Folge uns

Android

Flex-Modus: Google will Samsung-Funktionen anderen Android-Herstellern anbieten

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Samsung Galaxy Z Flip

Google hatte auf dem Event rund um das Galaxy Z Flip und die S20-Serie eine besondere Rolle. Man arbeitet jetzt nicht nur wieder enger mit Samsung zusammen, um die eigenen Apps tiefer in die Galaxy-Software zu integrieren. Google hat auch mit Samsung neue Funktionen für die Android-Software auf faltbaren Smartphones entwickelt. Eine Exklusivität für Samsung, nur weil die Südkoreaner die ersten waren, soll es für diese Funktionen allerdings nicht geben. Dazu gehört der neue Flex-Modus, eine für Foldables optimierte Darstellung von Apps.

Flex-Modus teilt Display

„Samsung hat eng mit Google zusammengearbeitet, um den Flex-Modus zu entwickeln – eine maßgeschneiderte Benutzererfahrung für den einzigartigen Forward Folding-Formfaktor des Galaxy Z Flip. Wenn das Gerät frei steht, wird das Display automatisch in zwei 4-Zoll-Bildschirme aufgeteilt, sodass Sie Bilder, Inhalte oder Videos in der oberen Hälfte des Displays problemlos anzeigen und in der unteren Hälfte steuern können. Sie können ganz einfach YouTube-Streams oben anzeigen und darin navigieren, während Sie nach anderen Videos suchen, Beschreibungen lesen und Kommentare unten schreiben.“

Google hatte gegenüber The Verge kundgetan, dass der Flex-Modus auch anderen Herstellern im Android-Betriebssystem zugänglich sein soll. Schon vor dem Galaxy Z Flip wurde das ähnliche Motorola Razr vorgestellt. Wir erwarten noch einige weitere Foldable-Geräte dieser Art im noch jungen Jahr.

Flip vorgestellt: Erstes Samsung Galaxy Z ist neues Foldable

Was ist ein Foldable-Smartphone?

Foldable etabliert sich als Bezeichnung für eine neue Generation von Smartphones, die über faltbare bzw. klappbare OLED-Displays verfügen. Sie sind die moderne Reinkarnation klassischer Klapphandys.

Beliebte Beiträge