Folge uns

Chrome OS

Nur noch das Chromebook: Mein Testaufbau

Veröffentlicht

am

Chromebook 2019 Header

Heute kam endlich die komplette Hardware für meinen neuen Test, denn ich versuche den Komplettumstieg auf ein Chromebook zu wagen. Schon seit Jahren nutze ich Chromebooks ausschließlich mobil, habe mir dafür immer die günstigeren Geräte geholt. Reicht halt, um mal was auf der Couch oder im Urlaub zu tippen. Nun aber will ich komplett wechseln, den großen Desktop-PC einmotten. Ich will alles auf einem einzigen Gerät haben, nicht zwischen den Systemen wechseln müssen.

Warum Chrome OS? Ich kenne kein vergleichbar unkompliziertes Betriebssystem. Zuverlässig, einfach, stets aktuell. Mein Versuch mich mit macOS anzufreunden war damals nicht unbedingt von Erfolg gekrönt, es gab die gleichen Krankheiten wie unter Windows. Nur eben an anderen Stellen. Zumal die Geräte preislich auch in einer anderen Liga spielen, für 800 – 900 Euro gibt es nur uralte Macbooks mit 12 – 16 GB RAM. Nicht bei den Chromebooks, das mir zugestellte Acer-Modell mit Core i5-8250U und 16 GB RAM kostet 844 Euro neu.

Ein Anschluss für alles

Da hätten wir auch schon die Hardware erwähnt, die als Antrieb dienen soll. In Deutschland ist die Auswahl an Chrome OS-Geräten schlecht, wenn es denn mal ein Gerät mit etwas mehr Leistung sein soll. Aber das Acer Chromebook 13 CB713-1W-50YY macht einen guten Eindruck und bietet genau das alles, was ich bei einem Neugerät unbedingt haben möchte. Wozu übrigen USB-C zählt, somit habe ich Maus, Tastatur, Strom und Monitor an nur einem Anschluss/Adapter.

Bislang hatte ich einen älteren Core i5 mit 12 GB RAM, das war optimal für den Alltag. Arbeitsspeicher ist mir eben wichtig, Chrome ist als Hauptwerkzeug ziemlich hungrig danach. Mein Setup steht also, um komplett auf Chrome OS umsteigen zu können. Cyberport hat mir dafür das Chromebook gestellt, mit welchem ich das Experiment in den kommenden Wochen testen werden.

  • Intel® Core™ i5-8250U Prozessor (bis zu 3,4 GHz), Quad-Core
  • 33,8 cm (13,3″) 3:2 Touch QHD-IPS-Display (glänzend), Webcam
  • 16 GB RAM, 64 GB EMMC
  • Intel UHD 620 Grafik, DisplayPort über Type C, USB 3.0, WLAN-ac, BT
  • Chrome OS , Akkulaufzeit bis 10 h, 1,6 kg

Als Monitor kommt weiterhin ein Dell U2515H zum Einsatz, der mir schon seit einigen Jahren gute Dienste leistet. Ich setze zwar auf mehrere Lampen, mir ist aber meine BenQ ScreenBar besonders ans Herz gewachsen.

BenQ ScreenBar Testbericht: Automatisch dimmende Monitor-Lampe

Apps

Neben den Chrome-Erweiterungen (Todoist, Emoji Keybord, Distill, Ghostery), die natürlich auch unter Chrome OS zur Verfügung stehen, nutze ich für einfachste Bildbearbeitung den Pixlr Editor. Update: Mir wurde Photopea empfohlen, das kommt ohne Flash aus und haut mich nach Sekunden aus den Socken! Für Screenshots, die wir doch häufiger machen müssen, kommt derzeit noch FireShot zum Einsatz. Ansonsten bin ich gespannt darauf, wie viele Webseiten ich dann vielleicht sogar lieber über die Android-Apps nutzen werde.

Fragen, Anregungen und alles weitere gerne in die Kommentare. Sobald weitere Artikel online sind, werde ich diese hier verlinken!

36 Kommentare

36 Comments

  1. mr t

    17. Januar 2019 at 14:08

    mit diesem gedanken spiele ich auch schon lange, aber leider noch nicht das richtige gerät gefunden. idealerweise suche ich ein convertible was dann nicht nur meinen desktop ersetzt sondern auch das ipad. schmerzgrenze wäre aber bei 400€.

  2. Henning

    17. Januar 2019 at 20:01

    Ich nutze seit 2012 ausschließlich nur noch Chromebooks und vermisse keinen Windows PC. Einzig das Drucken ist was aufwendiger – geht aber mittlerweile auch fast ohne.

    • Denny Fischer

      17. Januar 2019 at 20:31

      Krass, früher wäre mir das nichts gewesen. Heute schon.

  3. turbotrixi

    17. Januar 2019 at 20:31

    Hallo Denny, ich habe mir vor 14 Tagen ebenfalls das Chromebook Acer Spin 13 bei Cyberport gekauft. 1049,- Euro allerdings mit 16 GB RAM und 128 GB EMMC. Auch ich möchte den totalen Absprung von Windows schaffen. Ich kann nur sagen, dass ich voll begeistert von diesem Chromebook bin. Den Playstore habe ich aktiviert. Meine Android Apps, die ich benutze funktionieren alle problemlos. Wie bin ich auf das Chromebook gekommen? Eigentlich wollte ich ein neues Windows Laptop, aber als ich von dem Chromebook gelesen habe, war ich sofort davon angetan. Die Möglichkeit Android zu integrieren hat mich komplett davon überzeugt, da ich die letzten Jahre mein Laptop nur noch zum Aufräumen benutzt habe. Leider, wie Du schon erwähnt hast, ist das Chromebook in Deutschland nicht weit verbreitet. Somit habe ich mir die englischen YouTube Videos angesehen und dann an die Einrichtung gemacht. Es war alles absolut kein Problem. Ich hoffe auch Du schaffst den Absprung und kannst die Begeisterung mit mir teilen. Über einen Erfahrungsaustausch würde ich mich sehr freuen. LG turbotrixi

  4. Bruno Löffel

    17. Januar 2019 at 21:45

    Ich überlege auch genau dasselbe Gerät zu kaufen. Kannst du darauf Linux nutzen und wie störend ist der Lüfter. Hörte in Tests dass er schon etwas wild rauf und runter fährt!

    • Denny Fischer

      18. Januar 2019 at 06:37

      In den ersten Stunden geht er nur selten an und bei mir bislang auch immer nur für paar Sekunden. Kann mich also nicht beschweren. Linux-Apps habe ich noch nie probiert, werde ich aber mal versuchen.

  5. Hans-Helge Felle

    17. Januar 2019 at 22:32

    Bin neu auf chromebook, habe mal mit einem Medion tablet like begonnen, aber noch wenig damit rumgetan. will weg von windows 10 Notebook, weil das Ding endlos langsam ist.
    Hoffe lauf der Zeit mehr zu lesen über den Umstieg auf chromebook.

  6. Georg Graf

    17. Januar 2019 at 22:36

    Die bessere Alternative zum Fash verseuchten Pixlr: https://www.photopea.com/
    Das ist im Prinzip ein freies(!) online Photoshop(!)

    Ein tolles Werkzeug für Druckstücke aller Art ist auch der Gravit Designer: https://designer.gravit.io/

    • Denny Fischer

      18. Januar 2019 at 06:37

      Danke, hätte jetzt eh nach Alternativen gesucht.

    • Denny Fischer

      18. Januar 2019 at 08:01

      OMG ist Photopea gut!

  7. turbotrixi

    17. Januar 2019 at 22:46

    Hallo Bruno, Linux kann aktiviert werden, habe ich jedoch noch nicht getestet. Mit dem Lüfter hatte ich auf Grund des Berichtes auch erst Bedenken. Ich benutze mein Chromebook zur Bildbearbeitung, Kommunikation und für Office Anwendungen. Dabei stört mich der Lüfter in keinster Weise und das heißt schon was. Er meldet sich nur selten. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, wenn man ein 4K Rendering tätigt, das dies dann anders aussieht, so war es wohl auch in dem Testbericht. Dafür würde ich eher ein Gamer Laptop einsetzen. Mein Windows Laptop ist ein Asus G73 JH Gamer Laptop, welches für meine Zwecke sehr hoch angesiedelt ist. Damit ich genügend Reseven habe neige ich zur Überdimension und bin immer gut damit gefahren. Damit ich mich jedoch in Zukunft nur noch mit einem Betriebssystem abgeben muss, habe ich mich für dieses Acer Chromebook entschieden, weil mir mein Bauchgefühl sagt, dass ich hier einen guten Ersatz und Kompromiss zu meinem Vorgänger Laptop gefunden habe. Das Chromebook ist mein erstes und ich möchte es schon nach den 14 Tagen, die ich es habe nicht mehr missen. Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen.

  8. Bruno Löffel

    17. Januar 2019 at 22:58

    Danke für die ausführliche Antwort, das hilft!
    Ich habe seit 4 Jahren ein Acer CB5-571 Chromebook und möchte auch nicht mehr tauschen .
    Linux Apps wären da noch ab und zu eine Hilfe für spezielle Anwendungen .

    • Denny Fischer

      18. Januar 2019 at 06:34

      kannst du die auf deinem Gerät noch nicht aktivieren?

  9. Peter

    17. Januar 2019 at 23:04

    Hallo zusammen, Welches Programm nutzt ihr für Office Anwendungen auf dem Chromebook? MS Office Webapp?

    • Denny Fischer

      18. Januar 2019 at 06:35

      Seit Jahren Google Docs und deren Excel-Kopie. Mache aber auch nur relativ unkomplizierte Dinge, das geht alles wunderbar. Dokumente speichere ich eh seit Jahren auf dem Google Drive.

  10. turbotrixi

    17. Januar 2019 at 23:07

    Ich benutze seit Jahren Google Docs, Google Tabellen oder unter Windows Open Office. Windows brauche ich gar nicht. Kostet nur Geld.

  11. Marcel Soika

    18. Januar 2019 at 08:32

    Suche auch nach eine guten Chromebook. Bin auf dein Fazit gespannt. Mein 1.500€ Ultrabook von 2015 laggt nur noch rum mit Windows. Benötige nur ein gutes helles Display, gute Tastatur und Verarbeitung und ein System was nicht ständig rumspackt.

    • Denny Fischer

      18. Januar 2019 at 08:53

      Joa, kann ich verstehen. Testbericht zum Gerät kommt sowieso, wahrscheinlich aber einzeln zur Hardware.

  12. Collo

    18. Januar 2019 at 11:38

    Ich bin mir noch unsicher, ob ich ein Chromebook oder eine Chrome Box verwenden werde. Mir wäre es wichtig dass das Drucken (über die Fritzbox per Netzwerk) funktioniert. Noch wichtiger wäre das Scannen von Dokumenten. Gibt es da einen gut funktionierenden Scanner der auch mit Chrome OS klar kommt ??

    • Denny Fischer

      18. Januar 2019 at 11:50

      Also Dokumente scanne ich grundsätzlich mit dem Smartphone und der Scan-Funktion von Google Drive. Wüsste jetzt auch niemanden, der noch einen Scanner hat, den ich probieren könnte. Drucken sollte kein Ding sein, also Netzwerk-Drucker sowieso – mache ich ebenfalls hin und wieder mit Android.

  13. turbotrixi

    18. Januar 2019 at 11:49

    Hallo Collo, ich beutze den All In One HP4620 und komme bestens über das Netz damit zurecht. Ebenfalls Fritz Box 7590 vorhanden. Scannen erledige ich über die HP Smart Software für Android. Dafür musst Du allerdings Android aktivieren. Zum Drucken kannst Du auch HP Smart für OS benutzen.

  14. Anonymous

    18. Januar 2019 at 13:26

    @turbotrixi Danke für die Antwort. Wenn du die Smart Software zum Scannen benutzt, wass heisst dann, man muss es für Android aktivieren ? Andere Frage, wo landet das gescannte Dokument, kann man den Ablageort frei wählen oder landet das bei Google Print ??

  15. Collo

    18. Januar 2019 at 13:32

    @Denny Fischer Danke für die Rückinfo. irgendwie ist mir das Dokument mit dem Phone zu scannen zu frickelig. Na vllt. kommt da noch was, Mal schauen.

    • Denny Fischer

      20. Januar 2019 at 09:07

      Smartphone über das Dokument halten und quasi per Foto scannen. Was ist daran frickelig? :D

  16. Anonymous

    18. Januar 2019 at 13:51

    Auf dem Chromebook in den Einstellungen kannst Du Android aktivieren. Anschliessend ganz normal im Play Store HP Smart herunterladen. In HP Smart hast Du verschiedene Kacheln wohin Du scannnen möchtest z.B. Scannen an E-Mail oder Scannen an Cloud. Es gibt auch eine Kachel Scannen, bei der Du den Pfad selbst bestimmen kannst. Die Scans werden automatisch unter Android, bei mir im ES-Datei-Explorer lokal\sdcard\hpscan\documents abgespeichert.

  17. turbotrixi

    18. Januar 2019 at 13:53

    Sorry, dieser Anonymous war turbotrixi.

  18. turbotrixi

    18. Januar 2019 at 14:14

    @Collo Nachtrag:
    Zusätzlich werden die Scans im versteckten Dateiordner sdcard\.temp_scan abgespeichert.

  19. Collo

    18. Januar 2019 at 14:50

    @turbotrixi Alles klar und DANKE fuf die ausführlichen Antworten (habe sie alle gelesen)

  20. Bruno Löffel

    21. Januar 2019 at 15:38

    Asus Chromebook Flip C434 könnte auch wenn es hier zu kaufen ist ein interessantes Gerät sein. Kommt in einigen Monaten auf den Markt .

    • Denny Fischer

      21. Januar 2019 at 16:58

      Joa, aber 8 GB RAM und der i5 ist nur ein Dual-Core. Hmm. Aber für viele sicherlich gut genug.

  21. Reiner Pankratz

    23. Januar 2019 at 16:26

    Das Asus Flip 434 ist offensichtlich (laut Chrome Unboxed) ein sehr feines Gerät. Es soll in den USA im Laufe des Jahres auf den Markt kommen. Ich bezweifle, dass es in Deutschland verfügbar sein wird. Wenn doch, dann gehe ich von einem Preis von mindestens 700,- € aus. Ich habe mir zu Weihnachten das Acer Spin 13 (CP713-1WN-594K) geschenkt und bin glücklich damit. — Wer intensiv mit MS Office Dokumenten arbeitet, der tut sich mit Chrome OS und Google Drive schwer.

  22. Hilmar

    2. Februar 2019 at 11:58

    Hallo Denny. Ist das von dir verwendete Chromebook ein 2018er Modell? Wie lange werden da noch Chrome OS Updates für geliefert?
    Danke und Gruß

  23. turbotrixi

    2. Februar 2019 at 12:54

    @hilmar
    das Chromebook ist in Deutschland im Quartal 3/4 2018 herausgekommen. Ich meine so September oder Oktober 2018. In USA ca 2/3 ich meine es war August 2018. Bin mir nicht 100%ig sicher, kommt aber in etwa hin. Ich bin nach wie vor begeistert und warte sehr interessiert auf die Ergebnisse von Denny. Mal schaun, ob er seine Meinung mit mir teilen kann…

    • Denny Fischer

      3. Februar 2019 at 10:56

      In der nächsten Woche sollte was von mir kommen ;)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt