Auf die App-Entwickler von Samsung prasselt es derzeit ein. Neben Kritik an zu viel Werbung in den eigenen Apps, tauchen auch noch andere Verfehlungen auf.

Samsung steht in den letzten Tagen vermehrt in der Kritik. Oder besser gesagt die Abteilung, die für die Android-Software zuständig ist. Der südkoreanische Android-Hersteller zeigt Werbung in vielen eigenen Apps, hat Pläne diese Vorhaben auszubauen und macht wohl auch noch andere Fehler. Hierzu gehört, dass eine der Samsung-Apps andere Samsung-Apps aus fremden Quellen installieren kann, was gegen die Regeln von Google verstößt. Der Punkt ist, dass die Samsung-Wearable-App eigene Plug-ins installieren kann, die Dateien dafür von externen Servern herunterlädt, was beides laut Play Store-Richtlinien verboten ist.

„Sie dürfen Google Play nicht verwenden, um Produkte zu verbreiten oder verfügbar zu machen, deren Zweck die Verteilung von Softwareanwendungen und Spielen zur Verwendung auf Android-Geräten außerhalb von Google Play erleichtert.“ – Google Play Developer Distribution Agreement

Regelverstoß: Bekommt Samsung die harte oder weiche Hand zu spüren?

Normalerweise werden Apps direkt aus dem Play Store entfernt, wenn sie dessen Regeln brechen. Es ist schlicht ein Thema der Sicherheit der Nutzer. Deshalb verbietet Google das bloße Installieren fremder APK-Dateien für Apps, die Nutzer aus dem Google Play Store bezogen haben. Samsung dürfte aber kein Interesse an einem Rauswurf aus dem Play Store haben, wird also technisch sicherlich bald Veränderungen vornehmen.

Max Weinbach, 9to5Google

Google wird vermutlich ziemlich weich mit einem derart großen Partner umgehen. Vielleicht das Ding nicht im jetzigen Zustand durchwinken, Samsung aber Zeit für die nötigen Veränderungen einräumen. Bei anderen Entwicklern reagiert Google meist härter, löscht Apps sofort aus dem Play Store und macht kleinen Hobby-Entwicklern damit unfassbar viel zusätzliche Arbeit.

Es ist außerdem zu hinterfragen, wie das in einem derart professionell aufgestellten Unternehmen passieren kann, dass derartige Fehler entstehen. Es wäre vielleicht sogar für andere Apps möglich, diese Download-Funktion zu manipulieren.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.