Nutzer aktueller Huawei-Smartphones sind wohl nicht auf sich allein gestellt, der chinesische Hersteller liefert selbst eine Corona-App-Schnittstelle aus.

Google und Apple haben eine Schnittstelle für die Entwickler der sogenannten Corona-Apps bereitgestellt, doch einer der größten Smartphone-Hersteller ist bei seinen neuesten Geräten außen vor. Wir sprechen natürlich über Huawei, die seit dem Mate 30 Pro (Herbst 2019) komplett neue Smartphones ohne Google-Dienste ausliefern (müssen). Bedeutet auch, dass Googles Covid-19-Benachrichtigungen nicht auf neueren Huawei-Geräten landen können, weil Google diese Android-Funktion über die Google Play-Dienste ausliefert.

Huawei mit Schnittstellen zur Covid-19-Bekämpfung

Somit sind die Huawei-Geräte zwar durch aktuelles Android bestens vorbereitet, doch das nützt dem chinesischen Hersteller recht wenig. Man musste wohl eine eigene Schnittstelle entwickeln, die jetzt bereits auf die ersten Geräte ausgeliefert wird. Im neuesten HMS Core-Update (4.1.0.301) steckt die neue „Contact Shield API“, die für Corona-Apps entsprechende Hardware-Daten liefert, um die Kontaktmessung vorzunehmen.

Die API verwendet die Bluetooth Low Energy (BLE) -Technologie, um Geräte in der Nähe zu erkennen, Daten mit erkannten Geräten auszutauschen und Kontakte mit anonymisierten Benutzerinformationen aufzuzeichnen.

Update: Huawei gibt die Funktion offiziell bekannt.

Huawei-Handys unterstützen Corona-Warn-App

/Update

Was ist und wie funktioniert Contact Shield:

  • Benutzer können festlegen, ob Contact Shield aktiviert werden soll, ob anonyme Kennungen in die Cloud hochgeladen werden sollen und ob Diagnoseergebnisse selbst abgerufen werden sollen.
  • Durch die Verwendung anonymer Kennungen werden keine persönlichen Informationen wie Benutzerstandorte aufgezeichnet oder gespeichert. Diese Kennungen werden nur 14 Tage gespeichert.
  • Nachdem ein Benutzer Ihre App deinstalliert hat, werden die auf dem Gerät gespeicherten Verlaufsdaten des Benutzers gelöscht. Ein Benutzer kann auch alle historischen Daten manuell löschen.
  • Nur von Regierungen autorisierte und von Huawei streng bewertete Entwickler können Contact Shield-APIs zum Entwickeln von Apps verwenden.
  • Huawei wird mit berechtigten Entwicklern einen zusätzlichen Servicevertrag unterzeichnen, in dem die Anforderungen zum Schutz der Privatsphäre der Benutzer aufgeführt sind.

Google wollte seine Schnittstelle in einer Basisversion für andere Entwickler und Hersteller bereitstellen, worauf die Huawei-Lösung basieren könnte. Ist aber bislang nicht bekannt, weil Huawei nirgends darüber redet.

Jetzt auf Android-Handys: Covid-19-Benachrichtigungen von Google zur Kontaktmessung

Huawei, XDA

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.