Wenn man die Zahlen verschiedener Streamingdienste miteinander vergleicht, fällt ein Anbieter eigentlich immer ein bisschen aus der Reihe: Amazon. Besonderheit hier ist gegenüber der Konkurrenten wie Netflix und Disney nämlich, dass die meisten vermutlich das komplette Prime-Abonnement abschließen und den Streaming-Service praktisch kostenfrei mitnehmen.

Eine ähnliche Route möchte allem Anschein nach auch Disney nehmen, wenn man einem Bericht des Wall Street Journals Glauben schenken mag. Dort ist angeblich ein Tarif in Arbeit, der neben Zugriff auf das stetig wachsende Angebot aus Inhalten von eingekauften Marken wie Marvel, Star Wars und Co. auch etwa Rabatte für physische Merchandisingprodukte und Angebote für Disney Parks enthalten soll. Dass man sich eindeutig ein Vorbild an Amazon nimmt, wird kaum verheimlicht. Intern werde das Projekt nämlich „Disney Prime“ genannt.

Auch interessant: Disney+ wird teurer – Verbraucherzentrale klagt

Gespräche bei Disney noch „in frühem Stadium“

Viel mehr gibt es zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht in Erfahrung zu bringen – dafür ist es einfach noch zu früh. In Zeiten, in denen sich die Streaminganbieter einen erbitterten Kampf um das immer knapper werdende Geld der Kundschaft liefern, sollte Disney wohl ein bisschen auf die Tube drücken.

Die Gespräche bei Disney befinden sich noch in einem frühen Stadium. Es war nicht zu erfahren, wie viel das Unternehmen für die Mitgliedschaft verlangen würde und wie lange es dauern würde, ein solches Programm einzuführen.

Mit der Schaffung eines Mitgliedschaftsprogramms würde Disney darauf setzen, seinen Kunden einen Mehrwert zu bieten und sie dazu zu bewegen, mehr für die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens auszugeben, während Disney gleichzeitig eine Fülle von Informationen über ihre Vorlieben erhält, schreiben die Kolleginnen vom WSJ. Unter anderem würden diese Bemühungen durch den Chef Bob Chapek unterstützt. Dabei handele es ich bei „Disney Prime“ nur um eine der vielen Möglichkeiten, die man aktuell auf dem Schirm habe.

„Die Technologie bietet uns neue Möglichkeiten, das Kundenerlebnis individuell zu gestalten und zu personalisieren, so dass wir Unterhaltung, Erlebnisse und Produkte anbieten können, die für jeden unserer Gäste am wichtigsten sind“, sagte Kristina Schake, Senior Executive Vice President und Chief Communications Officer bei Disney, in einem Statement. „Ein Mitgliedschaftsprogramm ist nur eine der aufregenden Ideen, die wir untersuchen.“

Wie sieht es bei euch aus – wärt ihr bereit, noch mehr Geld für Disney auszugeben oder ist euch das normale Abo schon zu teuer?

via

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Jonathan Kemper

Jonathan Kemper

Freier Technikjournalist, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.