Dass Samsung seine Foldable-Sparte in diesem Jahr großflächig ausbauen möchte und damit sogar eventuell seine erfolgreiche Note-Serie ablösen möchte, ist weithin bekannt. Dabei stehen wohl zwei Geräte an: Ein Galaxy Z Fold 3, das in die Fußstapfen des buchförmig faltbaren Smartphones Galaxy Z Fold 2 tritt und ein Galaxy Z Flip 3, das sich an die erste Generation des ersten Galaxy Z Flip im Clamshell-Design anschließt. Hartnäckig halten sich die Gerüchte, dass Samsung bei der Flip-Reihe eine Versionsnummer überspringt, um beide Modelle auf ein Niveau zu heben.

Quasi jederzeit rechnen wir mit einer offiziellen Ankündigung der nächsten Foldable-Generation. Einigen Berichten zufolge soll es schon im August soweit sein, dass wir zumindest das Fold 3 zu Gesicht bekommen – ob das neue Flip und das neue Fold nebeneinander gezeigt werden, können wir aktuell noch nicht absehen. Aber es gibt endlich auch konkreter Hinweise auf die technischen Daten des Galaxy Z Fold 3, die wir euch hier präsentieren wollen.

Qualcomm Snapdragon 888 im Galaxy Z Fold 3

Wie so gut wie jedes Flaggschiff-Smartphone, das seit Jahresende 2020 auf den Markt gekommen ist, ist das Galaxy Z Fold 3 einem aktuellen Benchmark nach mit einem Qualcomm Snapdragon 888 ausgestattet. Wir erinnern uns: In Südkorea und den USA greift Samsung in der Regel auf die stärkeren Qualcomm-Chips zurück, der Rest der Welt muss mit Exynos-Hardware aus eigener Produktion auskommen.

Quelle: SamMobile

Nicht so beim Galaxy Z Fold, zumindest ist das Fold 2 auch hierzulande mit Snapdragon 865+ erschienen, weshalb wir davon ausgehen können, dass auch das Z Fold 3 global in nur einer Snapdragon-Variante auf den Markt kommt.

Merkwürdig ist aber, dass man zum mehr als sechs Monate alten Snapdragon 888 anstatt zur frisch eingeführten Revision Snapdragon 888+. Beim Vorgänger kam schließlich auch die Plus-Ausführung des Chips zum Einsatz. Weiterhin sind wohl 12 GB RAM an Bord, wie sie auch schon selbst die erste (unveröffentlichte) Generation mitbrachte.

Ein wahres Faltlight: Samsung Galaxy Z Fold 2 im Alltag getestet – Süchtigmacher erinnert an Nokia Communicator

Zwei AMOLED-Bildschirme mit 120 Hertz

Sogar schon zum Display – oder vielmehr: den Displays – gibt es erste Informationen. Es gibt nämlich nicht nur einen 7,55-Zoll-S-AMOLED-Bildschirm auf der Innenseite zum Falten, sondern zusätzlich einen 6,23-Zoll-S-AMOLED-Screen außen. Beide bieten HDR10+, eine Bildwiederholrate von 120 Hertz und Support für den S-Pen.

Wir hatten das Galaxy Z Fold 2 im Test

Insgesamt fünf Kamera-Sensoren sind dem aktuellen Stand nach wieder an Bord, von denen nur die Selfie-Kamera ein kleines Upgrade erfahren hat: ein Triple-Verbund mit 12 MP auf der Rückseite, eine 10-MP-Kamera beim Cover-Display und die Selfie-Kamera als Under Screen Camera mit 16 MP.

Samsung Galaxy Z Fold 3: Vorstellung im August?

Wer schon die Geldbörse zückt, muss sich noch ein klein wenig gedulden – wahrscheinlich erst gegen Ende August soll Samsung auf einem Unpacked-Event wortwörtlich auspacken. Derzeit kursiert der 27. August als möglicher Termin für die Vorstellung von Galaxy Z Flip 3 und Galaxy Z Fold 3. t

(via)

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.