Folge uns

Android

HTC One X: Nvidia Tegra 3 sorgt für gute Akkulaufzeiten

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

htc_one_x_press_1-1-1

Gestern Abend hatte ich euch noch eine kurze Zusammenfassung zum HTC One X geschrieben, welches bereits bei zahlreichen internationalen Kollegen seit mehreren Tagen zum Test bereitliegt und schon da machte sich bemerkbar, dass das neue Flaggschiff-Smartphone aus Taiwan um den ersten Platz 1 kämpfen will, welcher jetzt nur noch durch das kommende Samsung Galaxy S3 in Gefahr sein könnte. Überall schließt das HTC-Smartphone gut ab, besonders wichtig und viel gefragt ist aber natürlich immer wieder die Akkulaufzeit.

Vor allem Google ist hier für bessere Laufzeiten ab Ice Cream Sandwich verantwortlich, das bislang beste Paket dürfte das Samsung Galaxy Nexus sein, mein erstes Smartphone, mit welchem ich persönlich ganz locker auch mal über einen längeren Tag ohne Netzteil komme. Doch dank des Nvidia Tegra 3 scheint mit dem One X noch mehr möglich zu sein, wie die Kollegen von AndroidCommunity berichten. So mag dieser Prozessor nicht der schnellste sein, ist aber offenbar durch den fünften sogenannten Companion Core ziemlich energieeffizient.

Screen-Shot-2012-04-02-at-11.56.53-AM-540x478

So ist beim neuen Tegra 3 bzw. Smartphones und Tablets mit diesem Prozessor sehr die Standby-Zeit entscheidend, denn alle Prozesse wie Synchronisation und ähnliche kleine Dinge werden über diesen fünften Prozessorkern abgehandelt, welcher sehr leistungsschwach aber eben dafür ausreichend ist, deshalb einen extrem niedrigen Energieverbrauch hat. Ein harter Arbeitstag bedeutet also nach wie vor um die 12 bis 14 Stunden Laufzeit, im Standby ist der Energieverbrauch aber so niedrig, dass nach 8 Stunden kaum 15 Prozent Akku verloren gehen.

UPDATE: Mal noch etwas zu den Screenshots, vor allem der Wert „Phone Idle“ ist hier der entscheidende Punkt, dieser liegt bei mir (Galaxy Nexus) in der Regel bei 30 Prozent wenn ich es länger nicht benutze.

Es noch gar nicht so lange her, als Android-Smartphones im Standby genau so viel Akku wie während der Nutzung des Gerätes brauchten. Die Hersteller machten in den letzten Jahren also schon einige spürbare Fortschritte, ohne dass dabei die Akkukapazität wesentlich gewachsen ist. [Quelle, via] [asa]B007CYAA16[/asa]

Kommentare

Beliebt