Google hat in den letzten Jahren ziemlich viele bekannte und größere Dienste eingestampft, zuletzt musste der Allo-Messenger daran glauben und auch Google+ wurde nach einigen erfolglosen Jahren sowie größerer Sicherheitslücken wieder eingestellt. Außerdem gab es in der Tech-Welt vor einigen Jahren viel Trauer um den Google Reader, denn der RSS-Leser wurde von uns und vielen […]

Google hat in den letzten Jahren ziemlich viele bekannte und größere Dienste eingestampft, zuletzt musste der Allo-Messenger daran glauben und auch Google+ wurde nach einigen erfolglosen Jahren sowie größerer Sicherheitslücken wieder eingestellt. Außerdem gab es in der Tech-Welt vor einigen Jahren viel Trauer um den Google Reader, denn der RSS-Leser wurde von uns und vielen anderen Kollegen im Alltag gerne verwendet.

Google baut eigenen Friedhof für Google-Dienste

Es gab bereits Webseiten, die sich zur Aufgabe gemacht, virtuell einen Friedhof der toten Google-Dienste zu errichten. Google zeigt aber selbst Humor, in der Lobby von Google Seattle steht derzeit ein selbst errichteter Friedhof. Auf den Grabsteinen die Logos diverser Google-Dienste, die man in den letzten Jahren eingestellt hat.

Google hat in den letzten Jahren viel versucht. Ob nun Messenger-Anwendungen oder soziale Netzwerke, Google ruhte sich nie auf den bereits erfolgreichen Produkten einfach aus. Das ist auf jeden Fall positiv zu sehen. Klar sollte schon sein, dass auch bei einem solch erfolgreichen Unternehmen nicht alles auf Anhieb funktioniert.

Webseite listet tote Google-Dienste auf – und es sind viele!

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.