Folge uns

Testberichte

waipu.tv getestet: Fernseh-Streaming im alltäglichen Einsatz

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

waipu tv header

In den letzten Monaten setzen wir daheim auf waipu.tv im Alltag, der Streaming-Dienst bietet das deutsche TV-Programm auf Mobilgeräten und für den Fernseher. Einige Konkurrenten gibt es ja, Zattoo dürfte der wohl bekannteste Kandidat sein. Zuletzt kam noch Magenta TV von der Telekom hinzu, während Magine nach einigen Jahren in Deutschland doch wieder eingestellt wurde.

Alle Dienste unterscheiden sich nur gering, gerade in der Bedienung überwiegt wohl auch der subjektive Anspruch. Waipu ist jedenfalls extrem simpel gehalten, lässt sich auf allen Geräten ähnlich einfach steuern. Es gibt einen simplen TV-Guide, über den auch Aufnahmen programmiert werden können. Die Reihenfolge der Sender kann geändert werden, das ist allerdings nur über die offizielle Smartphone-App möglich.

Was waipu.tv bietet

Ohnehin gibt es den größten Funktionsumfang auf Mobilgeräten: Während wir im Browser und den TV-Apps im Grunde nur konsumieren können, bekommen wir mobil auch diverse Tipps angezeigt und die Senderreihenfolge kann angepasst werden. Gerade was die Konfiguration der Sender anbelangt, finde ich mobile-only gar nicht schlimm. Geht auf dem Touchscreen einfach viel angenehmer.

Mehrere Pakete gibt es im Angebot: Im 9,99 Euro kostenden Perfect-Paket gibt es über 100 Sender und davon den größten Teil in HD-Qualität. Etwas anders sieht es bei Comfort aus, das 87 Sender bietet und nur 4,99 Euro kostet. Man ist jedenfalls je nach Anspruch flexibel, kostenlos sind sogar 40 Sender abrufbar. Grundsätzlich kostet die Mobil-Option 5 Euro extra, das finde ich etwas ärgerlich.

Alle Sender inkl. Pay TV

Das ist schon allerhand und alles für nur 10 Euro je Monat zu bekommen. Fehlen könnte euch die HD-Qualität für die Sender der RTL-Gruppe, dafür sind diverse Pay-TV-Sender (Sport1, Motorvision TV) bereits inklusive. Ganz ohne HD (nur als kostenpflichtige Option) kommen die Pakete Free und Comfort aus.

Filmsender als Besonderheit und Mediathek-Zugriff

Wie sich der Liste entnehmen lässt, werden auch Dokus HD, Movies HD, Filmtastic und Netzkino angeboten. Was auf diesen Sendern läuft, startet grundsätzlich von Beginn an. Ihr könnt also einen laufenden Film auch später einschalten, er beginnt trotzdem von vorn. Zudem gibt es den Zugriff auf Mediatheken einiger Sender, allerdings auch nur über die Smartphone-App. Von dort aus kann das Programm auf den TV gestreamt werden.

Fazit: waipu.tv kann im Alltag überzeugen

Auf waipu.tv bin ich zuletzt nur gekommen, weil mich der Q-Receiver von Sky im Alltag noch ziemlich nervt. Der kommt daher nur noch für Bundesliga und Sport zum Einsatz, nicht mehr für lineares Fernsehen. Das genießen wir inzwischen mit dem Streaming-Dienst, der im Alltag keine Wünsche offen lässt. Ich mag die einfache Oberfläche, die sich über die Fire TV-Fernbedienung komfortabel bedienen lässt.

Über die Spulentaste lässt sich schneller in der Liste der Sender springen, Aufnahmen (Einzeln und Serie) sind schnell programmiert und jederzeit abrufbar. Ebenso überzeugend ist die Bildqualität, wie auch die Stabilität der Streams. Wir hatten in zwei Monaten Testphase nur einmal für ein paar Minuten Probleme die TV-Streams zu starten, ansonsten lief waipu.tv stets stabil und problemlos. Ein wichtiger Faktor, klar.

Es ist nicht alles perfekt und eine subjektive Entscheidung

Was vielleicht nicht so gut ist: TV-App sehr rudimentär gestaltet, Aufnahmen nicht nach Zeit programmierbar, kein Zugriff auf Beschreibung des laufenden Programms (nur für Vorschau), Perfect-Paket mit Mobil-Option kostet 15 Euro, keine internationalen Pakete, kein HD für Sender der RTL-Gruppe.

Von mir bekommt waipu.tv einen Empfehlung, weil der Einstieg mit 5 Euro recht attraktiv und das Gesamtpaket einfach sehr stimmig ist. Letztlich muss aber auch jeder Nutzer selbst wissen, welcher der Streaming-Anbieter das subjektiv beste Paket bieten kann. Technisch sind im Grunde nur wenige Unterschiede vorhanden.

Einen weiteren Vorteil vereinen alle Anbieter: 30 Tage lassen sich die Streaming-Dienste kostenlos testen, in dieser Zeit kann man für sich selbst eine Entscheidung finden.

Kommentare öffnen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Beiträge