Honor 8 Pro / V9 Testbericht: Eine Alternative zum Mate 9?

Huawei liefert mit dem Mate 9 zumindest für viele Journalisten und Blogger das derzeit beste Android-Smartphone, doch kann man im Zweifel auch zum Honor 8 Pro greifen? Ein großzügiges Display, eine wahrlich performante Hardware und eine starke Akkulaufzeit – diese Attribute gehören zur Mate-Serie von Huawei in den letzten Jahren fest dazu. Es gibt aber Konkurrenz aus dem eigenen Haus, denn auch für dieses Gerät gibt es eine Alternative bei Honor.

Wir haben uns dank TradingShenzhen das Honor V9 anschauen können, welches hierzulande als Honor 8 Pro verkauft wird. Mit an Bord sind ein 5,7″ QHD Display, 6 GB RAM Arbeitsspeicher, 64 GB Datenspeicher, 12 MP Dualkamera, 8 MP Frontkamera, Kirin 960-Prozessor, NFC, WiFi ac, Bluetooth 4.2, USB Type C, ein 4000 mAh Akku nd noch einiges mehr.

Klingt verdächtig nach Mate 9, nur tatsächlich mit mehr Arbeitsspeicher und sogar einer höheren Displayauflösung. Obwohl das Mate 9 ein größeres Display besitzt, ist das Gerät in Gänze kaum größer. Hier liegt also ein Vorteil des teureren Flaggschiffs, was aber nicht unbedingt ein für den Kauf entscheidender Faktor sein muss.

Design und Verarbeitung: Gut aber unspektakulär

Honor liefert trotz der günstigeren Preise keine schlechtere Qualität, auch das Gehäuse des Honor 8 Pro ist fabelhaft verarbeitet und bringt keine offensichtlichen Mängel mit. Das mir vorliegende blaue Modell hat einen wirklich schönen Farbton, der auf dem Metall so richtig gut zur Geltung kommt. Die Haptik ist ebenso sehr gut und wirkt aufgrund der letzten Jahre doch sehr vertraut.

Ziemlich schnell wurde mir bewusst, dass sich das Honor 8 Pro kaum vom Huawei P10 unterscheidet. Es ist nur größer, das restliche Gehäuse hat nahezu keine spürbaren Unterschiede. Betrachtet man nur die Qualität, hat Huawei hier alles richtig gemacht, doch es kommt natürlich etwas Langeweile auf. Andererseits kann man nicht von den Herstellern verlangen, dass jedes Gerät ein komplett eigenes, unverkennbares Design besitzt.

Ich fände es als Huawei-Kunde allerdings etwas schwer verständlich, warum die günstigeren Geräte die Qualität der Flaggschiffe bieten. Oder warum sollte ich mehr Geld ausgeben, wenn ich dieselbe Qualität auch für weniger Geld bekomme? Doch diese Frage stellt sich beim Vergleich von Huawei zu Honor immer wieder.

Display, Kamera, Sound

Honor bietet beim Display noch ein klassisches Panel, mit einem bislang handelsüblichen Format. Dadurch sind Gerät und Display einfach riesig. Zwar hat das Samsung Galaxy S8 in der Diagonale sogar 0,1″ mehr, doch der direkte Vergleich beider Smartphones offenbart ein anderes Verhältnis. Das verbaute 5,7″ QHD Display sorgt für ein riesiges Gerät und eignet sich daher natürlich hervorragend für Videos, Gaming und das Web. Qualitativ ist es gut und weiß mit solider Darstellungsqualität im Alltag stets zu überzeugen, ohne in irgendeiner Disziplin besonders gut oder schlecht abzuschneiden.

Mit der verbauten Kamera tue ich mich echt schwer. Vor allem tue ich mich schwer, größere Mängel festzustellen. Zumindest merkt man der Kamera an, helle und dunkle Bereiche gleichermaßen gut wiederzugeben. Des Weiteren macht sich das Bedürfnis an gutem Umgebungslicht bemerkbar, ansonsten gehen Schärfe und Farbqualität in der Tiefe verloren. Trotzdem bin ich zufrieden: Hardware und Software spielen gut zusammen, der Funktionsumfang scheint kaum Unterschiede zu Huawei-Geräten zu haben.

Die doppelte Kamera bietet nicht nur einen Modus für echte Monochrom-Fotos, sondern auch eine simulierte „Große Blende“. Damit kann man ein stärkeres Bokeh erzeugen, was mal gut und mal weniger gut funktioniert. Hin und wieder verkackt die Software den Übergang, sodass die Unschärfe an den Übergängen zu früh, spät oder zu hart einsetzt. Macht euch einfach selbst ein Bild, ob die Aufnahmen gefallen. Ein paar Beispiele und Selfies der Frontkamera findet ihr in diesem Google Fotos-Ordner.

Enttäuschend hingegen ist der Sound, ich hätte mir einfach zwei Lautsprecher gewünscht, ganz besonders bei der Größe des Smartphones sollte das einfach drin sein. Da wird offensichtlich gespart, der Klang des einzelnen Lautsprechers ist obendrein allenfalls mittelmäßig. Über die Positionierung kann ich mich wie immer nur beschweren, natürlich ist der Lautsprecher auch hier an der Unterseite zu finden.

Performance, Akku und Software

Zur Systemleistung muss man nicht viel sagen, das Honor 8 Pro ist in allen Lebenslagen richtig flott unterwegs und eignet sich natürlich auch für Gaming. Hier muss man definitiv keine Kompromisse eingehen. Was meines Erachtens auch für den Akku gilt, der für mich ein Zwei-Tage-Akku ist. Während ich mit einem Huawei P10 wirklich 24 h mit einer Ladung auskomme, hält bei mir das Honor 8 Pro fast die doppelte Zeit. Verwundert uns bei 4000 mAh allerdings kaum, dennoch dürfte aufgrund der höheren Displayauflösung nicht ganz die Performance des Mate 9 zu erreichen sein.

Zur Software kann ich mich nach dem Test des Huawei P10, P10 lite und Co nur wiederholen, denn Unterschiede gibt es im Huawei-Portfolio quasi keine. Huawei hat sich definitiv in den letzten Jahren verbessert, ich hätte trotzdem gern weniger Anpassungen. Benachrichtigungen bitte im originalen Android-Style und auch der Teilen-Dialog gefällt mir in der Huawei-Optik einfach gar nicht. Funktionen wie Knuckle Sense finde ich irgendwie schwachsinnig, für den Launcher, Galerie und andere Funktionen setze ich grundsätzlich auf Alternativen, wie beispielsweise Google Fotos, den Nova Launcher, etc.

Ansonsten ist das Software-Paket sehr umfangreich, was in der Kamera-App ersichtlich wird und sich über die Systemeinstellungen fortsetzt. Egal ob App-Twin (WhatsApp und Co duplizieren), diverse Gesten zur zusätzlichen Steuerung des Systems oder der Blaulichtfilter, bei Huawei-Geräten muss man auf nichts verzichten. Und wenn doch, zieht man sich passende Apps eben aus dem Play Store.

Sonstiges

  • Bei Telefonie, GPS, Bluetooth, WLAN und Co sind keine Mängel aufgefallen, die Module funktionierten in meinem Alltag zufriedenstellend.
  • Einhandbedienung dürfte für nur wenige Nutzer möglich sein. Es gibt aber eine optionale Einhandbedienung innerhalb der Software, welche per Geste aktiviert werden kann.
  • Der verbaute Fingerabdrucksensor ist zwar an der Rückseite, dort allerdings noch ganz gut positioniert. Seine Erkennungsquote ist phänomenal, das Honor 8 ist rasend schnell entsperrt.
  • Kamera liegt ein wenig tiefer im Gehäuse, was sie allerdings vor Kratzern schützt.
  • Gehäuse ist nicht wasserdicht, was in der Oberklasse allerdings langsam ein Standard sein sollte.
  • Kauft das Gerät in Blau, es sieht einfach toll aus!

Fazit

Ich habe den Test mit Absicht etwas kürzer gehalten, denn tatsächlich unterscheiden sich die Huawei-Geräte der oberen Preisklasse kaum voneinander. Ein Honor 8 Pro ist eben doch nur ein Huawei P10 mit leichten Abstrichen, kann aber alles in allem genauso überzeugen. Meines Erachtens macht es sich Huawei selbst schwer, die eigenen Top-Geräte zu verkaufen, wenn man doch selbst für günstigere Preise gute Alternativen bietet. Uns Kunden macht man es allerdings einfach, die Honor-Smartphones sind immer eine starke Alternative für ein paar Euro weniger. Gleiches gilt für das Honor 8, 8 Pro / V9.

Bereitgestellt wurde uns das Testgerät von TradingShenzhen, dort lässt sich das Honor 8 derzeit als Honor V9 Pro kaufen. Ihr findet dort auch alle anderen interessanten China-Gadgets, die es sonst im deutschen Handel nicht gibt.

  • Gismotus

    Ich habe selber seit einiger Zeit das Honor 8 pro und bin wirklich sehr zufrieden damit. Der Umstieg von einem Amoled – Display war anfänglich irritierend, da ich die Farbintensität des Amoled vermißte – allerdings stört mich mittlerweile die ‚Buntheit‘ des Amoled – Displays auf meinem Galaxy Tab S2. Offensichtlich alles eine Sache der Gewöhnung 😊.
    Die imho fantastische Akkulaufzeit kann ich nur voll und ganz bestätigen – zwei Tage sind in der Regel locker drin.
    Zur Software muss ich sagen, dass ich mich absolut in EMUI verliebt habe 😀. Insbesondere die extrem vielfältigen Möglichkeiten, die Betriebsoberfläche durch eine wirklich große Anzahl an Themes und Designs dem eigenen Geschmack anzupassen, gefällt mir sehr.