Google möchte gerne mehr Bank und weniger nur Zahlungsschnittstelle sein. Dennoch gibt es statt der Google Card ein anderes Produkt.

Für sein großes Update von Google Pay hatte das Unternehmen sogar ein eigenes Event auf die Beine gestellt. Natürlich nur im Livestream, dennoch ist das etwas mehr als nur ein einfacher Blogpost. Schon im Vorfeld rechneten deshalb alle damit, dass Google Pay nicht nur eine neue App spendiert bekommt, sondern auch noch ein Gegenstück zur Apple Card. Aber es kam dann doch etwas anders.

Schon vor einiger Zeit gab es einen Leak, der unter anderem diverse Grafiken zeigte. Es sah danach aus, dass Google mit der „Google Card“ eine eigene Kreditkarte ins Leben ruft. Doch diese große Überraschung blieb schlussendlich aus. Google Pay wurde zwar ein großes Update verpasst, eine eigene Kreditkarte präsentierte uns Google dann doch nicht. Dafür ein Produkt, das vielleicht viel praktischer ist.

Plex statt Google Card

Waren die Leaks zur Google Card eine Missinterpretation der Dinge, die es mit dem neuen Google Pay unter der Bezeichnung Plex gibt? Ein Teil der angekündigten Neuerungen ähnelt nämlich den Berichten zur Google Card, nur handelt es sich dabei um „Plex Accounts“. Das sind moderne Bankkonten, die über das Smartphone gesteuert werden. Anbieter solcher Konten ist aber nicht Google selbst, der Konzern bietet hierfür nur die passende App samt sicherer Schnittstellen.

Ein in Google Pay integriertes Plex-Konto bietet mehr als nur die Anzeige unserer Umsätze. Man kann zum Beispiel auch Sparpläne anlegen, das Konto umfangreich verwalten und die dazugehörige Geldkarte im Notfall sperren. Man könnte zukünftig also das Konto bei der eigenen „klassischen“ Bank behalten, allerdings unterwegs mit Google Pay bezahlen und das Konto auch direkt über die Google-App verwalten.

Google braucht nur eben wieder Partner, die bei dieser Idee mitmachen. Ich rechne in Deutschland daher nicht mit einer allzu schnellen Umsetzung der neuen Funktionen, die Google für das neue Google Pay vorgestellt hat. Selbst in den USA startet Plex zunächst mit nur zwei Banken, die entsprechende Plex-Konten anbieten.

„… arbeiten wir mit vertrauenswürdigen Finanzinstituten zusammen, um Plex zu erstellen, ein neues Mobile-First-Bankkonto, das in Google Pay integriert ist. Plex-Konten werden von Banken und Kreditgenossenschaften angeboten. Sie umfassen Girokonten und Sparkonten ohne monatliche Gebühren, Überziehungsgebühren oder Mindestguthabenanforderungen und helfen Ihnen dabei, Ihre Ziele leichter zu erreichen.“

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.