Nächstes iMessage-Desaster auf Android

Frau-enttaeuscht-mit-Smartphone-Emotion-Hero-

Apple muss iMessage nicht für andere Messenger öffnen und plant weiterhin keine Bereitstellung für das Android-Betriebssystem. Deshalb gibt es andere Ideen, wie man iMessage mit Android verbinden könnte. Aber nach dem Desaster von Nothing folgt die nächste Katastrophe. Beeper Mini, vor wenigen Tagen gestartet, ist offline.

2023-12-09-10-52-51

Es ist davon auszugehen, dass das rückwärts entwickelte Beeper Mini zwar eine schlaue Herangehensweise gewesen ist, jedoch kein großes Comeback feiern wird. Apple hat sicherlich die ein oder andere Idee, die iMessage-Verbindung für Beeper Mini dauerhaft zu kappen.

Um nahtlos mit Apple-Nutzern ohne extra Messenger-App schreiben zu können, müssen wir weiterhin auf den baldigen RCS-Support für das iPhone hoffen. Das wurde zwar schon angekündigt, könnte aber noch eine Weile auf sich warten lassen.

Google Messages mit RCS ist ein riesiger Erfolg und erhält neue 7 Funktionen

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

4 Kommentare zu „Nächstes iMessage-Desaster auf Android“

    1. Ist in der EU nicht eh eher WhatsApp Standart als IMessage? So dominant ist Apple hier in der EU nicht, als das ich die „nicht Öffnung“ von IMessage als Problem ansehen. In den USA mag das vielleicht anders aussehen.
      Ich persönlich verwende eh Threema und Signal und da kommuniziere ich auch mit meinen Freunden, obwohl ein großteil ein IPhone hat.
      WhatsApp läuft nur auf einem älteren Zweithandy auf dem ich dann zuhause vielleicht einmal am Tag gucke, ob da jemand geschrieben hat.
      Ich bin kein Meta Fan.

    2. SMS mit iMessage-Usern ging schon immer.

      Apple wird RCS nur so tief integrieren, wie es die EU verlangen wird. Eben auf dem Niveau, wie sie es mit SMS schon seit zig Jahren tun. Googles feuchte Träume, an iPhone-Userdaten zu kommen, dürften dadurch nicht befriedigt werden.

  1. Es sei mal anzumerken, dass re-engineering nicht nur nach US-Recht einen Verstoß gegen das Urheberrecht darstellt, weil es Apples geistiges Eigentum klaut. Hinzu kommt, dass die Beeper-„Lösung“ dreist Apples Server nutzt. Es steht Apple somit zu, Beeper den Hahn abzudrehen. Die Beeper-„Entwickler“ sollten froh sein, wenn Apple nicht noch gegen sie klagt.

    Ansonsten: Ich verstehe die ganze Aufregung nicht wirklich. Es gibt genügend Alternativen zu Apples Nachrichten/iMessage. Außer in Nordamerika (USA, Kanada, Mexiko), wo iMessage unangefochtene Nummer 1 bei den Messenger-Diensten ist, speziell im „Geiz ist geil“-Mitteleuropa, gibt man seine Daten halt lieber Herrn Zuckerberg…

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!