Folge uns

Apps & Spiele

WhatsApp: Gutschein-Kettenbrief ist natürlich ein Fake

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

WhatsApp Logo

Wiedermal geht ein Kettenbrief in WhatsApp um, diesmal gibt es angeblich Gutscheine für diverse Supermärkte und Discounter. Und natürlich ist auch dieser Kettenbrief wiedermal Fake oder besser gesagt nur eine Linkschleuder. Anders als bei Kettenbriefe ohne Links zu Webseiten, gibt es hier natürlich eine klare Absicht dahinter. Der unwissende, unsichere oder einfach nur „blinde“ Nutzer soll in eine klassische Falle gelockt werden.

Nach wie vor können nicht alle Nutzer einen solchen Fake selbst erkennen, für viele wirkt die Domain echt und sie klicken. Nicht nur das, oft werden auch noch geforderte persönliche Daten eingegeben. Ganz klar, beides solltet ihr nicht tun, auch diese Nachrichten nicht an noch mehr Nutzer weiterleiten.

Unter anderem hat sich Lidl bereits über die sozialen Netzwerke von dieser gefälschten Gutschein-Aktion distanziert. Das ist auch ein Zeichen dafür, dass diese Nachricht wohl schon recht häufig umher ging.

Wir haben hier in den letzten Tagen auch ein erhöhtes Aufkommen an Zugriffen auf einen älteren Artikel feststellen können, der Kettenbrief scheint also in den letzten Tagen aufgekommen zu sein. Die angegebene Domain ist aber wohl schon wieder down.

[via mobiFlip]

4 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

4 Comments

  1. Winder

    10. Januar 2017 at 12:40

    Wer ist so dumm, eine solche Nachricht weiterzuleiten? Gut, wer ist so dumm, WhatsApp zu verwenden? (Auf Threema haben wir solche Probleme nicht.)

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. Januar 2017 at 12:54

      Threema nutzt auch keiner. Es werden nunmal immer die populärsten Dienste „angegriffen“.

    • Winder

      10. Januar 2017 at 18:48

      Ich nutze Threema, und ich bin bei weitem nicht der einzige. WhatsApp ist für Proleten bzw. Leute, die von IT keine Ahnung haben oder gegenüber Privatsphäre-Themen unsensibel sind. Man könnte jetzt einwenden, jeder solle doch den Messenger verwenden, der ihm gefällt. Das Problem ist nur, dass jemand, der WhatsApp verwendet und meine Kontaktdaten in seinem Adressbuch gespeichert hat, diese an Facebook weitergibt, womit ich nicht einverstanden bin.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. Januar 2017 at 19:30

      Ich meinte das natürlich überspitzt. Jeden WhatsApp-Nutzer als Proleten hinzustellen ist halt auch arg… naja…

      Letztlich muss jeder selbst wissen, wie er mit seiner Privatsphäre, Datenschutz usw. umgeht. Und ich glaube man muss sich bewusst sein, dass immer irgendein Mensch Unfug mit den Daten anfangen kann, die du ihm vorher gibst.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.