Android One ist in den letzten zwei Jahren nach und nach ausgestorben. Jetzt schafft Xiaomi sogar noch mehr Gründe, hierbei nicht mehr mitzumachen.

Vor einiger Zeit hatten wir bereits darüber geschrieben, dass wir auf weitere Geräte für Android One nicht mehr hoffen brauchen. Einst waren da einige Hersteller mit an Bord, doch zuletzt ist nur noch Nokia übrig geblieben. Xiaomi will seine Mi A-Serie wahrscheinlich nicht mehr fortführen, ein Mi A4 scheint bislang nicht in Sicht. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe. Ein neuer Grund ist in diesen Tagen hinzugekommen.

Bislang waren nur Xiaomi-Smartphones mit Android One von Google für den Enterprise-Market (Unternehmen) empfohlen. Das Label „Android Enterprise Recommended“ gab es bis dato nur für das Mi A2, Mi A2 Lite und Mi A3 aus den Vorjahren. Jetzt ist mit dem Redmi Note 9 Pro allerdings erstmals ein Smartphone hinzugekommen, das ganz normal mit der Xiaomi-Software ausgestattet ist und nichts mit Android One zu tun hat.

Xiaomi erfüllt Voraussetzungen für Langzeit-Updates trotz MIUI

Ganz entscheidend sind für das Enterprise-Empfehlungsprogramm neben grundsätzlich gebotenen technischen Voraussetzungen (64 Bit, etc.) auch noch Versprechungen für die Zukunft. Hierzu gehört die Auslieferung neuer Sicherheitsupdates binnen 90 Tagen nach deren Release und das wohl für wenigstens drei Jahre. Die Geräte müssen Unlocked sein, außerdem mindestens ein Update auf eine neuere Android-Version erhalten.

Android One bot eine Garantie für zwei Jahre bzgl. neuer Updates, außerdem waren die Geräte quasi ohne zusätzliche Software ausgestattet. Den Herstellern ist das heute aber ein Dorn im Auge, denn die eigene Software ist sehr wohl ein Verkaufsargument. Coole Funktionen, Erweiterungen und eine intuitive Bedienung – dafür stehen heute MIUI, EMUI, One UI und Co. Selbst Motorola hatte zuletzt wieder eine eigene UI eingeführt.

Ein nacktes Android, das den Herstellern keinen Raum zur Entfaltung gibt, kann daher auch nicht mehr im Sinne der Hersteller sein. Und man bekommt inzwischen Themen bessere geregelt, die vor ein paar Jahren noch ein größeres Problem der Branche darstellten, wie etwa die Versorgung mit neueren Android-Versionen und Sicherheitsupdates.

via XDA

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

33 Kommentare

  1. Ich hab mein Xiaomi wegen Android One gekauft. Ich will diese ganzen Herstellerapps nicht, die das Handy nur vollmüllen und verlangsamen. Und die Updates direkt von Google und nicht Wochen oder Monate warten bis der Hersteller es Mal gebacken bekommt.

    1. Sehe ich ähnlich. Deshalb hatte ich bis jetzt ein bq Aquaris, aber die Gerätereihe wird ja nicht mehr fort geführt. Leider. Bin jetzt nach knapp 5 Jahren auf ein Nokia 5.3 umgestiegen und sehr zufrieden.

      1. habe auch das Aquaris und bin sehr zufrieden, nur die Kamera streikt öfter, ansonsten alles bestens

    2. Da hilft dann wohl in Zukunft nur noch ein Smartphone von Google. Ich sehe das alles genauso wie du, und, bei mir ist es mittlerweile ein Pixel 3a.

    3. Bin da genau bei dir. Ich kaufe ausschließlich unmodifiziertes Android (Pure Android). Nicht deinstallierbare Drittanbieter-Apps oder ein nicht deinstallierbarer Launcher sind ein No-Go für mich. Kaufe daher auch nur Pixels oder Nokia-Smartphones. Keine Ahnung, wer sonst noch das unmodifizierte Android drauf macht.

  2. Android One war einer der Gründe, warum ich mir das Xiaomi MI A2 gekauft habe.
    Schnelle Updates waren garantiert, bis jetzt hat es ja auch gut funktioniert. Diese ‚vollgemüllten‘ Dinger wollte ich eigentlich nicht mehr.
    Nun ja, schade….mal sehen wie es weiter geht ?

  3. Na super… Ich dachte, dass es jetzt endlich mal los geht mit Android One und ne größere Auswahl an Handys damit kommt. Pustekuchen. So ein Mist. Wer will denn diese ganzen Spam-Apps, die man nicht mal löschen kann?!

  4. Da kann man ja fast das Gefühl bekommen, der Autor sieht es positiv, dass one ausstirbt…aber ich frage mich was der Vorteil der eigenen Kreationen der Hersteller sein soll? Keine oder nur auf Gutdünken an Flaggschiff Käufer verteilte Betriebssystem Updates, spätere Sicherheitsupdates und Apps die keiner braucht und sich nicht löschen lassen? Zusätzlich kommt noch dazu, dass die Smartphones in Teilen anders zu bedienen sind (z.B. hat sich Samsung dafür entschieden einfach mal die „zurück-Taste“ auf die andere Seite zu legen), was zwar vielleicht Kunden bindet, aber auch gleichzeitig nervt, wenn man sich nicht auf einen Hersteller festlegen will.
    Wo sind denn die Vorteile?

    1. Positiv sehe ich, dass keine Sonderprogramme mehr nötig sind, damit die Hersteller neue Sicherheitsupdates schnell und zuverlässig über einen langen Zeitraum liefern. Die Software der Hersteller hat oftmals Funktionen dabei, die Google oder das leere Android nicht bieten. Apps klonen für Zweit-Accounts, mehr Vielfalt bei der Optik der Software, die angesprochene Navigationsleiste ließen viele Hersteller schon vor vielen Jahren frei gestalten usw. Jeder Hersteller soll sein Ding machen und das ist auch gut so. Vielfalt. Wer das nicht will, geht zu Google.

  5. Dann gibt’s halt nur noch Nokia. Die machen aber inzwischen auch echt gute Geräte…

  6. Android One auf dem Mi A1 war für mich der Grund, Xiaomi auszuprobieren. Monatliche Sicherheitsupdates, kein Ballast, einfache Oberfläche…. alles ganz nach meinem Geschmack. Ich brauche diese Oberflächen nicht, die nur die Updates der Software verlangsamen. Für mich ist die Entscheidung von Xiaomi leider der Abschied von dieser Marke. Sehr schade…

  7. Kann man ja alles debloaten, ich seh das nicht so tragisch. Android One hat es vielleicht an Innovativen gefehlt, die die Hersteller bei sich reingebaut haben. Die MIUI möchte ich nicht missen wollen, das ist schon ein ziemlicher Unterschied zu Android One.

  8. Wie kommt der Autor auf die Idee, Motorola würde ein eigenes UI verwenden? Das ist Stock Android ergänzt lediglich mit den sog. Moto Actions. Das sind minimalste Modifikationen die die ohnehin schon gute Software sinnvoll aufwerten. (u. a. der „Kamerahack“) Genau aus diese Grund ist Motorola schon Jahre meine Hausmarke bei den Smartphones.
    Im übrigen gibt und gab es bei Motorola so oder so schon immer mind. ein versions upgrade.
    Dennoch habe ich mich letztes Jahr für das Moto one Action entschieden und hoffe dass Motorola weiterhin so gute Handys für kleines Geld anbieten wird. Ob mit oder ohne Android one ist mir dann eigentlich egal.

    1. My UX kam mit der Edge-Serie. Ist zwar weiterhin wenig Neues dabei, aber da kommt mit der Zeit sich wieder mehr hinzu, sonst hätte die Einführung davon ja keinen Sinn ergeben.

      „Darüber hinaus kannst du sogar deine eigenen Gerätedesigns erstellen, indem du aus einzigartigen Schriftarten, Farben, Symbolformen und Fingerabdrucksensor-Animationen wählst. Mit My UX hast du wirklich die volle Kontrolle über dein Smartphone.“

  9. Mich würde ja mal interessieren wie viele von den „sicherheitsbewussten“ Android One Verfechtern WhatsApp nutzen…
    Über langsame Updates und Bloadware jammern und die größtmögliche Datenschleuder installieren.

    1. Ich nutze threema Work und Telegramm. Und vermisse nichts. Ich habe dienstlich ein redmi Note 8 pro und privat ein a3

  10. Genau, wenn kein Xiaomi A4, dann eben ein Nokia 6.3 … Wir Nutzer haben ein starkes Interesse an Android One. Moto liefert Updates mal schnell mal gar nicht. Google Pixel ist zu teuer. Und Fuchsia? Das muss es erstmal schaffen

    1. Fuchsia wird lange nicht das Licht der Welt erblicken und schon gar nicht als Betriebssystem für die Massen. Ich glaube nicht, dass Android One großes Interesse weckt, sondern eher nur bei einem kleine Teil der Community.

  11. Verstehe ich nicht!? Wieso tut man sowas? Gerade die A series war beliebt und wurde unter Android Usern gefeiert. Mein Sohn nutzt das A3 und ich habe auch nur wegen Android One gekauft.

    1. Man tut es, weil die Wünsche der Kunden egal sind.
      Man verspricht sich halt Bindung. Hat sich wer an was gewöhnt… Es wäre ja so gut wie kein Aufwand neben dem eigenen System weiterhin Modelle mit purem Android zu vertreiben.
      Nunja.
      Ich habe ein Android One Nokia 6.2 und ein Huawei Tablet. Wenn ich es mir aussuchen könnte, hätte ich sehr viel lieber ein Android One Tablet.
      Vielleicht ist das für Nokia eine Chance, quasi als Alleinstellungsmerkmal. Aber wahrscheinlich sind es nicht so viele denen das wichtig genug ist.

  12. Nach einem A1 und A3 verwende ich nun ein Pixel 3a. Und auch wenn die Geräte auf dem Papier besser sind, ist das definitiv mein Favorit. Fühlt sich an wie ein modernes HTC M7, was zur damaligen Zeit mein absolutes Lieblingsgerät war. Ein 3a mit elegantem Alugehäuse – das wär’s!

  13. Ich finde die Entwicklung schade und werde sie lange wie möglich bei meinem Android one Xiaomi Handy bleiben.

    Habe auch für meine Frau noch eins ergattert, die es auch sehr lange nutzen wird.

    Der große Vorteil:

    Alle Updates immer fast sofort und noch wichtiger, mein A2 ist schon zwei Jahre alt und hat Android 10 aktuell.

    Somit werde ich es noch sehr lange nutzen können 👍

  14. „…und eine intuitive Bedienung….“ 🤣🤣🤣
    Das letzte was Hersteller UIs bringen ist eine bessere Bedingung. MIUI ist die Oberkatastrophe im Vergleich zu Stock. Und wenn ich mir anschaue, dass Samsung es bis heute nicht kapiert hat’s dass der DND Mode ein Geräte Status ist und in der Benachrichtigungsleiste links oben absolut gar nichts verloren hat, ist das auch mehr als peinlich. Und seit dem A10 Update kann man die dauerhafte Benachrichtigung die sich wild zwischen allem anderen einordnet, noch nicht einmal minimieren.
    Android ist von Grund auf aufgeräumter und übersichtlicher als iOS inzwischen. Die Hersteller UIs versauen da aber grundsätzlich alles.
    Von der Inkompatibilität und Unzuverlässigkeit von Apps ganz zu schweigen (siehe Energiesparfunktionen und das killen von Diensten im Hintergrund. Wer war da Spitzenreiter? Ach ja, Samsung und Huawei -_- ).

    1. Wer war nochmal Marktführer?
      Ach ja, Samsung und Huawei!
      Wie man sieht, legen die Interessenten, trotz eigener UI der Hersteller, auf Geräte wie Samsung oder Huawei. Leute die auf Stock Android stehen, sind klar in der Minderheit.

    2. Dafür eignet sich der One UI-Aufbau bei Samsung deutlich besser für die Bedienung mit einer Hand, weil in den Systembereichen und Samsung-Apps die Inhalte deutlich näher zum Daumen rücken. Das ist in meinen Augen intuitiver. Aber da gibt es sicherlich viele Streitpunkte.

      Und ja, Xiaomi hat noch Arbeit vor sich, ist aber alles in den letzten Jahren schon besser geworden.

  15. Zum Glück korrigieren die allermeisten Kommentare die fehlgeleitete Sicht des Autors. Beim Lesen des Artikels habe ich mich schon gefragt, ob ich wirklich einer exotischen Minderheit angehöre. Offensichtlich aber nicht…

    1. Du gehörst trotzdem zu einer exotischen Minderheit. Der Wunsch nach Android One wird nur laut, wenn wir darüber schreiben und die Leute kommentieren können, ansonsten ist das Thema schon länger tot. Ich weiß, man mag gerne glauben die eigene Bubble ist die einzig wahre Meinung, aber davon muss man sich mal freimachen. Ich war früher auch Verfechter von One und Stock-Android, aber damit halt auch ziemlich alleine.

  16. OnePlus nicht vergessen!!!
    Zumindest momentan… Wenn ich Höre, das sie bei Android 11 ihre eigen Software machen wollen, dann Bleibt eigentlich nur noch Google Pixel : (

    1. Mal gespannt, ob das alles auch international so umgesetzt wird, wie es für China geplant ist. Aber auch OnePlus muss umdenken und mehr Eigenheiten bieten.

  17. Ich besitze noch das MI A2 und wollte das MI A4 kaufen. Das ist nun jedoch hinfällig. Ich kann mit den angepassten Android OS der diversen Hersteller und ihren App-Zwangsbeglückungen nichts anfangen. Das war es dann, in Zukunft kommt Xiaomi für mich nicht mehr in Frage. Leider gibt es nur wenige interessante Android One Smartphones. Motorola hat zwar noch Stock Android, aber eine miese Update-Politik seid Lenovo Motorola gekauft hat. Bald bleibt nur noch das überteuerte Pixel übrig, wenn es so weiter geht. Legt den keiner mehr Wert auf eine aktuelle Software ohne dem ganzen Schrott?

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.