Das brandneue Google Pay für Android und iOS hat Funktionen an Bord, die in Zukunft nicht mehr kostenlos zu benutzen sind.

Mit der Einführung der neuen App für Google Pay ändert sich auch hinter den Kulissen noch einiges, wozu etwa der Zwang zur neuen App gehört. Bislang gab es auch eine mobile Web-App für Google Pay, die nun bei den Kollegen in Amerika schon nicht mehr funktioniert. Das ist aber nicht der einzige spannende Punkt, über den Google während einer Präsentation nicht spricht.

Google Pay: Ein kleiner Teil der Funktionen kostet Geld

Es sind dann nämlich auch nicht mehr alle Funktionen kostenlos. Die Sofortüberweisung von Geld per Debit Card (gibt es auch bei uns von Visa) kostet nun nämlich eine kleine Gebühr von 1,5 Prozent oder 31 Cent. Bislang ist dieser Text nur für Amerikaner gedacht, das neue Google Pay kommt erst in ein paar Monaten zu uns.

It can take 1–3 business days when you transfer money to your bank account. Debit card transfers are usually instant. There is a fee of 1.5% or $.31 (whichever is higher), when you transfer out money with a debit card.

9to5Google haben dazu auch folgenden Screenshot geteilt:

Bislang ist nicht genau bekannt, wann die neue Version von Google Pay auch in Deutschland verfügbar ist. Zunächst läuft in den USA ein öffentlicher Test, wir werden dann ohnehin sicherlich auf Funktionen wie Plex-Bankkonten verzichten müssen.

Google Pay erhält drastischen Rundumschlag – nun ist fast alles anders

Google hatte in den letzten Wochen klargemacht, dass bisherige Kostenlosmentalität keine Zukunft mehr hat. Das populärste Beispiel für die drastischen Veränderungen ist Google Fotos, der Cloudspeicher ist in Zukunft auf jeden Fall kostenpflichtig.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.