Es herrscht ein regelrechter Chat-App-Boom, die Nutzer wandern von WhatsApp zu Alternativen ab. Googles Chatfunktion findet keine Beachtung.

Google könnte für das Android-Betriebssystem einen Messenger anbieten, der ab Werk auf quasi allen Geräten vorinstalliert und ohne gesondertes Benutzerkonto nutzbar ist. Diesen Plan verfolgt Google schon seit einer Weile tatsächlich. Und das erinnert uns nicht nur zufällig iMessage von Apple und auch an die gute alte SMS. Was es damit auf sich hat und wie der Stand der Dinge ist, wollen wir euch nachfolgend aufschlüsseln.

Denn Google setzt für seine neuen Chatfunktionen auf die bislang nur für SMS verwendete Messages-App. Außerdem ist die eingesetzte Technologie namens Rich Communication Service (RCS) keine Erfindung von Google, sondern der schon vor vielen Jahren eingeführte Nachfolger des guten alten Short Message Service. RCS kann nur wesentlich mehr und hält deswegen mit modernen Messenger-Apps mit.

Google will RCS aus seinem bisherigen Dilemma helfen

Vor genauso vielen Jahren sind allerdings hier in Deutschland die Netzbetreiber an eigenen RCS-Apps schon gescheitert. Da kochte wieder jeder sein eigenes Süppchen und Nutzer waren schon deshalb nicht interessiert. Im Anschluss dauerte es nicht lange, da haben Telekom, Vodafone und Telefonica ihre Apps wieder eingestellt. Telefonica den RCS-Support für das eigene Netz sogar vollständig, jetzt erfolgt die Rolle rückwärts.

Google geht einen anderen Ansatz, nämlich einen universellen. RCS soll eine Systemfunktion auf Geräten mit Messages-App sein und man möchte die Funktionalität auch ohne Hilfe der Netzbetreiber zur Verfügung stellen können. Hierfür kaufte man bereits vor einiger Zeit mit Jibe ein Unternehmen zu, um die Infrastruktur bieten zu können. Nach diversen Testläufen war es November 2020 so weit, Google ging mit den Chatfunktionen weltweit an den Start.

Barrieren soll es nicht geben, wie bei der SMS.

Was kostet RCS: Ist der SMS-Nachfolger von und mit Google eigentlich kostenlos?

Verfügbarkeit bleibt ein grundlegendes Problem von RCS

Bald drei Monate später hat sich allerdings wenig getan. Anders als angekündigt haben Nutzer mit Tarifen ohne RCS-Unterstützung noch immer keinen Zugriff auf die Chatfunktionen. Jedenfalls geht es vielen so, wenn man im Netz mal in die Foren und Kommentare schaut. Andere nutzen die Chatfunktionen hingegen schon seit langer Zeit. Ein großes Durcheinander, das Google eigentlich aus der Welt schaffen wollte.

Das Problem bei RCS ist aktuell noch die fehlende Verfügbarkeit, die die Nutzer auch nicht selbst umgehen können. Bei anderen Messenger-Apps legt man sich einfach ein Konto an. RCS hingegen fordert die Unterstützung auf Netzseite, die wir als Nutzer nicht beeinflussen können.

Google erweitert RCS sogar um eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die der Nachrichten-Standard eigentlich gar nicht beherrscht. Aber auch diese Initiative ringt dem Markt nur ein müdes Lächeln ab. Googles Chatfunktionen in Messages sind auch während des aktuellen Booms aufgrund der Anti-WhatsApp-Kampagnen kein Thema.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

6 Kommentare

  1. Hab das Thema von Anfang an beobachtet und ausprobiert, da ich die Einfachheit gut finde. Ob es wirklich nur am Netzbetreiber liegt bezweifle ich allmählich. Auf meinem Xiaomi Mi 10 Pro läuft der Chat einwandfrei mit der O² SIM Karte und Original Stock ROM… sobald aber die Xiaomi.EU ROM läuft funktioniert der Dienst nicht mehr, obwohl das Gerät Zertifiziert ist. Da mir aber die Dual-SIM Funktionalität wichtiger ist, muss ich wohl darauf verzichten.

  2. Vorweg: Ich habe und hatte nie Facebook, WhatsApp, Instagram und viele andere.
    Berufliche bin ich IT-Pro.

    Meine Daten traue ich Google (Workspace) und Microsoft 365 an. Jedoch nicht den Consumer-Pendants.

    RCS finde ich sehr interessant, dennoch wird Google es vermutlich versauen. Außerdem ziehen bzw viele deutsche Provider nicht mit. Selbst große und leistungsfähige Provider wie Congstar äußern sich nicht.

    Für die Google Messages App würde ich mir wünschen, dass die Elke Kontakte anzeigte die RCS beherrschen.
    Außerdem wäre eine API ganz praktisch, damit man Software machen kann die die Vorteile und Bedürfnisse anspricht.

  3. Bei O2 läuft mit dem Pixel 5 läuft RCS nicht. Auf Rückfrage, sagten die, dass die Geräte so nach und nach freischaltet werden. Aber das ist auch schon etliche Wochen her.

  4. Keine Lösung. Denn, zumindest in meinem Kreis, haben viele ein iPhone, ich Android. Die Apple-Nutzer mussten sich schon zwangsläufig zusätzlich sowas wie WhatsApp installieren, um mit allen chatten zu können, die kein iPhone haben, was sie wahrscheinlich eh schon genervt hat. Sie werden sich aber definitiv nicht noch die Messenger App von Google auf ihrem iPhone installieren. Umgekehrt würde es aber sicher funktionieren, wenn Apple iMessages (was seit Jahren als Gerücht immer mal wieder aufkommt) für Android nutzbar machen würde, was aber mit Sicherheit nie geschehen wird.

  5. Aktuell? Ganz ehrlich? Blindgänger!
    Wieso?
    Der Web-Dienst (web.messages.google…) findet entweder das Smartphone nicht (liegt bei mir z. B. neben dem Laptop und ist im selben Mesh-Netzwerk) oder verliert die Verbindung nach einer Stunde. Oft muss ich das Gerät neu verknüpfen, damit sich überhaupt wieder etwas tut. Alle Bekannten, die ich zu einem Versuch überreden konnte, haben diesen Müll inzwischen wieder verworfen. Auch ich. Wenn man einen solchen unzuverlässigen Mist auf den Markt wirft, darf man sich nicht wundern, wenn die Leute nach ein paar Tagen ausprobieren schon wieder gneug davon haben.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.