Im vergangenen Jahr hatte Google kein echtes Flaggschiff-Smartphone im klassischen Sinne am Start. Natürlich war das Pixel 5 das Flaggschiff der Modellreihe, hatte aber keine Highend-Hardware unter der Haube. Die Hauptkamera ist nun schon mehrere Jahre alt, der Prozessor entsprach der oberen Mittelklasse, der Ladestandard ist total veraltet und selbst Elemente wie der Datenspeicher hatten sich nicht weiterentwickelt.

Außerdem kam eine grundsätzlich andere Strategie zum Einsatz. Den Einstieg bot das Pixel 4a mit nur 349 Euro so günstig wie schon lange nicht mehr und das Pixel 5 war mit 629 Euro günstiger als die Topmodelle aus den Vorjahren. Ungewöhnlich war die goldene Mitte mit dem Pixel 4a 5G, das für 499 Euro einen Mix aus beiden Modellen bot. Für uns war klar, dass das die neue langfristige Strategie für Google sein kann. Jetzt kommt wieder alles anders.

Der aktuelle Kenntnisstand erlaubt einen kleinen Blick in die Zukunft. Google hat diesmal nur ein einziges Mittelklasse-Smartphone im Angebot, das kaum Neuerungen dabei hat. Bislang ist der Preispunkt nicht ganz klar, doch allzu viel sollte Google für die Wiederholung des Pixel 4a 5G nicht verlangen. Nicht zu vergessen sind die Verfügbarkeitsprobleme, weswegen das neue Pixel 5a gar nicht zu uns kommt.

0 statt 3: Google streicht die Mittelklasse teilweise komplett

In den meisten Ländern gibt es diesmal gar kein neues Pixel in der Mittelklasse. Was ungewöhnlich ist, weil es im Vorjahr eben noch zwei bzw. sogar drei Geräte gab. Ganz individuell daran gemessen, in welchem Preisbereich sich die Mittelklasse für den Kunden überhaupt bewegt. Schuld soll nicht nur Googles Strategie sein, sondern eher der weltweit herrschende Chipmangel.

Dazu kommt, dass Google doch wieder neue Highend-Smartphones in petto hat. Pixel 6 und Pixel 6 XL/Pro werden komplett überarbeitet und erhalten in vielen Bereichen modernste Technik. Ein deutlicher Unterschied zum Pixel 5 ist zu erwarten. Unklar ist noch die Auswirkung des ersten eigenen Prozessors. Aber neue Kameras, schnelleres Aufladen und andere Veränderungen lassen eher wieder einen deutlichen Preisanstieg vermuten.

Diese 7+ Neuerungen bringt das neue Google Pixel 6 mit – eine Übersicht

Was will Google eigentlich: Viele Verkäufe oder Premiumhersteller?

Was die Attraktivität der Geräte mit Blick auf den Preis angeht, scheint Google dieses Jahr gleich wieder mehrere Schritte in die falsche Richtung zu machen. Auch weil man für alle zukünftigen Geräte die Gratiscloud für Google Fotos gestrichen hat, was natürlich auch Einfluss auf die teuersten Geräte nimmt. Wir sind jedenfalls gespannt, wohin die Reise geht und welche Auswirkungen das auf das Interesse der Kunden haben wird.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

3 Kommentare

  1. In-Display Fingerabdruckscanner, schnelleres QI-Charging, aktueller Kamerasensor usw. Also Google schließt einfach nur zu dem auf, was andere Hersteller seit Jahren verbauen. Nur fürchte ich, Google lässt sich das bezahlen als hätten sie das Rad neu erfunden. Und warum soll ich die Entwicklung eines neuen Soc bezahlen? Unabhängigkeit von Qualcomm (Wegfall von Aptx?) wirds nicht wirklich bringen wenn beide ihre Chips von den gleichen Auftragsfertigernbbauen lassen.
    Also wird man anständige Updates mit 300 Euro Mehrpreis für Specs von Jahre alten Chinakrachern bezahlen. Schade das 1+ nicht mehr ist, was es mal war.

    1. Dass sich das Google teuer bezahlen lässt, davon kannste ausgehen. Allein schon weil es Google ist und man abseits der Leaks noch kein Sterbenswörtchen zum Preis gehört hat, was sicher seinen Grund hat.
      Das Pixel 5 ist und war auch kein Schnäppchen. Hab es zwar gekauft, aber ohne die Zugabe der Kopfhörer hätte ich das nie getan.

  2. Das Pixel war und ist ein Nischenprodukt für Android-Puristen. Vielleicht geht man zum früher üblichen 2-Jahres-Rhythmus über und offeriert im Wechsel High-End-Modelle und Mitteklasse-Geräte. Allein schon durch die geringeren zu erwartenden Verkäufe werden die Geräte vermutlich teurer als die Konkurrenten. Die letzten Modelle der Mitteklasse waren auch im Vergleich teurer als die der meisten anderen Hersteller und/ oder boten weniger Features. Interessant ist meist die Kamera, da lag Google lang vorne in vielen Bereichen. In diesem Falle vor allem die des Pros mit Zoom.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.