OnePlus spricht vom Neubeginn und klingt nach Aufbruch. Tatsächlich geht man nur nötige Schritte, um auf Dauer noch viele Smartphones verkaufen zu können.

OnePlus hat mindestens ein neues Smartphone für die höhere Mittelklasse in der Hinterhand. Schon seit Monaten wird über dieses Gerät berichtet, doch der Hersteller hielt sich bislang halbwegs zurück. Jetzt versucht OnePlus, uns allerdings wieder eine große Geschichte zu verkaufen, um bereits vor dem Marktstart des neuen Gerätes reichlich Wirbel zu machen. Was seit Jahren die funktionierende Strategie von OnePlus ist, geht uns langsam auf die Nerven und ist ziemlich leicht durchschaubar.

Von „New Beginnings“ ist die Rede. Man hat für das neue Gerät auch noch ein Instagram-Konto angelegt und versucht über alle Kanäle zu pushen. Was man als Neuheit verkaufen will, ist in der Branche schon seit Jahren gang und gäbe. Nämlich Smartphones einer höheren Mittelklasse, die schon eher Premium sind und in wenigen Punkten sogar an den Flaggschiff-Geräten kratzen. Eigentlich kommen die Hersteller grundsätzlich um solche Geräte nicht mehr herum, das schafft nicht mal mehr Apple.

OnePlus Z: Wieder so ein „versehentlicher“ Leak, verrät diesmal das Datenblatt

OnePlus zeigt schlechte Seiten von früher

Im hauseigenen Blog kommuniziert OnePlus den baldigen Marktstart neuer Geräte, die für die potenzielle Kundschaft erschwinglicher sein soll. Dabei tritt man allerdings in die eigenen Fußstapfen, da der Marktstart zunächst auf Europa und Indien begrenzt ist. Das klingt für uns schwer nach der künstlichen Verknappung früherer Tage, womit OnePlus damals potenzielle Käufer nur noch mehr anstachelte und für einen regelrechten Hype sorgte.

OnePlus verspricht ein bezahlbares Android-Smartphone mit Flaggschiff-Features. Verkaufen will man uns das als neue Idee, doch dahinter steckt eine ganz allgemeine Richtung des Marktes.

Was wirklich dahintersteckt

Zuletzt sind echte Flaggschiff-Smartphones preislich total abgehoben, kosten gerne 1200 Euro und mehr. OnePlus geht mehr in diese Richtung mit, denn die Chinesen verzichten auf immer weniger Hardware, müssen deshalb aber auch die Preise nach oben schrauben. Um diesem Trend entgegenzuwirken, der den potenziellen Käuferkreis verkleinert, greift man alternativ zur weniger teuren Hardware.

LG hat das zuletzt mit dem Velvet vorgemacht, hier steckt ein Snapdragon 765G drin und der Preis ist mit 599 Euro wieder im bezahlbaren Rahmen. Google soll das gleiche für das Pixel 5 geplant haben und das Mi Note 10 von Xiaomi (Highend-Kamera + Mittelklasse-Prozessor) war im Vorjahr eines der besten Beispiele für die Mixtour aus Flaggschiff und Mittelklasse. Und das waren nur die aktuellen Beispiele.

OnePlus erfindet als nicht die Welt der Smartphones neu. Man macht nur das, was die Konkurrenz längst vorgemacht hat, damit die Verkaufszahlen aufgrund der immer weiter steigenden Flaggschiff-Preise nicht in die gegenläufige Richtung abdriften.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.