OnePlus 5 und das falsch eingebaute Display

OnePlus 5 Leak

OnePlus hat im 5 das Display um 180° gedreht eingebaut, was für einen unschönen Effekt sorgt. Wir hatten ja bereits über den „Jelly“-Effekt berichtet. Auf dem OnePlus 5 wirken scrollende Inhalte etwas komisch und das hat nun ganz offensichtlich einen Grund. Man hat mit Absicht das Display um 180° gedreht eingebaut. Warum das geschehen ist, lässt sich ohne offizielle Mitteilung nur spekulieren. Ein Software-Fix ist für dieses „Problem“ jedoch nicht zu erwarten.

Nicht nur die Software des Gerätes zeigt, dass das Display um 180° gedreht ist, auch Teardowns der Geräte und Vergleiche mit dem Vorgänger bestätigen die vermuteten Umstände. Die Software anderer Geräte wurde zum Vergleich überprüft. Kein anderes Smartphone hat in der Software eine Zeile hinterlegt, in der die „Panel-Orientation“ mit dem Wert „180“ angegeben ist.

Weitere Beweise gefällig? Tatsächlich nimmt man den Effekt, dass die Bilschirminhalte wie am Gummiband gezogen werden, bei einem um 180° gedrehten OnePlus 5 nicht wahr. Drehe ich mein Gerät auf den Kopf und scrolle durch Twitter, ist der Effekt nicht erkennbar. Das scheint damit zusammenzuhängen, wie die Bildschirminhalte aufgebaut werden. Zudem kann ich mich nicht erinnern jenen Effekt beim OnePlus 3T wahrgenommen zu haben, obwohl das gleiche Display verbaut wurde.

OnePlus hat also durchaus recht damit, dass der beschriebene Effekt des OnePlus 5-Displays natürlicher Art ist. Wir können ihn eben nur wahrnehmen, weil das Display falsch eingebaut wurde. Gründe dafür wird OnePlus mit zunehmenden Druck sicher irgendwann verraten. Vermutungen legen nahe, dass OnePlus das Display aufgrund der inneren Bauweise des Gerätes drehen musste.

[Bilder, Quelle: XDA]

  • Zickenbändiger

    Wieso kommen die Artikel eigentlich zeitverzögert? Den Bericht habe ich heute Morgen über meine RSS Feed App Palabre heute Morgen schon um 06.00 Uhr gelesen.

    • na ganz sicher nicht unseren Artikel, der wurde erst gegen 11.45 veröffentlicht :D

      • Zickenbändiger

        Da habe ich wohl was verwechselt. Mag an der Uhrzeit gelegen
        haben ;-) Aber jetzt habe ich mich geoutet, dass ich auch noch andere News-Blogs lese :-D

        • DerWeise

          SKANDAL!!
          Das macht sonst keiner hier!

  • David

    „Ein Software-Fix ist für dieses „Problem“ jedoch nicht zu erwarten“

    Die Zeile passt absolut nicht rein… Natürlich ist ein Software fix sicher irgendwann zu erwarten.

    Das Problem scheint mehrere Geräte zu betreffen sobald der Display-Inhalt 180° gedreht wird und liegt daher wohl im Android/Linux-Kernel begraben.

    Wie schnell da ein Update kommt und wie notwendig das überhaupt ist sei mal dahin gestellt, aber es handelt sich um ein 100%iges Software Problem was sich mit Sicherheit durch Anpassungen am Kernel lösen lässt.

    • Wenn das Display um 180° gedreht eingebaut ist, wie soll man das via Software beheben? Der Effekt entsteht doch letztlich dadurch, wie das Display das Bild aufbaut? Oder wo liegt da mein Denkfehler?

      Der Fehler ist bei anderen Geräten ja kein Fehler, weil da das Display „richtig“ eingebaut wurde und man das Smartphone ja nicht absichtlich auf den Kopf dreht ^^

      • David

        Es gibt kein „richtig“ oder „falsch“. Dem Display ist das doch egal, wenn du die Ausrichtung deines Windows Computers um 180° drehst wird auch nichts gestaucht.

        Die Code Zeile gibts ja nicht umsonst, es gibt auch (Linux) Geräte die über Kopf montiert werden oder Tablets die man durch Software-Tasten eigentlich halten kann wie man will.

        Man kann es „einfach“ durch Software beheben indem sich OP oder die Linux Kernel Entwickler anschaun wieso es zu diesem Effekt kommt wenn der 180° Eintrag im Kernel aktiv ist.

        Ein problem im Kernel lässt sich IMMER durch Software lösen, denn der Kernel ist nunmal Software und wenn der Bildaufbau durch den 180° Eintrag irgendwie hängt dann kann das sicher ausgebessert werden.

        • Der Software ist es selbstverständlich egal, dieser muss ich die neue Orientierung ja nur verklickern. Das ist bei der Hardware aber nicht möglich, deshalb ist das Display (vielleicht) falsch eingebaut.

          Warum? (Theoretisch) ganz einfach. Ein solches Display aktualisiert das Bild von oben nach unten, Zeile für Zeile. Jelly-Effekt nicht sichtbar für uns, wenn das Display „richtig“ verbaut ist. Im OP5 müsse das Display aufgrund der 180° Drehung aber demzufolge von unten nach oben aktualisieren, deshalb Jelly-Effekt sichtbar. Dieser Effekt müsste bei jedem Gerät vorhanden sein, nur aufgrund der richtigen Orientierung der Hardware nicht sichtbar.

          https://www.youtube.com/watch?v=lRidfW_l4vs (Bildaufbau in Zeitlupe) ^^

          Meines Erachtens stellt sich nur eine Frage, nämlich ob man mit Software diesem Effekt entgegenwirken kann. Ein Bugfix kann es aber nicht geben, sollte der Effekt tatsächlich durch den Bildaufbau und daher durch die Hardware entstehen.

          • David

            Das im Video ist ein CRT… da ist das noch etwas anders da der Rest des Bildes quasi „aus“ ist.

            Wenn es am von dir beschriebenen Effekt liegen sollte würde bei „normaler“ Ausrichtung und Einbau dann genau das Gegenteil auftreten, das Bild würde lang gezogen und gestreckt werden beim Scrollen anstatt eben gestaucht.

          • nehm‘ halt das Video:

            Auf jeden Fall kann ich es auch beim LG G6 nachvollziehen, nur wesentlich leichter und eben nur wenn Gerät auf Kopf gestellt.

          • David

            Trotzdem, wenn es auf die Richtung des Bildaufbaus zurück zu führen ist dann wäre in der regulären Orientierung, die ja dann quasi alle anderen verwenden, ein auseinander ziehen sichtbar..