Da hat Niantic ein ziemlich dickes Update-Paket für Pokémon GO angekündigt. Die Anpassungen, die wegen Corona doch bleiben, sind nur eine Randnotiz.

Eigentlich sollten es nur temporäre Boni sein, die Niantic im Zuge der Corona-Krise in Pokémon GO implementiert, um das Spielen von zuhause aus einfacher zu gestalten. Diese wurden nach Ankündigung zum 1. Oktober entfernt, doch jetzt kehren ein paar zurück.

Pokemon GO: Demnächst werden Corona-Veränderungen rückgängig gemacht

Preis: Kostenlos+
Preis: Kostenlos+

Pokémon GO: Rauch wird effektiver

Zunächst wird nämlich die Effektivität von Rauch gesteigert, wodurch mehr Pokémon an deinen Ort gezogen werden sollen, ohne dass du dich vor die Tür bewegst. Das macht Niantic aber sicherlich nicht nur aus reiner Nächstenliebe: Rauch ist ein Item, das sich nur selten im Spiel kostenlos im Inventar wiederfindet. Eine Ladung Rauch kostet im Shop 40 Münzen, umgerechnet also etwa 40 Cent.

  • Incense effectiveness will be increased, now attracting Pokémon to you more often.
  • Your Buddy Pokémon will now bring you more Gifts each day, up to five gifts at once and up to three times a day.

Begleiter-Pokémon bringt mehr Geschenke

Abgesehen davon wird aber auch dein Begleiter-Pokémon hilfreicher. Bis zu fünf Geschenke bringt es dir auf einmal und das bis zu drei Mal am Tag.

In der App weiterhin angezeigt werden diese Boni:

  • Öffne 1,5x so viele Geschenke
  • Keine Gehanforderung für die GO-Kampfliga
  • Trainer in Fern-Raids fügen erhöhten Schaden zu

Jetzt bis Level 50: Missionen machen statt XP sammeln

Etwas überraschend hat Niantic außerdem angekündigt, dass es ein neues Level-Cap geben wird. Statt bis Level 40 können Trainer sich jetzt bis Level 50 hocharbeiten. Allerdings geht es zum Glück nicht mehr um das stumpfe Sammeln von Erfahrungspunkten, stattdessen müssen bestimmte Aufgaben erledigt werden. Für Level 42 muss man zum Beispiel Evoli sich in alle möglichen Formen entwickeln lassen.

Pokémon GO Beyond Seasons: Jahreszeiten angekündigt

Diese Änderung geht mit einem großen Update einher, das Niantic Go Beyond getauft hat. Ab dem 1. Dezember ändert sich dann im Spiel nämlich alle drei Monate passend zur echten Welt die Jahreszeit, was nicht nur optische Auswirkungen hat.

Dann werden bestimmte Pokémon in der Wildnis nämlich häufiger erscheinen, aus Eiern schlüpfen oder in Raids auftauchen. Welche Jahreszeit gerade ist, wird natürlich auch davon bestimmt, auf welcher Seit der Erdkugel man sich im Augenblick befindet.

Neue Pokémon aus der Kalos-Region kommen

Damit nicht genug: Es wurde ein ganzer Schwung neuer Pokémon angekündigt, die künftig gefangen werden können. Das sind die Monster, die ursprünglich in der Kalos-Region entdeckt wurden (Pokémon X und Y), darunter die Starter Igamaro, Fynx und Froxy samt Entwicklungen.

  • Igamaro
  • Igastarnish
  • Brigaron
  • Fynx
  • Rutena
  • Fennexis
  • Froxy
  • Amphizel
  • Quajutsu
  • Scoppel
  • Grebbit
  • Dartiri
  • Dartignis
  • Fiaro
  • Leufeo
  • Pyroleo
  • Clavion (nur in Frankreich)

Pokémon GO wird 4 Jahre alt: So viel Geld geben Spieler immer noch aus

Niantic hat das Langzeit-Rezept

Nach mehr als vier Jahren auf dem Markt hat Niantic gezeigt, dass sie den Bogen raus haben, wie man aus einem so casual wirkenden Game eine auch langfristig etwas herausholt. Das starke Pokémon-Franchise im Nacken alleine kann es nämlich nicht sein. Ich finde die Änderungen spannend und denke, ich werde mal wieder reinschauen – wie sieht’s bei euch aus?

(via)

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.