Bei dem Rhythmus von höchstens einem Jahr fragen wir uns oft, ob sich der Umstieg für Besitzer eines Smartphones auf dessen Nachfolger lohnen kann. Beim Pixel 4a zum Beispiel. Das neuere Google-Smartphone hat ein paar Veränderungen an Bord, den größten Sprung macht allerdings die interne Hardware. Das mag erst mal nicht viel klingen, der Snapdragon 730-Prozessor und der größere Arbeitsspeicher mit 6 GB RAM. Doch die Unterschiede scheinen umso größer zu sein.

Pixel 3a sieht gegen Nachfolger keinen Stich

In einem Vergleich zeigt der Kollege vom Kanal SpeedTest G, dass das Pixel 4a in allen Herausforderungen deutlich besser abschneidet und seinen Vorgänger kalt aussehen lässt. Egal ob CPU, der Mix oder GPU, das neuere Google-Handy kann einfach viel mehr leisten. Es scheint also egal zu sein, was man mit dem Smartphone macht, es sollte sich spürbar schneller als ein Pixel 3a anfühlen.

Noch mehr geht dann mit Pixel 4a (5G) und Pixel 5 im Herbst, beide Modelle werden den noch schnelleren Snapdragon 765 unter der Haube haben.

Hey Google Pixel 4a: Jetzt ist es offiziell – mit Topkamera zum Tiefpreis

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.