Folge uns

Android

Huawei P40: Dual-Boot mit HarmonyOS und Android – warum das unwahrscheinlich ist

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Huawei bringt im kommenden Frühjahr das neue P40 an den Start, die Frage des Betriebssystems scheint aus aktueller Sicht zunächst unklar. Es kommen in diesen Tagen sogar Gerüchte auf, dass Huawei der P40-Serie ein Dual-Boot-System spendieren soll, wodurch die neuen Geräte jederzeit Android und HarmonyOS an Bord haben sowie starten können. Wir halten diese kreativen Gerüchte aus mehreren Gründen für ziemlich unwahrscheinlich und großen Quatsch.

Es ist zu kompliziert und HarmonyOS nicht für Smartphones geeignet

Huawei hatte im laufenden Jahr seine P30-Serie im März vorgestellt und wird einen ähnlichen Zeitraum auch für die P40-Smartphones nächstes Jahr anpeilen. Fünf Monate hätte Huawei bis dahin noch Zeit, das hauseigene HarmonyOS auf einen entsprechenden Stand zu bringen. Aus heutiger Sicht eine extrem unwahrscheinliche Geschichte, denn das HarmonyOS hat bislang nichts zu bieten und Huawei ist uns diesbezüglich noch einiges schuldig.

Obwohl die Chinesen ihr eigenes HarmonyOS langfristig weit vorne sehen, ist die Software bis heute nicht viel mehr als eine wortreiche Präsentation gewesen. Es gibt kein Huawei-Betriebssystem, das für Smartphone geeignet wäre. Es gibt keine jemals gezeigte Bedienoberfläche. EMUI ist übrigens auch keine Lösung. Die Huawei-Software verändert Android, ist aber keine eigenständige Bedienoberfläche. Nicht mal der eigene Kernel ist heute auf einem brauchbaren Stand.

Dual-Boot ist nichts für alle

Für Dual-Boot hätte Huawei mit Android bislang also ohnehin nur ein wirklich nutzbares Betriebssystem und ein fertiges HarmonyOS ist meines Erachtens nicht im nächsten halben Jahr zu erwarten. Außerdem ist Dual-Boot für Techies eine interessante Sache, für den Massenmarkt aber gänzlich ungeeignet. Zu kompliziert, zu verwirrend. Leute wollen ihr Smartphone anschalten, ihre gewohnten Apps laden und benutzen. Dual-Boot spräche komplett gegen diese Simplizität.

Kommentare öffnen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Beiträge