Fast alle Google-Apps ließen sich jahrelang aus inoffiziellen Quellen beziehen, doch jetzt wird uns dieser einstige Vorteil von Android genommen.

Mit der Einführung des Google Pixel 5 und einer neuen Version der Kamera-App von Google gab es bereits überraschende Probleme. Die sogenannte Sideload-Installation ging oft schief. Viele Nutzer konnten trotz Pixel-Smartphone die neue Kamera-App nicht aus anderen Quellen installieren, sondern mussten auf das Update per Play Store warten. Jetzt ist klar, dass es sich dabei wohl nicht um einen willkürlichen Fehler handelt.

Im Android-System stecken jetzt weitere Möglichkeiten zur Hintergrundprüfung, die für die App-Installation zum Einsatz kommen können. Die neue „App Integrity“ ist eine zusätzliche Überprüfungsebene zusätzlich zur vorhandenen APK-Signaturüberprüfung des Paketmanagers“, schreiben die Kollegen von XDA in ihrem Bericht.

Weitere Regeln und ein Quellstempel sorgen dafür, dass die Installation einer App abgelehnt werden kann, wenn Vorgaben nicht erfüllt sind. Es sind allerdings nicht alle Details bekannt, wie die Funktionen im Hintergrund arbeiten, um die Entscheidung über die Installation zu fällen. Nutzer scheinen diese Prüfungen jedenfalls nicht einfach umgehen zu können.

Google Kamera: Falls dich die automatische Nachtsicht nervt, kommt jetzt das richtige Update!

Warum blockiert Google inoffizielle Installationswege?

Bei anderen Google-Apps war zuletzt einfach ersichtlich, dass Google gezielt die Funktionalität diverser Apps auf Geräten ohne Google-Lizenz blockiert. In diesem neuen Fall setzt Google schon bei der Installation an, die man unter Umständen verhindert. Einerseits kann man über diesen Weg die eigenen Nutzer schützen. Entweder vor gefälschten Versionen oder vor falschen Versionen, die Fehler verursachen.

Xiaomi: Blockade der Google-Apps auf China-Modellen wirft Fragen auf

Denkbar ist allerdings die Blockade für inoffizielle Quellen grundsätzlich, was Google in den letzten über zehn Jahren meist tatenlos zugelassen hat. Der neue Quellstempel für Apps soll jedenfalls dabei helfen „die Rückverfolgbarkeit von Apps in Bezug auf nicht autorisierte Verteilung zu verbessern“.

Google setzt Einschränkungen um, die es viele Jahre nicht gegeben hatte

Da das neue Verhalten nicht nur bei der Kamera, sondern auch beim Rekorder festzustellen war, scheint Google eine neue Strategie für die eigenen Apps zu fahren. Was nicht direkt von einer Google-Quelle bereitgestellt wird, soll auch nicht installierbar sein. Man schützt die eigenen Entwicklungen und die Nutzer. Ist das allerdings auch das nahende Ende der beliebten Kamera-Portierungen (Gcam), die viele Nutzer gerne verwenden?

Auffällig ist jedenfalls, dass derartige Vorgänge in den letzten Wochen immer wieder auftauchten.

Wow! So tolle Fotos macht ein 250-Euro-Handy mit der Google Kamera

via XDA

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

6 Kommentare

  1. Mal sehen. Das Einzige, was mich vom iPhone wegtrieb, war der „goldene Käfig“ – sollte Google nun diesen Weg gehen und den Käfig aufbauen, kann ich auch gleich ein iPhone nehmen. Oder aber die Konkurrenz ohne Google wird immer grösser. Dann ist Google in ein paar Jahren obsolet.

  2. Ein weiterer Grund wieso ich mich jetzt von Google verabschieden werde. Ich war kein Apple Fan…aber was bei Android jetzt läuft ist mir so zuwider, dass ich das iPhone 11 pro bestellt hab und das Pixel 5 verschwindet.

  3. Nie im Leben würde ich Apple kaufen.
    Aber was Google mittlerweile macht ist einfach nicht länger hinnehmbar. Es gibt 0 Innovationen, mal neues Design hier oder anderes App Icon dort. Dafür dann Dienste einfach einstellen oder wie die Messenger ständig umbauen. Oder Geld kassieren für Fotos. Bald muss man wahrscheinlich noch Porto für E-Mails über Google Mail bezahlen.
    Dazu kommt, dass Google Daten sammelt und damit richtig Cash macht über Werbung.
    Die Google Kamera war vor paar Jahren gut, aber da passiert auch nichts mehr. Außerdem ist sie mit Fotos verdongelt, ohne Fotos greift die Google Kamera nicht mehr auf eine andere Galerie App zu…
    Datenschutz gibt’s nicht, man kann es nicht steuern. Blokada blockt hier in 24h über 30.000 Verbindungen des Smartphones zu Werbung-, Telemetrie- und Tracking Diensten.
    Wenn ein iPhone das bald von Haus aus nicht mehr zulässt und Apple tatsächlich Tracking deaktivierbar macht, kaufe ich ein iPhone 11 oder 12. Kamera besser und es funktioniert. Und es gibt Updates, ist länger nutzbar, rechtfertigt immerhin etwas den höheren Preis.
    Wir haben ein iPad und da flutscht einfach alles. Ansonsten regelt das Pi Hole den Rest…

  4. Habe das auch schon bei Drittanbieter Apps festgestellt die das blockieren. Somit ist der Sideload leider gestorben jetzt :( hatte oft Vorteile eine ältere Version einer App zu benutzen wenn die neue verbuggt ist oder so…

  5. Finde ich super, dass Raubkopien endlich unterbunden werden. Wer einem China-Böller seine Daten anvertraut, soll sich doch einfach eine andere Kamera App der KP Chinas installieren und gut ist. Man hat unter Android absolut keine Einschränkungen, welche legale Apps man für die Kamera verwenden möchte.

  6. Find ich persönlich Klasse, keinen Müll mehr aufs Telefon packen sondern nur noch geprüfte Apps. hab da nix gegen. Gefällt!

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.