Während die meisten Android-Hersteller einfach alle Preiskategorien mit neuer Hardware bedienen, hat sich Google von einer losgesagt. Eine gute Idee?

Google zeigt in diesem Jahr kein eigenes Smartphone rund um die magische Preisgrenze von ca. 1.000 Euro, man ist davon sogar sehr, sehr weit entfernt. Das neue Pixel 5 ist mit 629 Euro das teuerste der aktuellen Google-Smartphones und scheint damit eine neue Ära einzuleiten. Besonders die Hersteller, die sich gerade schwer am Markt tun, werden dieser neuen Strategie vermutlich ebenfalls verstärkt folgen.

OnePlus (Nord) und LG (Velvet) waren dieses Jahr schon dabei, Samsung hat mit dem Galaxy S20 FE und Sony mit dem Xperia 5 II bereits ebenfalls in diese Richtung gezielt. Natürlich gab es vorher schon Smartphones im Preisbereich 500 bis 700 Euro, doch diesen Geräten werden die Hersteller nun deutlich mehr Aufmerksamkeit und Präsenz bieten.

„Was die Welt momentan nicht braucht, ist ein weiteres 1.000-Dollar-Telefon.“

Die teuren Flaggschiff-Smartphones werden in Zukunft nur noch Nischenprodukte sein, dieses Gefühl hat man auch bei Google. Auch deshalb sind aktuelle Technologien wie Soli nach nur einem Jahr aus den Pixel-Smartphones geflogen, allerdings deshalb nicht automatisch für immer gestrichen.

Weniger Hardware: Google hat 4 Funktionen über Bord geworfen, damit das Pixel 5 so günstig ist

Googles neue Technologien kosten viel Geld, man wollte dieses Jahr aber ein besseres Verhältnis aus Preis und Leistung bieten können. Dinge wie die Gestensteuerung (Motion Sense) per Radarchip sind deshalb vorerst, doch nicht zwangsläufig für immer gestrichen.

Für dieses Jahr hieß die Devise bei Google essenzielle Smartphone-Elemente zum fairen Preis bieten zu wollen. 349, 499 und 629 Euro (ggf. abzgl. reduzierte MwSt.) sind die Preise der Pixel-Serie in diesem Jahr, da ist für fast jedermann etwas dabei.

via BI

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Ich hab es auch vorbestellt. Und das obwohl ich bereits ein OnePlus 7 Pro besitze. Streng genommen verschlechtere ich mich sogar. Allerdings sind die schlechteren Dinge auch die Dinge, die mir herzlich egal sind. Mir ging es hauptsächlich um Größe und Gewicht und da ist das OP7pro, und alle anderen Flagschiffe, einfach zu fett.
    Fingerabdruch hinten wird eine Umgewöhnung und ist für mich selten wirklich praktisch. Dafür auch noch kein 3D Gesichtsscanner mehr ist sehr sehr schade.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.