarten Funktionen im Fotoeditor, bekommt sie gegen eine überschaubare Bezahlung.

Viele umfangreiche Premium-Apps von Google sind kostenlos

Egal ob Google Assistant, Maps, Fotos, Chrome, Android Auto, Drive, Notizen, Gmail, Kalender und noch viele mehr, in diesen Apps ist jeweils nahezu der komplette Funktionsumfang kostenlos. Obwohl Google die Software nicht nur einmalig entwickelt, sondern die Cloud aufrechterhält, Synchronisierungen anbietet, für die Sicherheit sorgt oder die Software einfach stets verbessert. Es ist gut möglich, dass der kostenfreie Nutzungsanteil vorinstallierter Android-Apps sinken wird.

Eine weitere Option wäre von Google anzubieten, dass man als Nutzer gegen Bezahlung auch zugleich dafür sorgt, dass die eigenen Daten von Google weniger analysiert und verarbeitet werden. Allerdings dürfte das Erkaufen der Privatsphäre nicht gerade bei Behörden gut ankommen, wie bei uns in der EU. Mal sehen, ob bei Google eine Wende eingeleitet wird oder das Beispiel Google Fotos eine Ausnahme bleibt.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

23 Kommentare

  1. Jain. Android ist weiterhin kostenlos. Ein Service unter Android ist etwas anderes als das Betriebssystem selbst. Da sollte bitte entsprechend differenziert werden.

    Allerdings werden die Optionen im Service Google Fotos teilweise durch ein Abo des Services Google One aufgestockt. Es ist weiterhin auch schon eine VPN-Option im Anmarsch, welche für Google One Nutzer kostenlos zum 2 TB Plan hinzukommen soll. Vorerst US-only, später auch in anderen Ländern. https://one.google.com/about/vpn

  2. Wenn es so sein wird, soll soll es wenigestens möglich sein die vorinstallierten Apps auch zu deinstallieren.

  3. Einen Datenhändler werde ich ganz gewiss kein Geld für Apps zahlen, dort zalt man ja mit seinen Daten. Ich werde mir dann die Dienste die ich wirklich benötige bei Unternehmen kaufen die sich nicht über meine Daten finanzieren.

  4. Dann wird das Handy bald wieder ohne Internet genutzt, also nur noch zum Telefonieren. Ich bezahle nicht für sämtlich angebotenen Quatsch. Ist ja jetzt auch schon teilweise so.

  5. Ok Google de esa forma perderán muchos clientes ,
    Ustedes ganan bastante con nuestros datos al igual influen en el embiclun del Google.
    Yo pienso qué ustedes son inteligentes y pensarán bien todo el dinero no es todo .sólo hay qué tenerlo para perderlo .
    Muchos usuarios le darán la espalda y no le servirá para nada sus embiclun.
    Gracias es mi opinión

    1. Wer das erst Jetzt muss bekommt ist arm dran, jahrelang hat Google immer mehr Android Verwaltet und mit Diensten vollgestopft sie man den Kunden als toll und geil (geschenkt) hat dazu kamen dann Dienste ohne die gewisse Sachen fast nicht mehr für normal User zu 100% nutzbar gewesen wären. Immer mehr Kokain für die breite Masse. Das Thema Huawei hat es doch gezeigt wie Google abhängig viele sind, es gibt immer wieder den Shit Strom das Huawei Geräte seit den sie Google frei sind nur noch Schrott waren usw….User die vorher schon geschaut haben hatten für Google Dienste meist andere und bessere Lösungen , ja es kostet Zeit , etwas wissen und Eigenverantwortung aber es geht, das haben die Huawei User die ins kalte Wasser geschmissen worden und die ei Gerät verwalten können statt das Gerät sie verwaltet schnell gemerkt auch ohne Google gehen 100% Smartphone. Das wollen die meisten aber nicht erkennen , wie ein, Dealer erst bekommt man einen bin en Bonbon nach 3 Tagen ist man abhängig dann steigen die Orte se ständig und die Qualität wird immer schlechter. Gut das ich meine Phones immer versucht habe so Googke frei wie nur möglich zu nutzen, das hat mir CH immer etwas über t und auch manchmal nerven gekostet aber ich weiß genau Kauf ich morgen das Mate 40 pro von Huawei ist mir Google scheiß egal alles was ich bisher nutze benötigt 0 Google Dienste und ist überall erhältlich nicht nur im Playstore. Viel Spaß mit Android auf bezahlbasis ist dann Apple 2 …ohne Kohle nix los.

      1. Ich verstehe ja, dass der ganze Sideload Nerven kostet, aber deswegen alles hierher kotzen? 🤣🤣

  6. …durchaus verständlich was Google da plant. Da der Jamdelit Daten immer weiter eingeschränkt wird muss man sich eben nach $$$ umsehen und findet sie als erstes beim User. Zweite Möglichkeit wäre über den Hersteller….denke es wäre doch eine tolle Idee dann diverse Handys dann im einer Google Premium Edition anzubieten in der dir Google Premium Dienste inklusive sind und der Hersteller zahlt Google Summe XY$ und das Handy kostet dann eben ein paar $$ mehr. Kann mir beides gut vorstellen und wäre zu beiden Modellen bereit.
    Ich seh zu dem Diensten von Google keine Alternative außer ein iPhone, das dann beim Kauf mehr kostet und mtl. auch für iCloud & CO. noch den ein oder anderen € verschlingt.

  7. Das ist schade. Ich habe mich überall rausgehalten außer bei Google. Ich bin der Meinung dass ich für den gebotenen Funktionsumfang gerne mit meinen Daten zahle, gerade bei Google sind sie das wert, aber Geld lieber nicht. Kein anderes Riesenunternehmen hat diese Vielfalt. Sollte Google jetzt mehr und mehr kostenpflichtig werden, werde auch ich immer dezentralere Software benutzen.

  8. Ich kann diesen Schritt von Google zwar nachvollziehen, empfnde es aber als eine Frechheit!
    Jahrelang offiziell kostenlos zur Verfügung stellen um nun nachdem alle Daten gesammelt sind nochmal abzukassieren. Wahnsinn.
    Dann gebe ich die nächsten Jahre meine Daten dann doch eher den Chinesen…

  9. Auch Google leistet sich immer wieder Fehler und Schnitzer in seinen Apps. Im Google Kalender kann ich nur 12 Monate in die Zukunft / Vergangenheit suchen, andere Termine zeigt er mir nicht an über die Suchleiste. Oder nehmen wir YouTube Music, ein grottenschlechter Dienst, der die ursprüngliche Google Music App in keinster Weise ersetzt, trotzdem wurde sie einfach entfernt und gegen den Müll getauscht. Fehler werden auch bei Google manchmal Monatelang nicht behoben, wenn sich daran nichts ändern sollte, fallen sie mit einem Kostenmodell aber schneller auf die Schnauze als wir bis 3 zählen können…

  10. Ich möchte mich der Meinung von Anonymus, vom 10.10. um 15.38 Uhr anschliessen. Man muss auch mal vollkommenen unverständlichen Kram in eine Diskussion einbringen und niemand schiesst dagegen.
    Muhahaha

    1. Für Dich vielleicht unverständlich. Wenn Du kein Spanisch lesen kannst, wäre ein Übersetzungsprogramm vielleicht die Lösung. Nachdenken scheint aber leider nicht Dein Ding zu sein, womit Du aber keineswegs allein stehst …

  11. „…wie viele smarte Funktionen wir ab Werk auf einem Smartphone dabei haben, die nicht von dem Unternehmen kommen, von welchem wir das Smartphone eigentlich gekauft haben.“

    Bekomme ich denn dann Rabatt, wenn ich ein Pixel habe??!
    🙃

  12. Warum nicht für Google Pakete eine gestaffelte Preisliste. Dafür im Gegenzug einen nachvollziehbaren Datenschutz.

  13. Wenn der oberschlaue Ex-Präsident einen der größten Mobiltelefonhersteller von Google abtrennt, der Businesscase für Google nicht mehr stimmt, darf der Rest der Android Nutzer zahlen, super Donald!

  14. Das ist ja Quatsch,da sie bei Kaufapps weniger Daten Sammeln,wie kommt man auf sowas?
    Und günstiger werden die Geräte trotzdem nicht,da wie erwähnt das so Vereinbart ist und die Apps drauf sein müssen !
    Dann sind halt Bezahlapps drauf.
    Denke Google will das machen,weil die EU das unterbinden will,da unzählige Apps auf dem Handy sind und nicht Deaktiviert werden können oder Deinstalliert werden können.

    1. Naja, Google verwertet unsere Daten zu Geld und wird dafür ja nun auch kritisch beäugt. Man könnte Kritiker besänftigen, wenn man eine Option anbietet, die auf mehr Datenschutz der Nutzer setzt. Aber da die Software auch finanziert werden muss, ist es eine Paid-Option.

      Natürlich, muss nicht so kommen, war nur ein „Wunschtraum“.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.