Selbst an Global Playern wie dem Google-Konzern geht Corona natürlich nicht spurlos vorbei. Wie aus einem Bericht hervorgeht, wird im Marketing gespart.

Wie das Unternehmen auf die anhaltenden Umstände der Corona-Pandemie reagiert, hatte Google-CEO Sundar Pichai seinen Mitarbeitenden in der vergangenen Woche per Mail mitgeteilt. Jetzt ist ein neuer Bericht von CNBC aufgetaucht, der auch starke Einschränkungen im Marketing bescheinigen soll.

Das hätten die Journalisten durch eine Memo eines „global directors“ erfahren, laut der das Marketingbudget in der zweiten Hälfte von 2020 um „etwa die Hälfte“ reduziert werden soll. Aus welcher Abteilung die Person genau kommt, kann leider nicht aufgedeckt werden, doch es sei die Rede von „Budgetkürzungen und Einstellungsstopps im Marketing und überall bei Google“.

Corona bringt Klicks: Boom für Netflix und News-Seiten

Auf Nachfrage bestätigte Google, dass an manchen Stellen gekürzt werden müsse, aber auch, dass nicht jeder Bereich getroffen würde. Man sei noch in der Planungsphase, wie die Maßnahmen genau umgesetzt würden. 2019 flossen rund 18,46 Milliarden Dollar in Sales und Marketing, inklusive entschädigter Mitarbeitender.

“As we outlined last week, we are re-evaluating the pace of our investment plans for the remainder of 2020 and will focus on a select number of important marketing efforts,” a company spokesperson said in an emailed statement to CNBC Thursday. “We continue to have a robust marketing budget, particularly in digital, in many business areas.”

Wo aber auf jeden Fall gespart und welche Werbeformen umso wichtiger werden, dürfte recht klar sein: Außenwerbung wie die vor allem in den USA berühmten Billboards sind fürs Erste nicht so lukrativ. Dafür könnten Investitionen in digitales Marketing verschoben werden.

Wegen der Corona-Krise werden sogar die nächsten Emojis verschoben

Bei einem Konzern wie Alphabet/Google mit mehr als 110.000 Mitarbeitenden muss man natürlich in anderen Dimensionen denken. Tausende Bewerber befänden sich derzeit noch in einem Aufnahmeprozess, dennoch würde die Einstellung weiterer Menschen „deutlich heruntergefahren“.

(via)

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus und PR, bloggt über Smartphones und sonstige Gadgets, schreibt professionell Facebook-Posts und fotografiert ohne Gegenleistung. Seit 2018 bei SmartDroid.de an Bord, mit regelmäßigen...

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.