Das neue Nokia wollte mit Android-Smartphones die Welt im Sturm erobern. Doch der zunächst steile Aufstieg bekam zuletzt zahlreiche Dämpfer verpasst.

Mit Wurzeln in Finnland und China gründete sich vor einigen Jahren ein Unternehmen, das mit der weltweit bekannten Nokia-Marke wieder in die Erfolgsspur wollte. Zuvor ist Nokia im Bereich der Mobilgeräte zweimal gescheitert, der einstige Marktführer für Handys hat seinen Erfolg nicht in das Zeitalter der Smartphones übertragen können. Der erste Neustart unter der Führung von Microsoft ging gründlich nach hinten los. Der zweite Neuanfang sollte mit Hmd Global unter einem anderen Stern besser funktionieren.

Das ging auch eine Weile ganz gut. Das neue Nokia für Smartphones überzeugte mit einem Mix aus guten Preisen und guter Hardware, konnte außerdem mit seiner Update-Politik viele andere Hersteller alt aussehen lassen. Doch nach anfänglich guten Jahren stehen die Zeichen schon seit längerer Zeit wieder auf Abstieg. Die aktuellen Nokia-Smartphones können nicht zum Gewinn weiterer Marktanteile führen. Es scheint dem Markt egal zu sein, ob ein Hersteller wie Nokia viele Updates verspricht und auch liefert, obwohl dieses Thema in unserer Bubble stets wichtig erscheint.

Nokia kann mit Update-Versprechen punkten, jedoch nicht die Verkaufszahlen antreiben

Zuletzt folgte ein Abstieg auf Raten, nachdem es im ersten Jahr steil nach oben ging und ordentliche Verkaufszahlen gehalten werden konnten. Gründe hierfür kann es unterschiedliche geben. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass Hmd einfach bis heute das echte Nokia-Flaggschiff fehlt, das zumindest für eine gute Presse und viel Aufmerksamkeit sorgt. Die meisten anderen erfolgreichen Hersteller können solche Geräte bieten. Hmd zeigt derweil zwar immer wieder ganz ordentliche und erschwingliche Android-Handys, doch in der Regel ohne Wow-Effekt.

Auch das Festhalten an Android One mag dem neuen Nokia vielleicht Respekt einbringen, für die Verkaufszahlen scheint das keinen positiven Mehrwert zu bringen. Und so haben sich die Verkäufe in fast einem Jahr mehr als halbiert, sind auf das Niveau von vor drei Jahren gefallen. Aber nicht nur die Verkäufe der eigenen Smartphones klappen nicht mehr so gut. Auch der Feature-Phone-Markt wird zunehmend schwerer, obwohl man doch ständig wieder Geräte aus früheren Tagen neu auflegt. Der Nokia-Effekt ist jedenfalls verpufft, der Nostalgie-Faktor ist keiner.

Feature-Phones profitieren nicht von Nostalgie

Corona sorgte zuletzt für zusätzliche Schmerzen und einen weiteren Absturz. In Europa liegt Nokia bei einem Smartphone-Marktanteil von unter einem Prozent und konnte diese Grenze nur kurzweilig überschreiten. Seit einigen Monaten tut sich aber nichts, weder nach oben oder nach unten. Ein wirklicher Trost kann das nicht sein, schaut man sich das Wachstum von Xiaomi an und dazu die schwächelnde Konkurrenz LG, Motorola und Sony.

Hmd sollte 5G nicht verschlafen

Hmd zeigt sich allerdings kämpferisch. Man hat weiterhin große Ziele, für die zuletzt wieder frisches Geld eingesammelt wurde. Man möchte noch immer aufsteigen, eine wichtige Rolle im Smartphone-Markt spielen. 5G soll die nächste Chance sein. Das Problem? Bislang gibt es nur ein einziges 5G-Smartphone, während die Konkurrenz mit neuen Modellen nur so um sich wirft. Hier sollte man unbedingt mehr Gas geben!

via Counterpoint, Nokiamob

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

  1. Sorry, aber Nokia/HMD Global haben in der Vergangenheit, Android One mal außen vor gelassen, doch nichts wirklich weltbewegendes gebracht. Jedes Gerät aus der viel zu großen Palette sieht anders aus, eine einheitliche Design-Linie ist nicht zu erkennen. Viel eher spürt man daran, dass hier in Wirklichkeit anstelle von ernsthafter Entwicklung bestenfalls Weiterentwicklung bestehender Massen-Chinaware stattgefunden hat. Gefühlt werden alle paar Wochen neue Geräte vorgestellt, die irgendwie mit einer neuen „Nachkommastelle“ an eine bestehende Linie angeflascht werden. Hiebei kann es dann auch mal vorkommen, dass ein neues Modell mehr kann, als das aktuelle Nokia eine „Klasse“ höher oder weniger als das „Vorgängermodell“ in der gleichen Linie…

    Technisch gab es kaum mal ein Highlight, alles eher Durchschnitt … und dafür im Vergleich zur anderen Unter- und Mittelklassekonkurrenz, die zum Teil auch auf Android One setzt, deutlich zu teuer.

    Nokia versprüht keinerlei Esprit, lockt keinen Haben-wollen-Effekt hervor. Eher Langeweile.

  2. Bei HMD Nokia weiß keiner, wer diese Firma eigentlich gehört. Ob da nicht am Ende nur andere US Investoren das eigentliche sagen haben. Bis auf den Vertrieb hat HMD Nokia wohl alles ausgelagert. Vielleicht haben die HMD Anteilseigner auch andere Ziele, wie das Nokia wieder ein wichtiger Spieler im Smartphone Geschäft werden soll. Die waren damit auch nicht erfolgreicher. Der 5G Hype ist irgendwie ausgeblieben.

  3. Das Nokia 8.0 war der Knaller. Davor der Alleingang mit Lumia. Damals war die Kameraqualität führend. Das Nokia Lumia 930 hab ich immer noch als Ersatz. Absoluter Blödsinn der da steht. Ich hatte ein iPhone und 2 Samsung. Nicht mein Ding. Leider ist es in der Tat so, dass seit Nokia 8.0 die Palette zu gross wird. Ich hab noch dss 7.1 geholt, aber da gabs zum ersten Mal ein Qualitätsproblem. Nokia hat sich aber in der Tat verzettelt. Zuviel Modelle. Fokus auf massenabsatz in Asien. Doch dort hat widererwarten Apple voll eingeschlagen. Das hat die Strategie gekillt. Nokia hätte mit Individualität Punkten sollen. Schaut mal Rezensionen von Lumia 930 an. Das ist kult.

    Ich bin am Huawei p30 hängengeblieben. Eins ging zu Boden. Hab mir dasselbe wieder geholt. Sehr zufrieden. Aber ich warte auf was unabhängiges. Weder Android noch iOS.

  4. Anfangs hatten sie eine gute Strategie: Handys nicht mit dem teuersten Prozessor dafür aber mit Software-Updates und günstigem Preis auf den Martk zu bringen.

    Inzwischen haben vermutlich diejenigen, die Nokia in den 2000er zestört haben, die Strategieplanung übernommen: Anstatt preislich interessante Handys in denen alle Basisfeatures drinnen sind (womit sie tatsächlich konkurenzlos wären) abzuliefern, wird versucht entweder mit bescheuerten nichtfuntionierenden Phantomfeatures (5-fach Kamera) oder sinnlosen Werbegags (5G) irgendwelche Featuritis Käufer anzulocken.

    Sie haben viel zu viele Handy praktisch ohne Preis – und großen Funktionsunterschied im Bereich 100-250 Euro (wo man kaum Geld verdienen kann) und ab und zu kommt ein angebliches Flagship mit einem Wahnsinnspreis und mit einem angeblich absolut tollen Feature auf den Markt und viel Versagen was die Funtionalität angeht daneben auf den Markt. War es für das 8.3 tatsächlich zu viel verlangt ein paar Cent für die Wireless-Charging Antenne auszugeben und das Ding wasserdicht zu machen?

    Aber im Preisbereich 350-600 Euro, wo man mit einem guten Gerät tatsächlich Geld verdienen kann, da ist ziemliche Flaute. Gute Kamera (ohne Firlefanz, die aber mit andern Top-Kameras mithalten kann) und Basisfunktionalitäten wie MicroSD, Dual-SIM, Wireless-Charging, Wasserdicht, großer Akku, Klinkenstecker, Frontkamera im oberen Rahmen statt Notch und das Gerät verkauft sich. Im optimalen Fall ein Gerät wie das P40 mit MicroSD. Da braucht man weder 5G, 120 Hz Display, 865+ Prozessor, under Display Kamera, under Display Fingerabdurchscanner und auch keine anderen Kameraspielereien.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.