Folge uns

Android

Warum ich Huawei wieder etwas mehr auf dem Zettel habe

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Nachdem sich Huawei lange Zeit ein wenig ausgeruht hatte, scheint sich der Hersteller nun auf alte Stärken zu besinnen. Mehr in die Tat umsetzen und nicht nur groß ankündigen. Ein Beweis dafür ist das neue Huawei Mate 20 Pro, das ein paar Monate nach diesem Artikel erschienen ist. Aber inbesondere ein Kritikpunkt bleibt bestehen, die Software der Chinesen hat noch immer viel Luft nach oben und damit ist nicht nur die Versionsummer gemeint.

Update vom 17. Oktober 2018

Einen Tag nach der Präsentation des Huawei Mate 20 Pro kann man nur sagen: HOLY MOTHER! Ein besseres Android-Paket hat es die letzten Jahre selten gegeben. Damit sei der Punkt meiner Kritik widerlegt, Huawei würde sich auf Lorbeeren ausruhen. Mit dem Mate 20 Pro hat man erst mal wieder kräftig vorgelegt und fordert die Konkurrenz heraus. So bleibt aus aktuellem Stand nur das Problem mit der Software, die noch immer zu sehr an iOS erinnert und an einigen Stellen zu schlampig umgesetzt wird. Eine undurchsichtige Update-Politik bleibt ebenfalls. Ich habe Huawei wieder etwas mehr auf dem Zettel, das lässt sich durchaus sagen. Behebt jetzt einfach noch das Ding mit der Software und wir werden wieder Freunde.

Originaler Artikel vom Juni 2018

Huawei war in den letzten Jahren definitiv mein favorisierter Hersteller, denn man bot für faire Preise richtig gute Smartphones. Aber das hat sich gewandelt, in einigen Punkten.Vor ein oder vielleicht zwei Jahren gab es für mich (fast) nur Huawei als Alternative zu Herstellern wie Samsung, denn andere Marken (HTC, LG, Motorola) mussten sich nach ihrem Absturz erst mal wieder selbst finden. Huawei-Geräte konnte man fast immer blind kaufen, egal ob für unter 400 Euro oder über 600 Euro. Nun aber nicht mehr, wie ich finde.

Für mich ist das stets aufstrebende Unternehmen teilweise einfach stehengeblieben. Wenn ich mir das Huawei P20 anschaue, dann fehlt es an Systemleistung, einer positiven Aussicht in die Zukunft (Updates) und grundsätzlich an einer guten Software (unzuverlässige Benachrichtigungen als ein Beispiel). Für mich wichtige Punkte, neben einer vernünftigen Kamera und Akkulaufzeit. Obwohl das vielen Nutzern da draußen egal ist, erwarte ich bei Top-Geräten mindestens zwei Major-Updates mit neuen Android-Versionen.

Keine Updates, oder vielleicht doch?

Da wäre schon mal der erste Knackpunkt, denn bei Huawei sind wir bzgl. Updates nicht auf der sicheren Seite. Ganz im Gegenteil, beweist der Hersteller derzeit beim Huawei P9. Obwohl das fast gleichaltrige und sehr ähnlich ausgestattete Honor 8 ein Update auf Android 8 Oreo noch diesen Monat bekommen soll, herrscht bei der P9-Serie ein munteres Rätselraten. Ernüchternd ist die jüngste Antwort auf eine Nachfrage dieser Tage.

Huawei weiß 10 Monate (!) nach dem Release von Android 8 Oreo noch immer nicht, ob die P9-Geräte ein Update erhalten werden. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ein Mate 9 aus dem selben Jahr wurde vier Monate nach dem Oreo-Release bereits aktualisiert, das angesprochene Honor 8 wird immerhin schon bald versorgt.

Was man weiß, ist nicht viel: Hallo Denny, dazu lässt sich leider noch nichts sagen, da es hierbei noch keine konkreten Informationen gibt. Tut mir leid! Ich hätte dir gerne die Info gegeben, die du wolltest.

Egal ob ihr das P9 für 569 Euro oder das Plus-Modell für fast 700 Euro gekauft habt, Huaweis aktuelles Update-Schauspiel (Android) ist peinlich und ärgerlich zugleich für alle Käufer der Geräte.

Google sorgt für schnellere Android-Updates, nur nicht zusammen mit Huawei. Im Zuge des kommenden Android P und für die Zukunft arbeitet Google enger mit Samsung, Qualcomm und MediaTek zusammen, bei diesen Silicon-Deals fehlt allerdings Huawei bzw. HiSilicon als vierter großer SoC-Lieferant.

Es fehlen die spürbaren Fortschritte

In meinen Augen ist Huawei gewissermaßen stehen geblieben, man hat sich offensichtlich nur auf die Kamera des Flaggschiffs P20 Pro konzentriert und wird dafür auch ziemlich abgefeiert. Im „kleineren“ P20 sieht man davon meines Erachtens aber nicht mehr viel. Ganz im Gegenteil, es fallen andere Schwachpunkte noch mehr ins Gewicht. Zufriedenstellend ist die Systemleistung des P20 sicherlich, im Vergleich zum HTC U12+ oder OnePlus 6 aber mitnichten.

Spürbare Fortschritte machte Huawei bei den eigenen SoCs kaum noch, das gilt für günstige und teure Geräte gleichermaßen. Ich bin mir sicher, dass ich diesen Satz so ähnlich schon mal geschrieben habe. Umso trauriger ist es, keine Veränderungen sehen zu können. Huawei liefert immer mehr bedeutungslosen Einheitsbrei, der jetzt mit oft mäßigen Dualkameras und Notch-Display überzeugen will.

Derweil kommen alte Chipsätze zum Einsatz und die Gestaltung der eigenen EMUI-Software war schon vor drei Jahren nicht cool. Könnte man doch wenigstens mit aktuellen Android-Versionen und schnellen Updates glänzen. Und da es inzwischen einfach an vielen Ecken hakt, geraten wieder andere Hersteller in meinen Fokus.

Beliebte Beiträge